Erfahrungsberichte Adventurecross AX41

Wobbeliges Fahrgefühl? Hier gibt es Hilfe
Benutzeravatar
HRC
Beiträge: 831
Registriert: Mo Okt 22, 2018 9:53 am

Re: Erfahrungsberichte Adventurecross AX41

Beitrag von HRC »

scrambler hat geschrieben: Do Mär 04, 2021 3:43 pm Der hintere hat nach 5000km immer noch 4mm Profil, der dürfte bis zur Verschleissgrenze noch gut 2000km machen. Damit ist die Haltbarkeit für so einen Grobstoller sehr gut, die feiner profilierten halten auch nur ca 6000km. Allerdings verfestigt sich damit der Eindruck, das die Gummimischung etwas hart geraten ist.
Verschleißen die Stollenreifen aufgrund der geringeren Auflagefläche schneller oder wie kommst Du zu dem Schluss, dass die Mischung sehr hart sein muss? Die angesprochenen 7.000km hat bei mir auf der SV 650 der Pilot Power typischerweise gehalten. Der hat neu wenn ich mich recht erinnere 5,5mm und eine durchaus ziemlich weiche Mischung mit sehr guter Nasshaftung und die SV hat immerhin 50PS und 60kg mehr als die NX 250. Der Road 5 hinten wird deutlich länger halten (hat nach 6.000km noch knapp 3mm) und bei dem hat die Mischung die in der Reifenmitte verbaut ist eine wirklich geniale Nasshaftung (gilt für hinten, vorne hat auch die Randmischung eine sehr gute Nasshaftung, aber der hält auch bei weitem nicht so lange wie der hintere).
Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 5667
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Erfahrungsberichte Adventurecross AX41

Beitrag von scrambler »

HRC hat geschrieben: Fr Mär 05, 2021 9:16 am wie kommst Du zu dem Schluss, dass die Mischung sehr hart sein muss?
deine Schuld - du hattest geschrieben ;)
HRC hat geschrieben: Sa Mär 21, 2020 8:48 pm Beim Entrümpeln des Zeitschriftenhalters im Bad bin ich heute auf Reifentests in der MOTORRAD gestoßen. Der Bremsweg im Nassen mit dem AX41 auf der BMW GS war aus 100 8m länger als mit den Tourensportreifen auf der BMW RS. Der Nassgrip ist also schon gravierend schlechter als bei Straßenreifen.
Keine Ahnung, ob das nur Einbildung ist, aber auf kaltem, nassem Asphalt fährt sich der vordere AX41 nicht so vertrauenerweckend wie der K60 SiO2. Ich bin allerdings unter diesen Bedingungen der absolute Schi...erhase https://images-na.ssl-images-amazon.com ... L1500_.jpg, daher kann ich weder das Nass Verhalten beim Bremsen oder in Schräglage wirklich beurteilen. Wie gesagt wären die Erfahrungen von anderen gefragt - denn ich will den AX41 nicht schlecht reden (ist im Moment der einzig lieferbare in 90/100-19 :( ) Das verschleißbild ist schnell erklärt - fahre die Nixe fast nur im Winterhalbjahr und da mache ich nicht wirklich Schräglage, auch wenn der Asphalt trocken ist. Außerdem haben sich durch die Erkenntnis, das im Winter das Öl nicht richtig warm wird viewtopic.php?f=4&t=1492 meine Fahrgewohnheiten geändert: ich fahre keine Kurzstrecken mehr, und bei jeder Ausfahrt fahre ich auf dem Rückweg 30-40km Vollgas über die Autobahn, nur so kommt das Öl halbwegs auf Temperatur. Dadurch hat der Reifen einen Autobahnanteil von fast 50% (so kommen aber auch km zusammen, denn Kettenschleifer testen sich auch nicht von allein). Aber es gibt anscheinend jung(geblieben)e Wilde hier, die uns ein Bild von einem hinteren AX41 zeigen wollen, der bis ganz außen abgefahren ist :D

Übrigens könntest du den AX41 in 90/100-19 mit 3000km Laufleistung gerne haben (oder wer ihn sonst haben möchte), ich bleibe vorne lieber beim 90/90-21 K60 SiO2 - das ist mein absoluter allaround alljahres reifen auf der Nixe.
Benutzeravatar
HRC
Beiträge: 831
Registriert: Mo Okt 22, 2018 9:53 am

Re: Erfahrungsberichte Adventurecross AX41

Beitrag von HRC »

Ja, ich frage mich halt, wo der schlechte Nassgrip -zumindest beim Bremsen- her kommt, wenn andererseits der Verschleiß auch recht hoch ist (wobei Du ja nichts über den Verschleiß des Vorderreifens gesagt hast). Liegt es einfach daran, dass die Stollen sich verformen oder daran, dass so wenig Gummi Kontakt zur Straße hat oder an der Mischung?
scrambler hat geschrieben: Fr Mär 05, 2021 9:47 am Übrigens könntest du den AX41 in 90/100-19 mit 3000km Laufleistung gerne haben
Wie sieht er denn Verschleißtechnisch aus? Falls da noch genügend Gummi drauf ist, gerne. Dann könnte ich den im Juli benutzen. Wenn es in Richtung halbe Profilstärke geht, lohnt es sich nicht mehr, da dann die Montagekosten ist Relation zu sehr durchschlagen.
Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 5667
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Erfahrungsberichte Adventurecross AX41

Beitrag von scrambler »

Der ist nach 3000km - wie bei anderen Vorderradreifen an der Nixe auch - noch praktisch neuwertig, nur die Kanten in der Mitte sind schon etwas abgerundet. Wäre dann echt mal gespannt, wie du als versierter Straßenfahrer den Reifen beurteilst :)
NX250 AX41 3000km.jpg
sieht nur wegen der abgerundeten Kanten so aus, als hätte er in der Mitte Profil verloren - hat aber noch fast 9mm
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Bernix
Beiträge: 169
Registriert: Mo Aug 21, 2017 2:04 pm
Wohnort: Schwäbische Alb

Re: Erfahrungsberichte Adventurecross AX41

Beitrag von Bernix »

HRC hat geschrieben: Sa Mär 21, 2020 8:48 pm Beim Entrümpeln des Zeitschriftenhalters im Bad bin ich heute auf Reifentests in der MOTORRAD gestoßen. Der Bremsweg im Nassen mit dem AX41 auf der BMW GS war aus 100 8m länger als mit den Tourensportreifen auf der BMW RS. Der Nassgrip ist also schon gravierend schlechter als bei Straßenreifen.

... immer wieder nett, bei der "Fachsitzung Grau- und Schwarzwasser" die Studienergebnisse ausgewertet. :geek:
Wie die unterschiedlichen Motorräder wohl mit gleicher Bereifung bremsen würden ?

Leider kann ich zum AX 41 NiX beitragen, meine Chopperbereifung läuft seit 6.000 km problemlos auf der Nixe ....
Für das Geradeaus fahren im Südwesten die erste Wahl ! ;)

es güßt mit vorverlegten Fußrasten

BerniX
Benutzeravatar
HRC
Beiträge: 831
Registriert: Mo Okt 22, 2018 9:53 am

Re: Erfahrungsberichte Adventurecross AX41

Beitrag von HRC »

Bernix hat geschrieben: Fr Mär 05, 2021 1:13 pm Wie die unterschiedlichen Motorräder wohl mit gleicher Bereifung bremsen würden ?
Ziemlich ähnlich. Die RS hat den Vorteil des niedrigeren Schwerpunkts, dafür hat die GS den noch längeren Radstand und den Telelever. An sich haben die BMWs mit Telelever immer sehr kurze Bremswege.
Benutzeravatar
HRC
Beiträge: 831
Registriert: Mo Okt 22, 2018 9:53 am

Re: Erfahrungsberichte Adventurecross AX41

Beitrag von HRC »

Ergänzung: Hier: https://www.motorradonline.de/enduro/bm ... llrounder/ ist für die GS ein Bremsweg von 40,2m angegeben, hier: https://www.adac.de/_mmm/pdf/Motorradte ... 295127.pdf für die 1200RS (hatte auch schon eine konventionelle Gabel) 38,8m.
Da beide mit ordentlich straßentauglichen Reifen besohlt waren, kann man es eigentlich ignorieren, dass es nicht die gleichen Reifen waren. Im Trockenen und warmgebremst sind alle aktuelle Straßenreifen so gut, dass der Bremsweg durch die Überschlagneigung des Mopeds und das Regelverhalten des ABS limitiert wird.
Benutzeravatar
88erDriver
Beiträge: 38
Registriert: Di Nov 03, 2020 1:34 pm

Re: Erfahrungsberichte Adventurecross AX41

Beitrag von 88erDriver »

Hallo Nixaner,
hab eben das über "mit dem Thread Preis nach oben getrieben" gelesen.
Hab jetzt nicht geschaut, wie aktuell die Preise sind.
Hier mal was ich bei 16% MwSt. im Dezember 2020 bezahlt hab:
Hab für den Reifensatz AX 41 in 19" vorne und 16" hinten
149,70€ inklusive Paketdienstanlieferung bezahlt.
Das ist nur als Hausnummer für Interessenten und zum Abgleich gedacht -
nicht zum zanken! ;)
Gruß, Thomas
Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 5667
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Erfahrungsberichte Adventurecross AX41

Beitrag von scrambler »

88erDriver hat geschrieben: Do Apr 08, 2021 11:06 am hab eben das über "mit dem Thread Preis nach oben getrieben" gelesen.
Hallo Thomas,
das war ein Walldorf & Statler, als wenn hier jemand mitlesen würde und anschließend die Preise erhöht. Es gibt einen Anbieter, da haben die Preise anfangs stark geschwankt, inzwischen hat er sich aber beruhigt. Aber bei dem muss ja man nicht kaufen, der hier https://de.mynetmoto.com/shop.cfm/bridg ... eifen.html ist günstiger und da schwankt nix. Und selbst wenn doch: sollten wir deswegen Tipps wie anno tobak nur noch am Lagerfeuer von Druidenmund zu Druidenohr weitergeben :D ?
Gruß, Michael
Benutzeravatar
88erDriver
Beiträge: 38
Registriert: Di Nov 03, 2020 1:34 pm

Re: Erfahrungsberichte Adventurecross AX41

Beitrag von 88erDriver »

Nene ...
ich fand das nur lustig. Es gibt ja Seiten, wo der Preis, je öfter man klickt sich tatsächlich ändert.
Wollte nur dazu mal schreiben, was ich geblecht hab. Die K460 waren einiges teurer und es mir nicht
wert. Hatte 1 1/2 Monate vorher auch bereits geguckt, aber da waren die Verfügbarkeiten auch erstaunlich
begrenzt. Und durch Tipps und Erfahrungen profitieren wir doch alle und fallen nicht so oft auf die Klappe.
Gruß, Thomas
Antworten