Welches Öl für die NX650?

Wenns klappert, an der Ampel abstirbt oder kein Zündfunke waltet
Benutzeravatar
Sinner
Beiträge: 70
Registriert: Mo Jun 22, 2020 11:05 pm
Wohnort: Unterfranken (Bayern)

Welches Öl für die NX650?

Beitrag von Sinner »

Ich hab jetzt keinen speziellen Ölthred zum Öl bei der NX650 gefunden, deswegen frag ich einfach mal hier.
Ich weiß dass das Thema sehr umstritten ist, trotzdem würde ich gern mal eure Meinungen hören bevor ich ganz grobe schei** baue.
Meine Dominator hat nach Empfehlung eines Mechanikers die ganze Zeit über ein teilsynthetisches 15W50 Öl der API Klasse SL von RockOil bekommen.
Jetzt, nachdem ich hier auch schon einiges gelesen habe und mich auch mal ausgiebiger mit den Viskositätsklassen beschäftigt habe, will ich es mal mit einem Teilsynthetischen 10W50 der API Klasse SF, SE oder SG probieren, je nachdem was ich da bekomme.
Meine Dominator ist allgemein eher von heißöligem Temperament und hatte laut Ölthermometer am Rahmentank auch schon mal mehr als 130°. Solche Probleme kann man mit einer höheren Viskosität ja zumindest etwas dämpfen, deshalb bin ich auch am überlegen ob es evtl. sogar ein 10W60 wird wenn ich sowas überhaupt finde, was meint ihr dazu ?
Ich hab auch schon gelesen dass bei der Domi die API Klasse SF,SF oder SG wichtig ist, mich wunderts halt, dass der Mechaniker mir dann ein SL gibt.
Ich kenn mich da leider noch viel zu wenig aus und hab bis jetzt auch noch nichts ausprobiert und da ich aktuell einen leeren Öltank habe will ich nicht unbedingt 2L Öl reinfüllen wenn es keinen Sinn macht, bzw. sogar schädlicher ist was ich mir da so überlegt hab...
Greez
Sinner
Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 7207
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Welches Motoröl für die NX650?

Beitrag von scrambler »

Ein Ölthread für die Domi, ein Klassiker :) Ist eigentlich müßig, weil die meisten auf ein bestimmtes Öl schwören, andererseits lässt sich (z.b. durch Demontage Kipphebel) kaum nachweisen, ob dieses oder jenes Öl besonders schonend für den NX650 Motor ist. Anders sieht es im Rennsport aus - da werden nach ein paar Rennen die Motoren neu gemacht und an den ausgebauten Teilen kann man abschätzen, ob ein bestimmtes Öl weniger Verschleiß verursacht. Aus diesen Grund verwende ich auf Empfehlung eines Motorenmannes seit ein paar Jahren an allen meinen Hondas nur noch Motul vollsynthetisch 7100. Ob das im normalen Betrieb abseits der Rennstrecke irgendwelche Vorteile bringt kann ich natürlich auch nicht sagen, aber weil es besonders druckstabil sein soll verspreche ich mir Vorteile bei der Haltbarkeit des nicht ganz unproblematischen Getriebes viewtopic.php?t=1606 Kipphebel & Nockenwelle meiner Domi sehen nach ca 140.000km noch gut aus viewtopic.php?t=1710&start=90, davon wurden die letzten 60.000km mit Motul gefahren.

Das Motul gibt's in allen möglichen Viskositäten https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R4 ... cat=179496, bei meiner Ganzjahres NX250 habe ich z.b. ein 5W40 drin - damit trennt die Kupplung sogar bei niedrigen Temperaturen ohne kleben. Bei der Dominator habe ich einige Viskositäten ausprobiert viewtopic.php?t=1458 und bin schließlich bei einem 10W60 gelandet, das spürbar weniger Ölverbrauch als ein 10W40 der gleichen Marke hat. Das Problem bei den Viskositäten ist allerdings, das sie für eine Betriebstemperatur von 90C° optimiert sind. Was bei den hohen Öltemperaturen der NX650 passiert ist nicht dokumentiert, ausserdem zersetzen sich bereits ab 120C° die Additive viewtopic.php?t=1458&hilit=motul&start=20 (was mit ein Grund war, das ich nach Jahrzehnten ohne Ölkühler schließlich doch einen montiert habe).

Daher egal welches Öl - regelmäßiger Wechsel ist wichtiger. Bei Domis, die nicht so heiß laufen kann man anscheinend die Intervalle strecken, ohne das der Ölverbrauch steigt. Andererseits fährt wohl kaum noch jemand mehr als 3000km / Jahr und dann würde ich vor dem Überwintern immer das Öl wechseln (Stichwort saure Verbrennungsrückstände).
Benutzeravatar
walli777
Beiträge: 709
Registriert: Do Mär 06, 2014 6:46 am
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Welches Öl für die NX650?

Beitrag von walli777 »

Wir fahren seit Jahren in allen Mopeds 10W40 mineralisch von Polo.
Bisher problemlos .. aufHolzklopf
Gruß, Karin
Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 1056
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Welches Öl für die NX650?

Beitrag von nabu kudurri usur »

In 33 Jahren habe ich in die Domi so ziemlich alles reingekippt, was auf dem Markt war. Angefangen vom mineralischen 20 W 50 bis hin zum vollsynthetischen 10 W 60. Der Motor hat alles geduldig geschluckt. Wichtig ist, da hat Michael völlig recht, das Einhalten der Ölwechselintervalle. Mehr als 4.000 km habe ich mit einem Öl nie hinter mich gebracht. Gegen die hohen Öltemperaturen hilft ein Ölkühler.

Gruß

Wolf-Ingo
ἀλλ' εἰ χεῖρας ἔχον βόες <ἵπποι τ'> ἠὲ λέοντες
ἢ γράψαι χείρεσσι καὶ ἔργα τελεῖν ἅπερ ἄνδρες,
ἵπποι μέν θ' ἵπποισι, βόες δέ τε βουσὶν ὁμοίας
καί <κε> θεῶν ἰδέας ἔγραφον καὶ σώματ' ἐποίουν
τοιαῦθ', οἷόν περ καὐτοὶ δέμας εἶχον <ἕκαστοι>.
Benutzeravatar
Sinner
Beiträge: 70
Registriert: Mo Jun 22, 2020 11:05 pm
Wohnort: Unterfranken (Bayern)

Re: Welches Öl für die NX650?

Beitrag von Sinner »

Danke für eure Antworten, obwohl es so ein lästiges Thema ist :)
Tut mir Leid, dass ich erst jetzt darauf antworte, irgendwie sind die Benachrichtigungen an mir vorbeigegangen :roll:
scrambler hat geschrieben: So Jun 26, 2022 6:38 am Aus diesen Grund verwende ich auf Empfehlung eines Motorenmannes seit ein paar Jahren an allen meinen Hondas nur noch Motul vollsynthetisch 7100
Nachdem ich dachte, hier keine Antwort bekommen zu haben, hab ich dann noch selbst etwas weiter gesucht und bin ebenfalls beim 7100 von Motul gelandet, eben aufgrund der angepriesenen Hochleistungseigenschaften, der damit einhergehender Haltbarkeit und der Jaso MA2 Spezifikation.
Nur bei dem Esterzusatz war ich mir nicht so sicher und bin auch nicht wirklich irgendwo fündig geworden, ob man sowas problemlos in einen alten Einzylinder kippen kann.
Von daher schön zu hören, dass du mit dem Öl fährst und positive Erfahrungen gemacht hast :)
Zudem habe ich erst gezielt nach API Klassen SF, SE oder SG gesucht, bis ich mich dann mal schlau gemacht habe und nun weiß dass SL, SN usw. sogar qualitativ besser sind, da es nur auf den ersten Buchstaben ankommt und beim zweiten Buchstaben ab "F" aufsteigend dann alles passt.
scrambler hat geschrieben: So Jun 26, 2022 6:38 am Andererseits fährt wohl kaum noch jemand mehr als 3000km / Jahr
Doch, ich :lol:
Zuletzt hab ich innerhalb von 3 Monaten inkl. Frankreich-Tour ca. 7000km auf den Tacho gebracht und dementsprechend auch 2 Ölwechsel in einer Saison gemacht. Dieses Jahr werde ich auch wieder eine Tour mit ca. 4200km fahren nur werde ich vorher wohl nicht dazu kommen den ersehnten Ölkühler anzubauen, daher meine Überlegung, das ganze mit der "richtigen" Wahl des Öls zumindest etwas abzufedern.

Zusammenfassend kann man also sagen :
Viskosität je nach Temperatur-Bandbreite in der man fährt (Außerhalb und im Motor)
Mineralisch / Teilsynthetisch / Vollsynthetisch voll egal
Ester-Technologie soweit unproblematisch
wichtig API-Klasse ab SF aufwärts (Qualität des Öls)
und Jaso MA Spezifikation (Ölbad- / Nasskupplung)
UND Wechselintervalle von 3000km einhalten

Bitte korrigiert mich wenn etwas nicht stimmt.

Wo wir jetzt schon mal beim Thema sind, bei der anstehenden Tour fahren wir ca. 4200km, ist sowas schon grenzwertig ohne Ölwechsel, wenn man mit ganz frischem Öl startet ?
Und ist es dann nicht sogar eine Überlegung wert, eher Öl zu fahren, welches einen hohen Verbrauch hat, damit immer frisches Öl nachkommt, sodass man unter diesen Umständen auf einen Ölwechsel während der Tour verzichten kann, oder ist das nur veredelter Schwachsinn ?
Greez
Sinner
Benutzeravatar
Tolek
Beiträge: 245
Registriert: Mi Mär 17, 2021 8:57 am

Re: Welches Öl für die NX650?

Beitrag von Tolek »

Ich persönlich finde das unnötig . Was soll da passieren ?
Bin ich ölisch , bin ich fröhlisch .
NX 650 RD02
GG 400 FSE
Beta Alp 200
Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 7207
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Welches Öl für die NX650?

Beitrag von scrambler »

Sinner hat geschrieben: Mi Jul 13, 2022 8:30 am Nur bei dem Esterzusatz war ich mir nicht so sicher und bin auch nicht wirklich irgendwo fündig geworden, ob man sowas problemlos in einen alten Einzylinder kippen kann.
Gerüchte, das mit modernen Ölen ein Motor zur Ölsardine wird gibt's schon ewig, stammen bestimmt noch aus NSU Max Zeiten ;) Mag sein, das wirklich alte Motoren damit Probleme haben könnten aber den Simmeringen / Dichtungen des NX650 Motors tut das nix. Wenn der Motor ölt hat das andere Ursachen, z.b. wenn ein Vorbesitzer die Kopfdeckelschrauben überdreht hat.
Sinner hat geschrieben: Mi Jul 13, 2022 8:30 am Wo wir jetzt schon mal beim Thema sind, bei der anstehenden Tour fahren wir ca. 4200km, ist sowas schon grenzwertig ohne Ölwechsel, wenn man mit ganz frischem Öl startet ?
Geht problemlos, man sollte nur öfter den Ölstand kontrollieren, damit man nicht von einen erhöhten Verbrauch überrascht wird. So wie ich beim Domi Alpenkratzen vor 10 Jahren, der damalige Motor dürfte da so um die 50.000km drauf gehabt haben und das Öl vor der Tour ca. 3000km. Anfangs lag der Ölverbrauch bei ca. 0,3l, hab morgens kontrolliert und immer ein bisschen was nachgefüllt. Eines morgens war dann plötzlich der Öltank fast leer, nach einer Tagestour von 300km. Um an den stärkeren Maschinen dranbleiben zu können hatte ich die Domi bis zum letzten ausquetschen müssen, mit entsprechend hohen Öltemperaturen. In der Folge kontrollierte ich auf jeden Stopp den Ölstand – dieses Bild unten hat man auf der Tour sehr oft gesehen. Nach einem Ölwechsel hat sich der Ölverbrauch wieder normalisiert, den Kipphebeln/Nockenwellen hat es zum Glück nicht geschadet - die sind seit 2014 im originalen Kickermotor drin und immer noch ok viewtopic.php?t=1710&start=90.


Sinner hat geschrieben: Mi Jul 13, 2022 8:30 am Und ist es dann nicht sogar eine Überlegung wert, eher Öl zu fahren, welches einen hohen Verbrauch hat, damit immer frisches Öl nachkommt,
funktioniert leider nicht ;) Bei meinem derzeitigen Ölverbrauch (wird langsam Zeit fürs nächste Kolben-Übermass) müßte bei 4000km das Öl schon komplett durch Nachfüllen erneuert sein, trotzdem steigt der Ölverbrauch immer weiter an.

Bild
Benutzeravatar
Hank
Beiträge: 174
Registriert: Fr Okt 15, 2021 11:00 am

Re: Welches Öl für die NX650?

Beitrag von Hank »

Ich möchte nur ungern euer Weltbild zerstören, aber mein Wechselintervall bei all meinen Domi`s beträgt seit 30 Jahren 6000km. Damals wurde mir das offizell so von meinem Hondahändler geraten , bei welchem ich meine erste NX gekauft habe. Und genau diese Maschine befindet sich bis heute in meinem Besitz und der Tacho zeigt über 150000km an.
Ich vertrete eher die Meinung, das es wichtiger ist hochwertiges Öl zu verwenden und natürlich die regelmäßige Kontrolle des Ölstandes.
Wie hier schon erwähnt, braucht der RFVC-Motor ein sehr druckstabiles Öl aufgrund der hohen "Hackkräfte" im Getriebe und auch ein Öl mit hoher Temperaturstabilität.Ich habe bereits in den 90er Jahren angefangen vollsynthetisches Öl zu verwenden, welches diese Anforderungen mühelos erfüllt. Damals war das eigentlich noch ein NoGo für Einzylinder, da ein Rutschen der Kupplung vorprogrammiert war. Dennoch konnte ich schnell meine "Hausmarke" unter den Ölen finden und meine Kupplung hat zu keiner Zeit Probleme gemacht.
Ich fahre seit ich denken kann in all meinen Bikes Öl von Bel-Ray. Das Vollsythetik nennt sich EXS (ehemals MC17) und wird in 10w-50 verkauft.
Zeitweise hab ich aus Kostengründen auch das halbsynthetische EXP (ehemals MC14) verwendet.

Aktuell steht der Wechsel bei meiner RD08 an. Seit dem Neuaufbau des Motors vor einem Jahr (wurde mit Motorschaden gekauft) sind genau 5900km vergangen und ich habe keinerlei Probleme zu verzeichnen. Auch ein Mehrverbrauch über die üblichen 0,2l/1000km ist nicht zu registrieren. Wiegesagt der Intervall von 6000km ist bei mir in Stein gemeiselt. :D
NX650 RD02 `93
NX650 RD08 `97
XL350 R ND03 `85
XRV750 RD07 `93
DR350 SHC `93
Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 1056
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Welches Öl für die NX650?

Beitrag von nabu kudurri usur »

scrambler hat geschrieben: Do Jul 14, 2022 6:56 am [...] der damalige Motor dürfte da so um die 50.000km drauf gehabt haben und das Öl vor der Tour ca. 3000km. Anfangs lag der Ölverbrauch bei ca. 0,3l, hab morgens kontrolliert und immer ein bisschen was nachgefüllt. Eines morgens war dann plötzlich der Öltank fast leer, nach einer Tagestour von 300km. [...]
Mein Schwarzes Luder hat jetzt 57.000 km auf der Uhr und schluckt deutlich mehr Öl als früher. Ich schätze den Verbrauch auf 0,5 bis 0,6 Liter auf 1.000 km. Am Kofferträger sieht man nach 1.000 km Fahrtstrecke deutliche Ablagerungen. Früher schluckte die Gute maximal 0,3 Liter. Naja, wir werden alle nicht jünger...

Gruß

Wolf-Ingo
ἀλλ' εἰ χεῖρας ἔχον βόες <ἵπποι τ'> ἠὲ λέοντες
ἢ γράψαι χείρεσσι καὶ ἔργα τελεῖν ἅπερ ἄνδρες,
ἵπποι μέν θ' ἵπποισι, βόες δέ τε βουσὶν ὁμοίας
καί <κε> θεῶν ἰδέας ἔγραφον καὶ σώματ' ἐποίουν
τοιαῦθ', οἷόν περ καὐτοὶ δέμας εἶχον <ἕκαστοι>.
Benutzeravatar
Jörg2404
Beiträge: 293
Registriert: Sa Jan 25, 2020 10:16 pm

Re: Welches Öl für die NX650?

Beitrag von Jörg2404 »

@ Hank
Weißt du wie lange schon Esteröl in Deinem Öl verwendet wird ?

Gruß Jörg
Antworten