Vergaser tropft immer noch

Wenns klappert, an der Ampel abstirbt oder kein Zündfunke waltet
Antworten
Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 455
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Vergaser tropft immer noch

Beitrag von nabu kudurri usur » Fr Apr 05, 2019 8:08 pm

NX 650 RD 08: Vor drei Jahren werksneuen Vergaser gekauft. Eingebaut. Nach zwei Jahren festgestellt, dass im Stand Benzin aus der Schwimmerkammer tropft. Kommt aus dem Überlauf. Na gut, denke ich, dann baue ich halt ein neues Schwimmernadelventil und einen neuen Schwimmer ein. Heute hab ichs durchgezogen. Und was iss? Der Versager tropft immer noch ausm Überlauf. Innen in der Schwimmerkammer ist alles penibel sauber. Was jetzt????? Hat einer eine zündende Idee? Das Teil hat mich damals ein Vermögen gekostet....

Grüßle
Wolf-Ingo

Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 455
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Vergaser tropft immer noch

Beitrag von nabu kudurri usur » Sa Apr 06, 2019 7:40 pm

Folgende Ergebnisse brachte eine längere Versuchsreihe: Ich habe die Schwimmer an zwei Vergasern mit Kabelbindern so festgezurrt, dass das Nadelventil den Zulauf blockiert. Ergebnis: Ein alter gebrauchter Vergaser aus meinem Teilebestand lässt nichts durch, der neu hinzugekaufte Vergaser, um den es hier geht, lässt Benzin durch. Bei mehreren Versuchen unterschiedlich viel - wohl je nach Lage der Schwimmernadel. Demgemäß muss es wohl am Nadelventil liegen. (Die Schwimmernadeln hatte ich ja bereits ergebnislos ausgetauscht.)

Wahrscheinlich wird man das Nadelventil nicht so bearbeiten (schleifen?) können, dass es dicht wird. Jetzt habe ich die Wahl, einen leicht siffenden Versager wieder einzubauen, bei dem ich bloß nicht vergessen darf, den Benzinhahn zu schließen - oder aber einen dichten Versager einzubauen, der trotz mehrfacher Ultraschallbehandlung unangenehme Auffälligkeiten im Standgas verursacht. Das ist die Wahl zwischen Pest und Cholera.

Frohe Weihnachten - oder was immer jetzt bevorsteht...

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 3553
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: NX650 Vergaser tropft immer noch

Beitrag von scrambler » Mo Apr 08, 2019 7:39 am

Hallo Wolf-Ingo,

anscheinend wohnen Gremlins in diesem Vergaser :? . Schon ärgerlich bei einem Neukauf.

Die einfachste Erklärung: vielleicht ist nur der Gummi der Schwimmernadel ausgehärtet (sowohl bei neuen Vergaser als auch beim Ersatzteil). Da könnte man probieren, den 1-2 Tage in Benzin zu tunken, dann wird er wieder weich.
Ist denn (mit einer Lupe) beim Ventilsitz des neuen Vergasers nichts Auffälliges zu erkennen? Evt. sind es nur Ablagerungen o.Ä. die sich wegpolieren lassen. Also z.b. mit Läppaste und einer alten Schwimmernadel. Oder man besorgt sich aus dem Baumarkt einen elastischen Polierstift von Proxxon. Den müßte man per Augenmass und einen Flachstahl auf das Maß der Schwimmernadel bringen.
Noch so ein Gedanke: evt. ließe sich der Messing Sitz mit etwas Hitze aus dem Alu Gehäuse herausbekommen - muss ich heute mal mit einem alten Gehäuse ausprobieren.

Polierstift.jpg
Bild
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

die Cobra
Beiträge: 79
Registriert: Sa Feb 17, 2018 7:55 pm
Wohnort: NRW

Re: NX650 Vergaser tropft immer noch

Beitrag von die Cobra » Mo Apr 08, 2019 8:36 am

Was ist ein Nadelventil?

Grüße
Andi

Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 455
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Vergaser tropft immer noch

Beitrag von nabu kudurri usur » Di Apr 09, 2019 3:40 pm

Der Vergaser wurde als Neuteil gekauft und hat nicht die geringsten Ablagerungen. An einen ausgehärteten Schwimmernadelgummi dachte ich auch zuerst, aber wenn mehrere unterschied- liche Nadeln dieselbe Undichtigkeit zulassen, ist der Verdacht schon groß, dass es sich um das Nadelventil selber handelt - zumal die ausprobierten Nadeln in anderen Vergasern dichthalten!

Eine Inspektion mit einer Lupe ergab eine stecknadelspitzengroße Pittingstelle im Ventilbereich (im Bild 1 in Position 11 Uhr als halbmondförmiger Schatten direkt am kleinen Loch zu erahnen). Gut möglich, dass dies die Ursache ist - oder aber eine unrunde Bohrung. Immerhin ist der Übergang zwischen dem Nadelventil (aus Messing) und dem Vergaser-Grundkörper (aus Alu) völlig dicht, wie eine Versuchsanordnung mit per Schlauch verschlossenem Nadelventil soeben ergab. Es kommt kein Benzin seitlich am Schlauch vorbei (siehe Bild 2). Mit Polieren ist mangels Ablagerungen wohl kaum etwas zu erreichen. Es müsste Material abgetragen werden, um ein exakt konisches Ventil herzustellen. Der Fräser müsste genau im rechten Winkel stehen. Dazu fehlt mir die Ausstattung.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten