Vergaser NX650 reinigen mit ultraschall

Wenns klappert, an der Ampel abstirbt oder kein Zündfunke waltet
guzzant
Beiträge: 64
Registriert: Sa Apr 08, 2017 7:54 am

Re: Vergaser NX650 reinigen mit ultraschall

Beitrag von guzzant » Mi Jan 03, 2018 1:43 pm

ich wusste gar nicht das der Vergaser / Bestückung der XR 650 L und der Domi sich unterscheiden ?

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2247
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Vergaser NX650 reinigen mit ultraschall

Beitrag von scrambler » Do Jan 04, 2018 6:52 am

guzzant hat geschrieben:
Mi Jan 03, 2018 1:43 pm
ich wusste gar nicht das der Vergaser / Bestückung der XR 650 L und der Domi sich unterscheiden ?
ja, der XR Vergaser ist anscheinend magerer abgestimmt https://4strokes.com/viewtopic.php?f=45&t=2, so hat er z.b. eine 150 oder 152er HD (88er Domi: 155). Auch die Düsennadel ist unterschiedlich viewtopic.php?f=8&t=812 - leider gibts da von Honda keinerlei Doku, müßte man mit Micrometerschraube ausmessen, ob die XR Nadel für ein mageres oder fetteres Gemisch sorgt im Vergleich zur Domi.

Nach dem Ultraschallen mit Wasser und danach mit Bremsenreiniger spülen und alle Bohrungen im Vergaser mit Druckluft ausblasen.

Bild

Beim Ausblasen vorsichtig sein, damit man nicht die Staubdichtungen der Drosselklappenwelle, die links und rechts unter kleinen Blechdeckeln sitzen, herausschießt. Am besten montiert man vor dem Ausblasen die Drosselklappenwelle, dann kann da nix passieren. Diese Dichtungen habe ich bisher nirgendwo als Ersatzteil finden können, man kann sich aber mit passenden O-Ringen behelfen.

Die Funktion des Man-Hebers viewtopic.php?f=8&t=821 überprüfen - die Feder wird zwischen die beiden Halter geklemmt.

Bild

Düsen einschrauben und die Gemischregulierschraube - den winzigen O-Ring nicht vergessen - und bei der Uromi 2 1/2 Umdrehungen raus als Grundeinstellung.

Bild

Schwimmerventil / Schwimmer montieren und die Schwallkappe auf den Düsenstock aufsetzen

Bild

Luftabsperrventil / Feder / Deckel einsetzen

Bild

Die nicht verstellbare Düsennadel kann man mit M3 Unterlegscheiben etwas anheben und so für ein etwas fetteres Gemisch im mittleren Drehzahlbereich sorgen. Bei der sowieso schon fett abgestimmten 88er reicht eine, bei späteren Versionen 2-3 (wer welche braucht - einfach melden)

Bild

Drosselklappenwelle wieder montieren und zum Schluß kommt noch der Vergaserschieber - die Feder wie gezeigt mit den engen Windungen nach unten

Bild

Wie gezeigt den Schieber nach oben drücken - dann sitzt die Membran fast von alleine in der Nut.

Bild

Fertig ist die Laube ;) - nun hat man die nächsten 10 Jahre Ruhe - vorausgesetzt, man zieht in der Winterpause den Benzinschlauch ab und läßt das Benzin aus der Schwimmerkammer ab.

Übrigens ist die Qualität der originalen Gummiteile im Vergaser hervorragend, selbst nach Jahrzehnten versprödet da nix (Ausnahme: Benzinschlauch) und daher muß in der Regel nichts ausgetauscht werden - ein Glück, da OEM Teile sehr teuer sind und die Keyster aus dem Zubehör nicht gerade durch Passgenauigkeit glänzen. Und da der 650er Vergaser einfacher als der 250er aufgebaut ist war das Schrauben die reinste Freude - schade, nun schon vorbei :)

Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast