Lithium Batterie NX650 Dominator

Wenns klappert, an der Ampel abstirbt oder kein Zündfunke waltet
Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 3125
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Lithium Batterie NX650 Dominator

Beitrag von scrambler » Mi Okt 31, 2018 8:50 am

heute morgen hatte es wieder -1° - letzte Gelegenheit (da Warmduscher Kennzeichen) die Kaltstarteigenschaften auszuprobieren. Diesmal wollte sie auch nach 10sec. Wartezeit nicht anspringen - aber nach ca 40sec Vorglühen mit Licht sprang sie dann spontan an. Geht also. Das Sirren des Rückschlagventils der Ölpumpe war wegen des zähflüssigen 10W40 beänstigend - würde ich die Domi im Winter fahren müßte da unbedingt ein 0W rein.
nx650 kaltstart okt2018.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

HRC
Beiträge: 63
Registriert: Mo Okt 22, 2018 9:53 am

Re: Lithium Batterie NX650 Dominator

Beitrag von HRC » Mi Okt 31, 2018 8:57 am

guzzant hat geschrieben:
Di Okt 23, 2018 8:43 am
scrambler hat geschrieben:
Di Okt 23, 2018 6:43 am
Dabei solls einen Trick geben: vor dem Start Verbraucher (Licht, Heizgriffe etc.) anschalten, dann erwärmt sich die Batterie und die Startleistung steigt.
Ich hatte jetzt über 2 Winter in meiner SV eine Li-Batterie drin. Das Vorglühen mit Licht reicht nicht, um die Batterie bei Frost ausreichend zu erwärmen. Man muss da schon richtig Strom ziehen. In der Praxis war das dann so: ein kurzer Startversuch bei dem der Anlasser sich zu schlapp dreht, um das Moped zu Starten, ein paar Sekunden warten und wiederholen. Je nach Temperatur ist sie dann beim 2. bis 4. Versuch angesprungen. Bei jedem Versuch hat sich der Anlasser länger und schneller gedreht. Das Verhalten ist also genau umgekehrt zu einer Bleibatterie, bei der weitere Startversuche meist völlig sinnlos sind, falls die Batterie beim ersten Mal schon zu schlapp war.

Antworten