Kettenspannung NX250 / NX650 (richtig) einstellen

Alles über das tolle Fahrwerk, Nissins & Brembos und Bereifung
Antworten
Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 4997
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Kettenspannung NX250 / NX650 (richtig) einstellen

Beitrag von scrambler » Mi Mai 27, 2020 7:30 am

Hallo Zusammen,

jahrzehntelang habe ich die Kettenspannung bei der NX250 / NX650 falsch eingestellt – nämlich indem ich auf dem Motorrad sitzend kontrolliert habe. Dadurch war ich mit beiden Motorrädern insgesamt ca 180.000km mit zu viel Kettendurchhang unterwegs. Mir ist zwar weder die Kette abgesprungen noch wurde dadurch die Getriebeabtriebswelle (GAW) oder der Rahmen beschädigt. Doch wurde durch die peitschende Kette der Kettenschleifer unten schnell durchgeschliffen. Schon 1995 hatte ich mich in einen Leserbrief an MOTORRAD über die vermeintlich geringe Laufleistung des Kettenschleifers beschwert https://nx650dominator.de/.cm4all/media ... .jpg/scale . Inzwischen habe ich aber festgestellt, dass sich mit richtiger Kettenspannung die Lebensdauer der Kettenschleifer verdoppeln lässt.

Wie ich auf das aufgesessen messen gekommen bin weiß ich im Nachhinein auch nicht – von den Altvorderen gehört, bei MOTORRAD gelesen? Man wird es nie erfahren. Wie in anderen Fällen kann es auch hier nicht schaden, das Fahrerhandbuch zu Rate zu ziehen. Hier wird vorgeschrieben, das Motorrad aufzubocken (Hinterrad entlasten) und dann zu messen.

Bei der NX250 / NX650 Dominator sind nämlich Radachse, GAW und die Schwingenachse so angeordnet, das sich die Kettenspannung nur bis ca 50% eingefedert erhöht. Federt man weiter ein wird die Kette dann nicht strammer - sondern wieder lockerer. Das ist mir schon vor Jahren bei meinen Tieferlegungsversuchen aufgefallen (das mag bei anderen Motorrädern anders aussehen).
Wer es nicht glaubt – einfach mal die untere Umlenkung lösen. Bei ca 50% = 10cm eingefedert (je nach Fahrergewicht wird das aufgesessen erreicht :D ) ist die Kette am straffsten gespannt, denn Radachse, GAW und Schwingenachse liegen ungefähr auf einer Linie und hier ist der Abstand Radachse-GAW am größten.

Bild

Ab diesen Punkt wird der Abstand Radachse-GAW kleiner, und beim weiteren Einfedern vergrößert sich der Kettendurchhang. Man sieht auf dem Bild, das die Kette deutlich durchhängt - obwohl sie bei 50% straff gespannt war.

Bild

Bei der NX650 Dominator ist der Nachweis noch einfacher zu führen – einfach auf meine Domi sitzen. Bei dieser habe ich den Federweg um 50% gekürzt, d.H. hier ist der Kettendurchhang am geringsten und tatsächlich: belastet lockert sich die Kette! Daher muss ich hier den Kettendurchhang viel niedriger halten als vom WHB vorgeschrieben.

Bild

Zur Einstellen löst man am besten zuerst die Radachsmutter (Anzugsmoment 95Nm), dann bockt man das Motorrad auf, sucht den Punkt mit dem geringsten Kettendurchhang und misst in der Mitte zwischen den beiden Kettenrädern. Die Einstellmarkierungen auf den Spannern sind ziemlich grob geraten, ich nehme eine Schieblehre. Perfekt wird es mit einen Kettenlaser – falls das mal jemand dokumentiert hat kann er sich gerne hier dranhängen.
Die Minimalwerte dürfen auf keinen Fall unterschritten werden, weil sonst Schäden an der GAW oder den Lagern drohen. Also lieber zuviel Kettendurchhang als zuwenig - ich nehme den Mittelwert – also 30mm bei der NX250 und 40mm bei der Dominator – und bei meiner tiefergelegten Domi 10mm.

Kettendurchhang NX650 NX250.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

domifan
Beiträge: 65
Registriert: Fr Jun 22, 2018 5:01 am

Re: Kettenspannung NX250 / NX650 (richtig) einstellen

Beitrag von domifan » Do Mai 28, 2020 5:40 pm

Moin,

interessanter Fund. Ein Kumpel hat mir erzählt, das sein Händler letztes Jahr bei der 1000er Inspektion seiner CRF1000 60mm Durchhang empfohlen hat. Auf dem Einwand, das aber 35-45mm im Handbuch und sogar auf einem Schwingenaufkleber stehen meinte der Freundliche nur "ist ein Fehler Hondas". Es gibt halt immer welche, die wissen es noch besser als der Hersteller :)

hopper
Beiträge: 26
Registriert: Mo Aug 12, 2019 2:22 pm

Re: Kettenspannung NX250 / NX650 (richtig) einstellen

Beitrag von hopper » Fr Jul 03, 2020 9:47 pm

Ja, das Fahrerhandbuch zu lesen war noch nie ein Fehler, vorausgesetzt man hat eines. :)
Bei der Kettenspannung ist weniger aber besser als zu viel.
Hab mal eine Dominator in Teilen gekauft an der so ziehmlich alles hinüber war.
Der Motor war an Ölmangel gestorben, beim zerlegen zeigte sich, dass zu allem anderen auch der Lagersitz der GAW ausgenudelt war.
Kann mir das nur durch eine zu stark gespannte Kette erklären.

https://youtu.be/tPnWKL3jaOw

Anbei noch ein Tipp zu Messung der Kettenspannung :D

Kettenspannung.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 1440
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Kettenspannung NX250 / NX650 (richtig) einstellen

Beitrag von Enola Gay » Sa Jul 04, 2020 12:00 am

hopper hat geschrieben:
Fr Jul 03, 2020 9:47 pm
Ja, das Fahrerhandbuch zu lesen war noch nie ein Fehler, vorausgesetzt man hat eines. :)
Bei der Kettenspannung ist weniger aber besser als zu viel.
Hab mal eine Dominator in Teilen gekauft an der so ziehmlich alles hinüber war.
Der Motor war an Ölmangel gestorben, beim zerlegen zeigte sich, dass zu allem anderen auch der Lagersitz der GAW ausgenudelt war.
Kann mir das nur durch eine zu stark gespannte Kette erklären.

https://youtu.be/tPnWKL3jaOw

Anbei noch ein Tipp zu Messung der Kettenspannung :D


Kettenspannung.jpg
Bist du sicher, dass du den richtigen Messbereich hast (?)
Ich dachte immer die Kettenspannung wird in ACV gemessen ...

mfG. Herbert

die Cobra
Beiträge: 150
Registriert: Sa Feb 17, 2018 7:55 pm
Wohnort: NRW

Re: Kettenspannung NX250 / NX650 (richtig) einstellen

Beitrag von die Cobra » So Jul 05, 2020 4:47 pm

Bei mir steht immer 400V Drehstrom..... :lol:

Grüße
Andi

Antworten