Grundeinstellung Vergaser,....Hilfe!!!

Was unsere Nixen antreibt
roland
Beiträge: 17
Registriert: Mi Apr 01, 2020 10:24 am
Wohnort: Rostock

Re: Grundeinstellung Vergaser,....Hilfe!!!

Beitrag von roland »

Hallo Michael,

das Maß an der Bepu sind 0,35 mm, das lass ich erstmal so.
Aral Ultimate 102 ist beschafft, ansonsten gibts ja auch noch diese Vergaserzusätze/-reiniger. Das probiere ich auf jeden Fall, ich denke wir sind auf dem richtigen Weg...
Melde mich dann wieder, wird aber dauern. Die Nixe ist ja nur das Drittbike und (noch) nicht angemeldet.

Gruß Roland
Benutzeravatar
88erDriver
Beiträge: 76
Registriert: Di Nov 03, 2020 1:34 pm

Re: Grundeinstellung Vergaser,....Hilfe!!!

Beitrag von 88erDriver »

Bei mir ist das Beschleunigerpumpenspaltmaß 0,3mm und das Chokespaltmaß 1,05mm.
Damit dreht meine 88er Nixe bei voll gezogenem Choke im Kaltstart zwischen 2800 und
2900 Umdrehungen hoch. Drehe ist die Sechskantmutter am Choke um eine Kante
(1/6 Umdrehung) weiter Richung Gewinde-Ende dreht der Motor auf zwischen 3100 und
3200 Umdrehungen.
citynixe
Beiträge: 4
Registriert: Do Jan 21, 2021 6:30 pm
Wohnort: Wien

Re: Grundeinstellung Vergaser,....Hilfe!!!

Beitrag von citynixe »

scrambler hat geschrieben: Fr Mai 22, 2020 4:56 pm
dann sitzt der Vergaser vorne noch nicht richtig.
Da hift nur eines - Vergaser nochmal raus und den Ansaugstutzen am Zylinderkopf mit 'reichlich' Silikon-Spray einsprühen. Der Gummi des Ansaugstutzens ist vermtl. cpl. durchgehärtet. In diesem Fall ist es hilfreich den Gummi während der Montage mit dem Heissluft-Fön zu erwärmen (ACHTUNG - dabei nicht das Motorrad abbrennen).
Was bei mir in der Vergangenheit auch schon mal funktioniert hat, das war einen 'durchgehärteteten' Ansaugstutzen für ca. 1 Std. in kochendes Wasser zu legen - dadurch wird der Gummi für einige Zeit wieder weich und geschmeidig - die Montage sollte dann aber ziemlich zügig gehen (am nächsten Tag ist der Gummi wieder 'hart'. Der O-Ring des Ansaugstutzens ist dabei auf jeden Fall zu Erneuern.
Wenn das nicht funktioniert, dann hilft nur, den Ansaugstutzen (incl. des O-Rings) zu erneuern (!)
Servus,also ich las mal über nacht den Insulator in Petroleum legen,detto die Hinterrad Gummis vom Kettenblatthalter damits wieder weich wird!? l.g.Sunny
Hallo zusammen,
habe nach der Reinigung - nochmals dafür großen Dank an Michael - den Vergaser wieder eingebaut. Der Luftfilterkasten ist wieder KOMPLETT nach vorn geschoben und festgeschraubt. Zum Zylinder hin habe ich den Vergaser auch bis zu einem spürbaren "Anschlag" geschoben.
Trotzdem verschwindet die kleine Nase auf dem Vergaser NICHT in dem entsprechenden Spalt im Ansaugstutzen. Es verbleiben mindestens 2 mm, die man eigentlich noch schieben möchte.
Ja, da ist leider der Ansauggummi vom Luftfilterkasten zum Vergaser verhärtet und geschrumpft, gleiches gilt für den Ansaugstutzen. Das macht ein- und Ausbau des Vergasers zur Wutprobe :roll: . Den Ansaugstutzen gibts leider nicht mehr neu.

In einem solchen Fall muss der Vergaser wieder raus aus dem Ansaugstutzen und zuerst hinten ganz in den Ansauggummi rein und dann festschrauben. Dann versucht man, den Vergaser wieder in den Ansaugstutzen reinzuschieben. Meist dehnt sich dann der Ansauggummi genug - sonst ist es kein Beinbruch, wenn der Vergaser nicht ganz (so 1-2mm) im Ansaugstutzen sitzt.
Antworten