KTM 390 Adventure vs. NX250

Alles was nicht in die anderen Technikforen reinpaßt
Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 3994
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

KTM 390 Adventure vs. NX250

Beitrag von scrambler » Mi Nov 06, 2019 7:23 am

Hallo Zusammen,

die heißersehnte (zumindest von mir ;) ) 390er Adventure ist da https://www.1000ps.de/modellnews-300619 ... nture-2020. Tests gibt es natürlich noch keine, aber schon technische Daten, also kann man schon mal auf dem Papier vergleichen.

Prima ist schon mal der große Tank mit 14,5 L Inhalt, was für ca 350km Reichweite sorgen sollte. Mit der Nixe muss man ja leider spätestens alle 250km an die Tanke. Die Federwege sind deutlich kürzer, sollten aber für Feldwege reichen. Für Marisfeld wäre die KTM aber eher ungeeignet, auch wegen der geringen Bodenfreiheit. Optisch liegt sie sogar noch viel tiefer als die Nixe, und der Auspuff sieht auch ziemlich ungeschützt aus.

Daher scheint die KTM eher was für Tourer zu sein, wofür auch der lange Radstand spricht. Allerdings liegen die Fußrasten im Vergleich zur NX ziemlich weit oben und hinten, anscheinend wurde einfach das Design der Duke übernommen. Müßte man mal probefahren - sieht allerdings nicht sehr bequem aus.

Leider hat KTM den gleichen Design Quatsch veranstaltet wie schon Kawasaki mit der 300er Versys - geringer Federweg hinten, aber trotzdem viel Luft zwischen Hinterrad und Sitzbank, damits auch ja schön nach Off-road aussieht :? . Leider sorgt das aber auch für eine - in Anbetracht des Federwegs - unverhältnismäßige Sitzhöhe. Es scheint sich bei den Herstellern noch nicht rumgesprochen zu haben, das ein Argument für ein kleines Adventurebike die Sitzhöhe sein könnte. Bei der 390er wird man nicht viel ändern können, das Sitzbankpolster sieht schon recht dünn aus und eine Fahrwerkstieferlegung wird die sowieso schon geringe Bodenfreiheit noch weiter verringern.

Ebenfalls scheint bei KTM unbekannt zu sein, das kleinvolumige Motorräder eigentlich nur einen Vorteil haben: das geringe Gewicht und das deswegen leichte Handling. Fällt das weg, machen sie keinen Sinn. Meßwerte gibt es noch nicht, aber anhand des Trockengewichts läßt sich abschätzen, das die 390er mindestens 175kg wiegen wird. Zuviel für eine aufgebohrte 350er, zumal von KTM, sogar die BMW R310GS ist leichter.

Da hätte es mehr Sinn gemacht, gleich eine echte 500er mit 48PS anzubieten, nicht jeder möchte ständig endlos drehen müssen, gerade auf einem eher auf Touring ausgelegtem Motorrad.

Fazit: aus dem Blickwinkel der NX250/NX650 eher enttäuschend. Selbst meine steinalte NX650 Dominator wiegt nicht mehr, hat aber bedeutend mehr Wums. Als NX250 Ersatz ist sie zu schwer, zu hoch und zu straßenorientiert ... da bleibt bei mir der "willhaben" Effekt aus.

KTM390.jpg
NX250 1988.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

seltSam87
Beiträge: 11
Registriert: Mo Nov 04, 2019 12:29 pm

Re: KTM 390 Adventure vs. NX250

Beitrag von seltSam87 » Mi Nov 06, 2019 10:42 am

Warte auch schon lange auf das Modell und bin ganz bei dir. Ich habe die 390 Duke einige Jahre auf Straße und (nach vielen vielen Upgrades v.a. am Fahrwerk) dann hobbymäßig nur noch auf der Rennstrecke bewegt.

Ein super Motorrad! Positive Aspekte die die 390 ADV wohl erben wird:

- Verwindungssteifer Gitterrohrrahmen
- standfester, relativ wartungsarmer Motor mit m.E. genug Saft, Hochdrehzahlkonzept kennt ihr hier ja alle :)
- vrsl. gutes Fahrwerk, 43mm Upside Down, in der Standard 390er für die Straße mehr als top. Die ADV kommt mit einstellbarem Fahrwerk
- Verbrauch sehr gering, auch wenn man den Hahn offen lässt
- abschaltbares ABS am Hinterrad

Die 390 ADV ist ein Tourenmotorrad. Gewicht, Federweg und Bodenfreiheit sind ein Witz. Dazu noch Gußfelgen...auch der QS geht in die Richtung. Vermutlich verfolgt KTM die altbekannte Strategie und bietet demnächst eine "R-Version" an. Kann mir vorstellen, dass die dannmit besserem Fahrwerk, mehr Bodenfreiheit und Federweg daherkommt. Natürlich für 1.500 € mehr.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

HRC
Beiträge: 241
Registriert: Mo Okt 22, 2018 9:53 am

Re: KTM 390 Adventure vs. NX250

Beitrag von HRC » Mi Nov 06, 2019 9:42 pm

Schickes Foto. Wo war das?
Ich finde es immer wieder beeindruckend, wie man mit so einer Art von Moped schnell fahren kann. Ich habe mit so einem hohen Lenker echt überhaupt kein Gefühl fürs Vorderrad. Von der merkwürdigen Sitzposition ganz zu schweigen. Damit und mit dem breiten Lenker würde ich viel zu viel Unruhe rein bringen.

Btw: wer lässt Dich mit so einem Helm auf die Strecke?

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 1116
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: KTM 390 Adventure vs. NX250

Beitrag von Enola Gay » Mi Nov 06, 2019 11:42 pm

HRC hat geschrieben:
Mi Nov 06, 2019 9:42 pm
Schickes Foto. Wo war das?
Ich finde es immer wieder beeindruckend, wie man mit so einer Art von Moped schnell fahren kann. Ich habe mit so einem hohen Lenker echt überhaupt kein Gefühl fürs Vorderrad. Von der merkwürdigen Sitzposition ganz zu schweigen. Damit und mit dem breiten Lenker würde ich viel zu viel Unruhe rein bringen.

Btw: wer lässt Dich mit so einem Helm auf die Strecke?
Da fallen mir einige Veranstalter ein 8-)

mfG. Herbert

seltSam87
Beiträge: 11
Registriert: Mo Nov 04, 2019 12:29 pm

Re: KTM 390 Adventure vs. NX250

Beitrag von seltSam87 » Do Nov 07, 2019 12:07 am

HRC hat geschrieben:
Mi Nov 06, 2019 9:42 pm
Schickes Foto. Wo war das?
Ich finde es immer wieder beeindruckend, wie man mit so einer Art von Moped schnell fahren kann. Ich habe mit so einem hohen Lenker echt überhaupt kein Gefühl fürs Vorderrad. Von der merkwürdigen Sitzposition ganz zu schweigen. Damit und mit dem breiten Lenker würde ich viel zu viel Unruhe rein bringen.

Btw: wer lässt Dich mit so einem Helm auf die Strecke?
Hi,

das war in Mettet, Belgien. Der Helm ist ein normaler Integralhelm nur halt mit Brille (Shark Vancore) und war an dem Tag glaub schon der Ersatzhelm. Sie 390 ist ein super Motorrad. Für die Rennstrecke nur geeignet wenn man am Fahrwerk und an den Bremsen was macht. ich hatte ne größere Bremse vorn und ein komplett einstellbares Fahrwerk verbaut. Federein getauscht und die Cartridges in den Gabelholmen. Dazu noch Pirelli Supercorsa SC (nicht SP) und das Motorrad wird langsam ernst zu nehmen. Gefühl fürs Vorderrad is top, du sitzt ja quasi drauf. Es is wie gesagt die 390 Duke, nicht die ADV. 17 Zoll vorn, Nakedbike. Unruhe war aber manchmal ein Problem.

Dazu wiegt das Ding kaum was. Du kannst erheblich spaeter Bremsen. Ich sag sogar wenn man kein Profi is (wie ich) is man damit immer schneller als mit jeder 1000er weil leichter zu fahren. Zumindest auf engen Kursen.

sry fuer offtopic

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 3994
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: KTM 390 Adventure vs. NX250

Beitrag von scrambler » Do Nov 07, 2019 7:17 am

seltSam87 hat geschrieben:
Do Nov 07, 2019 12:07 am
sry fuer offtopic
Kein Problem. Die 390er fand ich schon immer Klasse, daher finde ich Infos zum Motor aus erster Hand interessant. Nur schade, das es diesen tollen Motor nicht in einem leichten Endurofahrwerk gibt. Vermute mal, das KTM (wohl zu recht) befürchtet, sich damit selbst Konkurrenz für die 690er zu machen. Ich vermute übrigens auch, das es später noch eine etwas geländetauglichere 390er Adventure geben wird, es kursieren ja Bilder von Prototypen mit Speichenrädern und lenkerfester Verkleidung download/file.php?id=3172&mode=view.

seltSam87
Beiträge: 11
Registriert: Mo Nov 04, 2019 12:29 pm

Re: KTM 390 Adventure vs. NX250

Beitrag von seltSam87 » Do Nov 07, 2019 10:12 am

scrambler hat geschrieben:
Do Nov 07, 2019 7:17 am
seltSam87 hat geschrieben:
Do Nov 07, 2019 12:07 am
sry fuer offtopic
Kein Problem. Die 390er fand ich schon immer Klasse, daher finde ich Infos zum Motor aus erster Hand interessant. Nur schade, das es diesen tollen Motor nicht in einem leichten Endurofahrwerk gibt. Vermute mal, das KTM (wohl zu recht) befürchtet, sich damit selbst Konkurrenz für die 690er zu machen. Ich vermute übrigens auch, das es später noch eine etwas geländetauglichere 390er Adventure geben wird, es kursieren ja Bilder von Prototypen mit Speichenrädern und lenkerfester Verkleidung download/file.php?id=3172&mode=view.
Wie bei der 790 ADV. Da gibts auch ner R-Version mit viel viel besserem Fahrwerk. Die 690 ist eigentlich auch ein Eisenschwein, sehe das eher als Reiseenduro. DAs Abenteuer-Getue is doch alles Marketing.

Ich bleib bei meiner Transalp und wenns mal härter zur Sache geht der XR. Ich würd auch eher bei der NX bleiben als mit die 390 ADV zu kaufen. Immerhin 6.000 € (oder mehr) für schöne Motorraderlebnisse mehr auf dem Konto :D.

Wer richtig Spaß will braucht eins der EXC-Modelle :). Das is dann halt fast ein Wettbewerbsmotorrad. Sowas käm noch in Frage wenn ich im Lotto gewinne.

HRC
Beiträge: 241
Registriert: Mo Okt 22, 2018 9:53 am

Re: KTM 390 Adventure vs. NX250

Beitrag von HRC » Do Nov 07, 2019 10:41 am

seltSam87 hat geschrieben:
Do Nov 07, 2019 12:07 am

Dazu wiegt das Ding kaum was. Du kannst erheblich spaeter Bremsen. Ich sag sogar wenn man kein Profi is (wie ich) is man damit immer schneller als mit jeder 1000er weil leichter zu fahren. Zumindest auf engen Kursen.
Das behaupten im SV-Forum auch immer viele über die SV. Als ich auf dem Sachsenring einen Turn damit gefahren bin, war ich geschlagene 9s langsamer als mit meiner VTR SP-1. Und die ist im Vergleich zu modernen 1000ern ein lahmes, unhandliches Eisenschwein. Ich falle unter langsamen Hobbyfahrer.
Das man viel später bremsen ist, ist ja klar, wenn man viel langsamer auf die Kurven zu kommt. Bzw. teilweise fährt man einiges Vollgas, wo man mit einem größeren Moped bremsen oder zumindest Gas wegnehmen muss. Am SR gibt es nur eine Kurve, für die ich mit der VTR nicht genug Tempo auf der Geraden davor draufbekommen habe (die Waldikurve), bei der SV waren es drei oder 4 (damit ist ab der Kurve hinter der Bücke bis zur Sachsenkurve praktisch alles Vollgas und für die Kurve zur Karthalle runter war ich auch zu lahm). Mit genug Tempo für die Kurve meine ich, dass man so schnell ankommt, dass man bis zum Scheitelpunkt mindestens das Gas komplett geschlossen hat.

Aber auf Kartbahnen macht die kleine Duke mit den genannten Tuningmaßnahmen (für die man allerdings fast schon wieder eine alte 600er bekommt) bestimmt richtig Laune :!:
Und als Alltags-Pendlerfahrzeug könnte ich sie mir auch gut vorstellen.

seltSam87 hat geschrieben:
Do Nov 07, 2019 12:07 am
Der Helm ist ein normaler Integralhelm nur halt mit Brille
Ich dachte immer, es würde ein Integralhelm mit Visier verlangt (und bei Rennen auch mit Doppel-D-Verschluss).

seltSam87
Beiträge: 11
Registriert: Mo Nov 04, 2019 12:29 pm

Re: KTM 390 Adventure vs. NX250

Beitrag von seltSam87 » Do Nov 07, 2019 11:25 am

Für das Geld hättest du auch ne neue 600er bekommen :-). Aber die Anpassungen liefen ja über die Jahre...Klar bist du am Sachsenring mit mehr Dampf schneller. Die Kurse auf denen ich mit der 390 unterwegs war, waren enger. Zum "lernen" war es mit der 390 einfach für mich besser. Das Motorrad ist leichter zu fahren, kann im Grenzbereich easy bewegt werden und hat mich nicht überfordert. Habe das Teil vllt. 10 Mal pro jahr auf der Rennstrecke + ab und zu Kartbahn bewegt. Man muss das Motorrad auswringen, alles was an Kurvenspeed geht mitnehmen, da is halt nix mit kurz Gashahn aufziehen um die unsaubere Linie in der Kurve davor wieder "gut" zu machen. Das meinte ich mit "schneller", nicht unbedingt die Rundenzeiten.

Forderungen nach Integralhelm mit Visier hab ich noch nie erlebt. Die ganzen SM-Fahrer sind da alle mit Crosshelm am Start.

Hier noch ein paar lustige Fotos =)
C.jpg
A.jpg
20170701_100109.jpg
20170701_11772.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

HRC
Beiträge: 241
Registriert: Mo Okt 22, 2018 9:53 am

Re: KTM 390 Adventure vs. NX250

Beitrag von HRC » Do Nov 07, 2019 11:46 am

Zählt noch enger als Sachsenring nicht als Kartbahn :?: SR war auf jeden Fall von den Strecken auf denen ich bisher war (was nicht viele sind, da ich erst seit ein paar Jahren 2-3 Trackdays im Jahr mache), die bei der die Motorleistung am wenigsten zählt. Selbst in Oschersleben, das ja ähnlich langsam ist, sind mir die 1000er auf den Gerade mehr davon gefahren. Von Hockenheim, wo man bei 260 ausgangs der Parabolika das Gefühl hat, zu parken, wenn die 1000er vorbei fliegen (und dann teilweise abartig früh bremsen), ganz zu schweigen...


Kurvenspeed mitnehmen war halt bei der SV das Problem. Die setzt doch arg früh auf (dabei sind Rasten und Heck schon höher gelegt).

Aber schicke Fotos.

Antworten