Endurofahren mit der NX250

Alles was nicht in die anderen Technikforen reinpaßt
Benutzeravatar
Borsti
Beiträge: 163
Registriert: Mo Mär 18, 2019 8:36 pm
Wohnort: Knittlingen

Endurofahren mit der NX250

Beitrag von Borsti » Mo Feb 10, 2020 8:05 am

HRC hat geschrieben:
So Feb 09, 2020 9:53 pm
Borsti hat geschrieben:
So Feb 09, 2020 7:12 pm
Die Nx ist ein tolles Moped kann man wirklich nur empfehlen.
Als Drittmoped auf jeden Fall. Als einziges wäre sie -für mich zumindest- nichts.
Ich fahr die NX250 nur zum Enduro fahren
Sonst haben wir auch jede Menge andere Mopeds 😉
Einmal Biker immer Biker

Benutzeravatar
HRC
Beiträge: 509
Registriert: Mo Okt 22, 2018 9:53 am

Re: Endurofahren mit der NX250

Beitrag von HRC » Mo Feb 10, 2020 11:14 am

Damit habe ich ja so meine Probleme. Am Samstag bin ich etwas mit dem Junior gefahren und dabei sind wir an einen Feldweg gekommen, an dem kein Verbotsschild stand und daraufhin sind wir den ein Stück reingefahren. Als es dann steiler und schlammiger wurde, habe ich umgedreht, damit ich mich nicht mit ihm hinten drauf ablege. Aber selbst auf dem Stück fühlte sich das schon komisch an. Sobald ich etwas flotter fahren wollte, fühlte es sich schon geradeaus rutschig an.
Daher mal die Frage: was macht den Reiz aus? Geht es darum auf schwierigem Untergrund anzukommen oder darum, wie schnell man fahren kann, ohne zu stürzen? Wobei ich da bei Variante zwei immer das Problem habe, dass ich mich da nie rantasten kann, da man aufgrund des ständig wechselnden Grips (selbst auf Schnee finde ich es berechenbarer) irgendwie abwechselnd zu langsam oder zu schnell ist aber nie passend. Mit Sicherheitspolster entspannt flott fahren, geht irgendwie nicht. :(

Benutzeravatar
Borsti
Beiträge: 163
Registriert: Mo Mär 18, 2019 8:36 pm
Wohnort: Knittlingen

Re: Endurofahren mit der NX250

Beitrag von Borsti » Mo Feb 10, 2020 11:34 am

Beim Enduro fahren kommt es auf alles an duksnndt schnell und langsam fahren das wichtigste sind aber deine Reifen. Mit einem normalen Reifen macht es nicht so viel spass wie mit einem Crossreifen denn der bitet dir natürlich viel mehr halt.
Da wäre doch die Dr Offroad days genau das richtige für dich da kannst du es richtig legal ausprobieren. Da sind auch einige aus dem Foren dabei
Gruß Thorsten
Einmal Biker immer Biker

Benutzeravatar
HRC
Beiträge: 509
Registriert: Mo Okt 22, 2018 9:53 am

Re: Endurofahren mit der NX250

Beitrag von HRC » Mo Feb 10, 2020 2:27 pm

Dass mit den Offroad-Days wäre wirklich was (oder etwas, das näher dran ist, damit ich einfach mit der NX hinfahren kann). Mal schauen, wann ich das schaffe.
Spielen die Reifen da für Anfänger wirklich eine große Rolle? Von Asphalt kenne ich es so, dass Rennreifen für Anfänger eher kontraproduktiv sind und man auch mit Straßenreifen ziemlich flott fahren kann (ein Bekannter, mit dem ich im Sommer am Sachsenring war, ist dort mit BT16 pro, die ja nun wirklich nicht mehr aktuell sind, 1:42 gefahren. Ich lag mit Slicks (dafür aber 70PS weniger und ohne Elektronik) bei 1:45 :oops: , von einer habe ich mitbekommen, dass sie deutlich über 2min gefahren ist, und damit den hinteren Slick zerstört hat (er war total aufgerissen, wahrscheinlich weil er zu kalt wurde)).

Benutzeravatar
Borsti
Beiträge: 163
Registriert: Mo Mär 18, 2019 8:36 pm
Wohnort: Knittlingen

Re: Endurofahren mit der NX250

Beitrag von Borsti » Mo Feb 10, 2020 3:20 pm

Natürlich machen reifen viel aus. Etwas übertrieben aber do ist es am besten zum vergleichen fahr mal einen Feldweg der nass ist mit einem Straßenreifen und dann fahr ihn mal mit einem enduroreifen alleine da merkst du es schon.
Ein Slick braucht Seite Temperatur sonst funktioniert der reifen auch nicht.
Einmal Biker immer Biker

Benutzeravatar
HRC
Beiträge: 509
Registriert: Mo Okt 22, 2018 9:53 am

Re: Endurofahren mit der NX250

Beitrag von HRC » Mo Feb 10, 2020 5:19 pm

Ich wusste halt nicht, ob Rennreifen fürs Gelände ebenso wie Rennreifen für Asphalt auch eine härtere Gangart als straßenzugelassene Reifen brauchen, um Vorteile zu bieten.
Wobei die Reifenauswahl bei der NX ja leider eh gegen 0 tendiert. Das ist m.E. auch das größte Manko an der Nixe. Meist ist ja das Aufziehen von modernen Reifen die effektivste Tuning-Maßnahme für etwas ältere Mopeds. Leider gibt es da ja nichts. Als Geländerreifen soll ja der AX41 im passenden Format kommen, aber was mit guten Nässeeigenschaften und dabei brauchbarer Lebensdauer ist nicht in Sicht. Bridgestone sagt ja selbst, dass der AX41 auf Asphalt nichts taugt und eine sehr geringe Laufleistung hat. Eigentlich sehr schade, da die NX in der Stadt und als Alltagsfahrzeug echt super ist.

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 5137
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Endurofahren mit der NX250

Beitrag von scrambler » Di Feb 11, 2020 10:47 am

HRC hat geschrieben:
Mo Feb 10, 2020 11:14 am
Am Samstag bin ich etwas mit dem Junior gefahren und dabei sind wir an einen Feldweg gekommen, an dem kein Verbotsschild stand und daraufhin sind wir den ein Stück reingefahren. Als es dann steiler und schlammiger wurde, habe ich umgedreht, damit ich mich nicht mit ihm hinten drauf ablege. Aber selbst auf dem Stück fühlte sich das schon komisch an. Sobald ich etwas flotter fahren wollte, fühlte es sich schon geradeaus rutschig an.
Habe mal ein eigenes Thema dazu aufgemacht, weil diese Fragestellung doch durchaus interessant ist.

Unter den von dir beschriebenen Umständen (mit Sozius, bergauf im Schlamm, Serienreifen) hätte ich mich auch garantiert hingelegt ;) Das wäre auch auf jeder anderen Enduro eine Herausforderung. Und ohne geeignete Reifen geht im Schlamm nichts. Deswegen wird ja der AX41 sehnlichst herbeigewünscht, der sich - ziemlich einzigartig für einen solchen Grobstoller - auch auf der Straße ohne Abstriche fahren läßt https://www.bike-on-tour.com/testberich ... tlax-ax41/ und viewtopic.php?f=6&t=1380&start=10

Die Faszination Endurofahren hat - wie auf der Straße auch - ganz unterschiedliche Motivationen. Da gibt es z.B. Cracks, die es auf der Crosstrecke mit Steilauffahrten, Sprüngen etc richtig krachen lassen. Das geht sogar mit originalen Fahrwerk (siehe Bild) - ich würde da aber dringendst ein besseres Federbein empfehlen.

Bild

Eher mein Ding ist das Endurowandern, also gemütlich Schotter- und Feldwege befahren. Solange es trocken ist geht das auch mit dem Serienreifen der Nixe ganz hervorragend, auch ohne das man viel Erfahrung hat. Äusserst hilfreich ist dabei die niedrige Sitzposition und das geringe Gewicht - so kann man durch schwierige Passagen "fusseln" und anschließend Kollegen helfen, die mit ihrem orangen Schwermetall umgepurzelt sind :)

Bild

Damit es aber richtig Spass macht wäre es wichtig, das man erstmal die Basics lernt - da wäre Marisfeld ideal.

Benutzeravatar
HRC
Beiträge: 509
Registriert: Mo Okt 22, 2018 9:53 am

Re: Endurofahren mit der NX250

Beitrag von HRC » Di Feb 11, 2020 11:09 am

Meine ersten Versuche waren ja auf der Crossstrecke mit Serienfahrwerk. Da fand ich die Gabel aber problematischer als das Federbein. Die hat da nämlich auf dem Waschbrett durchgeschlagen. Könnte sein, dass es jetzt mit geringerem Luftpolster, mehr Vorspannung und viskoserem Öl besser geht.

Gesprungen bin ich nur an einer Stelle ganz leicht.

Endurowandern könnte ich mir auch recht interessant vorstellen, aber dafür gibt es halt wenige Strecken. Da wäre die Faszination ja, an abgelegenen Stellen über schwierige Strecke anzukommen?!
Fürs richtige Moto-Cross fahren bin ich wahrscheinlich eh zu alt und unsportlich. Jedenfalls fand ich es auf der Crosspiste deutlich anstrengender als auf asphaltierten Rennstrecken und das, obwohl ich da im Vergleich wesentlich langsamer unterwegs war.

Wobei es eine Sache gab, die mich unabhängig von den fahrerischen Problemen gestört hat: der Dreck. Den ganzen Staub von der Kombi und -noch schlimmer- den Sand auf den Stiefeln zu bekommen war richtig ätzend. Und aus dem Helm hätte ich die Pinlock-Scheibe rausnehmen sollen, da Sand darauf ganz schlecht ist. Die lässt sich praktisch nicht mehr reinigen ohne sie zu zerkratzen.

P.S.: wie ist denn die richtige Sitzposition? Wenn ich mich etwas nach hinten gesetzt habe, um mehr Traktion zu haben, fühlte sich die Front sehr lose an, wenn ich mich nach vorne gestellt habe, war das OK, aber das Hinterrad hat durchgedreht. Muss man da versuchen im Stand einen halbwegs brauchbaren Kompromiss bei der Gewichtsverteilung finden? Oder besser im Sitzen?

Benutzeravatar
B-Marlin
Beiträge: 445
Registriert: Do Jun 12, 2014 6:01 pm
Wohnort: östliches Brandenburg

Re: Endurofahren mit der NX250

Beitrag von B-Marlin » Di Feb 11, 2020 2:32 pm

Tief im OOOsten.....
So der Geländefahrer bin ich eigentlich auch nicht, zumindest nicht mit der Seriennixe.
Aber gerade hier in der Umgebung macht das Endurowandern uns sehr viel Spass,da eben auch legal.
Bestimmte Landesstrassen sind bei uns eh nur ab LADA zu befahren; oder mit anderen Allradfahrzeugen :D
Und für meine Damen ist die Nixe "wie gemacht".

Mal sehen wann die Wälder wieder frei gegeben werden dann schau ich mal nach Bildern. (ihr wisst schon, Sabine und so)

MfG
Andreas

Jumpmann
Beiträge: 40
Registriert: Sa Dez 07, 2019 2:16 pm

Re: Endurofahren mit der NX250

Beitrag von Jumpmann » Di Feb 11, 2020 8:37 pm

Meine erste Enduro war eine NX250. Das war 1992. :)
Ich bin damit jedes Gelände gefahren,Trocken, Nass, Sand ,Stein, Schlamm ,Erde und Gras.
Ich hatte damals ein Gewicht von 80 kg bin 190 Groß und war Anfang 30
Alles mit Serienreifen ,die wenn es Trocken und nicht schlammig war fahrbar waren.
Bei Sand und Spurrillen hilft nur am Gas bleiben und Tempo ab 30 kmh. Lenker festhalten und duch.
Die Gabel hatte ich mit WP Federn ausgerüstet so das sie wenn man nicht so hoch und weit springt nicht mehr durchschlug.Das Federbein war von WP und sorgte auch hinten für reversen.
Waschbrett ist schon hart besonders mit Geschwindigkeit, auch meinen DR 350 sprang dann schon mal Kreuz und Quer.Erst mit der Xr 650 oder Husky wurde dann alles weg gebügelt.
Ich war damals sehr zufrieden und viel zu schnell mit der NX Offroad unterwegs Trotz nur 250 ccm und 26 konnten mich die KTM usw die 600 ccm und um die 50 Ps hatten auf Feld und Waldwegen nicht loswerden.
Denn ein waren sie nicht so leicht und handlich wie die Nx 250.
Auf der schlammigen, nassen Motocross Pisten waren die Originalreifen nicht fahrbar. Hier geht ohne richtige Reifen wie den Ax41 gar nix.
Der Crossreifen hilft dir aber auch im Sand auf losen Boden oder Gras vor allen wenn es Nass ist.
Dafür ist er auf der Straße besonders Kopfsteinpflaster in Kurven sehr vorsichtig zu fahren.
Haltbarkeit ist für mich zweitrangig gewesen.
Schlimmer schon die Optik, den Steine,Staub, Stiefel und Sand zerkratzen das Mopet und die vielen Plastikteile schon mit der Zeit.
Bei 30 oder 50kmh sollte man auch nicht vom Mopet fallen schon gar nicht auf der Straße.
Dann sind meist auch Verkleidungsteile nicht mehr so „schön“ zerkratzt ,gesplittert oder was abgebrochen.
Dennoch habe ich mir jetzt nach 25 Jahren wieder eine NX 250 geholt zum Endurowandern , auf Feldwegen oder über Wiesen zu fahren. Ich freue mich auf die ersten Touren auf alten Wegen,etwas langsamer als früher aber mit der leichten NX und den AX41 geht sicher sehr gut.
Für die reine Crosstrecke ist die NX 250 auch nicht gebaut worden und ich bin auch schon etwas zu alt dafür.
Viele Grüße
Jumpmann

Antworten