Vergaserabstimmung

Wenns klappert, an der Ampel abstirbt oder kein Zündfunke waltet
Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 210
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Vergaserabstimmung

Beitrag von nabu kudurri usur » So Mai 01, 2016 5:36 pm

Ich führe hier mal ein Selbstgespräch über meine Vergaserprobleme bei der "Ultima" (RD 08, 13.300 km, 2013 gekauft).

Das Töff hatte jahrelang gestanden und offenbar einen zugesetzten Vergaser, was sich wie folgt äußerte: Ständiges Ausgehen im Leerlauf. Seltsam war auch die hohe Öltemperatur (trotz Ölkühler!) von 140 Grad bei konstant 120 kmh auf der Autobahn.

Letzten Herbst hab ich den Vergaser ins Ultraschallbad getan und wieder zusammengebaut. Die Position der Leerlaufgemischregulierschraube war beim Ausbau 1,5 Umdrehungen gewesen. Das Handbuch der RD 02 gibt demgegenüber 2,5 Umdrehungen an. Ich hab mich für 2,5 Umdrehungen nach WHB RD 02 entschieden.

Gestern Probefahrt. Ergebnis: Ultima ruckelt und verschluckt sich im unteren Drehzahlbereich gelegentlich. Also ist der Vergaser wohl etwas zu fett eingestellt.

Heute Leerlaufgemischregulierschraube um 0,5 Umdrehungen reingedreht. Sie steht jetzt 2 Umdrehungen raus. Das Gemisch ist demzufolge magerer als am Vortag. Ergebnis: Das Ruckeln ist weg, die Mühle läuft sehr spritzig. ABER: Häufiges Auspuffknallen im Schiebebetrieb, wenn der Motor zuvor unter Last lief. Eine Überprüfung der Schrauben am Auspuffsystem blieb ohne Befund. Alles ist fest, sodass man vermuten kann, dass keine Luft in das Auslasssystem zutritt.

Frage: Warum knallt es so oft (mehrere Dutzend Male auf 120 km Fahrtstrecke)? Ich werde morgen die Leerlaufgemischregulierschraube noch eine halbe Umdrehung reindrehen, das Leerlaufsystem also magerer stellen. Ich bezweifele zwar, dass das etwas bringt, aber den Versuch ist es wert. Wenn das dann ohne positive Folgen bleiben sollte, was wäre wohl dann zu tun? SLS-System probeweise abklemmen?

Ach ja, der Spritverbrauch scheint mir mit 6,1 Litern etwas hoch. Wer was Sachdienliches dazu sagen will, ist herzlich eingeladen. Wenn nicht, auch kein Problem. Ich brabbele dann hier weiter vor mich hin....
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
walli777
Beiträge: 350
Registriert: Do Mär 06, 2014 6:46 am
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Vergaserabstimmung

Beitrag von walli777 » So Mai 01, 2016 6:33 pm

Der Verbrauch meiner Domi (RD08) liegt immer zwischen 5 und 6 Litern, das ist normal, und hängt natürlich auch von der Fahrweise ab :mrgreen:
Mit den anderen Sachen kenne ich mich leider nicht aus ;)
Gruß, Karin

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 464
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Vergaserabstimmung

Beitrag von Enola Gay » So Mai 01, 2016 9:20 pm

Hallo Wolf Ingo;

Du hast in deiner 'Ultima' ganz sicher mehrere 'Krähen-Füße' versteckt :D (!)
Lass uns versuchen, sie 'nach_u._nach' aufzudröseln.
Frage: Warum knallt es so oft (mehrere Dutzend Male auf 120 km Fahrtstrecke)? Ich werde morgen die Leerlaufgemischregulierschraube noch eine halbe Umdrehung reindrehen, das Leerlaufsystem also magerer stellen. Ich bezweifele zwar, dass das etwas bringt, aber den Versuch ist es wert. Wenn das dann ohne positive Folgen bleiben sollte, was wäre wohl dann zu tun? SLS-System probeweise abklemmen?
Das SLS (Sekundär-Luft-System) würde ich zuerst einmal unangetastet lassen - da kommen wir später noch dazu (!)
Ich könnte mir vorstellen, dass sich in deiner Bibliothek das Buch v. Carl Hertweck 'Besser machen - Arbeiten an Motorrädern' befindet.
Das hatte in den 70ern eigentlich jeder ambitionierte Hobby-Schrauber (od. Fahrer v. Motorrädern aus den 50er Jahren) unter dem Kopfkissen liegen.
Falls dieses Werk bei Dir nicht vorhanden sein sollte - ich leihe es Dir gerne aus (!)
C.Hertweck hat damals schon festgestellt (und im Versuch nachgewiesen) dass Vergaserdüsen mit zunehmendem Alter 'enger / kleiner' werden.
Ich stelle dies seit einigen Jahren bei meiner CB1000 fest - als erstes steigt die Reichweite von 'Jahr zu Jahr' - zwar immer nur um ein paar Kilometer pro Jahr, aber da ich das Motorrad bereits über 10 J. besitze und der Vergaser in dieser Zeit 'unangetastet' blieb kann ich es nachvollziehen. Die Reichweite beträgt heute ca. 50 km mehr als 2005 - das ist Fakt (!) Bei einem 24 ltr. fassenden Benzinfass hat sich die Reichweite um über 10% vergrößert bzw. der Kraftstoffverbrauch dementsprechend veringert. Und zum zweiten steigt die Kühlmitteltemperatur jedes Jahr etwas an.
Dieser Eindruck mag subjektiv sein, da die Außentemperaturen wechselnd sind und außerdem der Elektro-Lüfter zusätzlichen 'Wind_macht' es ist mir halt beim Fahren aufgefallen - und man macht sich halt so seine Gedanken.

Das 'Knallen_im Schiebe-Betrieb' kommt nicht etwa von einer zu fetten Einstellung des LLG (Leerlauf-Luftgemisch), sondern von einer zu 'mageren' (!)
Das klingt zuerst einmal 'wiedersinnig' - kann aber recht einfach erklärt werden - und wenn man wie in deinem Fall, noch über eine alte 2V-BMW verfügt, mit Hilfe eines einfachen Schlitz-Schraubendrehers ausprobiert werden :D (!)

Voraussetzung bei dem Versuch ist - die Auspuff-Anlage ist 'Gasdicht'.
Wenn der Motor warmgefahren ist und anschließend im Stand von Dir bis auf ca 4.500 1/min hochgedreht wird, dann sollte er - korrekte Vergasereinstellung vorausgesetzt - sauber und ohne zu knallen wieder bis auf Leerlaufdrehzahl zurückgehen.
Wenn Du nun mit dem Schraubendreher - bei im Leerlauf laufendem Motor - die LLG-Schraube ganz zudrehst wird der entsprechende Zylinder langsamer bzw. wird cpl. aussetzen. (Bei ganz herausgedrehter Schraube passiert annähernd das Gleiche)
Bei den, bei deinen Krädern vorhandenen Gleichdruck-Vergasern BMW & NX650 bildet sich das LLG folgendermaßen - durch die Leerlaufdüse gelangt eine genau definierte Menge Kraftstoff durch die entsprechenden Kanäle - und wird mit einer ebenfalls durch eine Düse bemessenen Menge Luft vermischt. Das Resultat daraus ist dein Leerlauf-(Kraftstoff-)Luftgemisch. Mit der Einstellschraube bestimmst Du dann die genaue Menge des dem Zylinder zugeführten LLG.
Beim eindrehen der LLG-Schraube gibst Du also weniger, beim herausdrehen der LLG-Schraube also eine größere Menge Leerlauf-(Kraftstoff-)Luftgemisch in den Zylinder. Je größer der Zylinderinhalt ist - um so schöner lässt sich das demonstrieren (DR_Big od. Hedlund wären hier ideal :mrgreen: )
Wenn Du nun die LLG-Schraube weiter eindrehst und den Motor ein weiteres mal bis auf die vorher probierten 4.500 1/min hochbeschleunigst, so wird er beim abtouren knallen - drehst Du die LLG-Schraube noch weiter rein, dann verstärkt sich das knallen noch (!)
Warum ? Was passiert im Motor ?
Durch das Abmagern des LLG, ist dieses während des Abtourens im Zylinder nicht mehr 'Zündfähig' - entzündet sich dann allerdings, nachdem es das Auslass-Ventil passiert hat - an den glühenden Teilen der Auspuff-Anlage und führt dann zu dem unschönen knallen (!)
Nun der Versuch in die andere Richtung LLG-Schraube weiter herausdrehen - das Knallen sollte weg sein od. zumindest weniger werden.

Wenn deine Ultima also einwandfrei lief bevor Du sie 'eingeschläfert' hast - und jetzt nach dem 'wachküssen' auf einmal im Schiebebetrieb knallt, dann bleibt als einzig logische Erklärung (vorausgesetzt der Kraftstoff ist noch o.k. und der Auspuff ist in der Zwischenzeit nicht durchgerostet) - Carl Hertweck hatte in seinem Versuch recht (!) Der Querschnitt der LLD (Leerlaufdüse) hat sich veringert. Dies kann durch 'Grünspan' entstanden sein und ist möglicherweise durch ein neuerliches Reinigen im Ultraschallbad zu beheben.
In diesem Zusammenhang - Düse ist nicht gleich Düse (!) Speziell die aus dem Zubehör stammenden Düsensätze weisen z.T. bei gleicher Kennzeichnung - erheblich andere Querschnitte/Durchlässe - wie die originalen Düsen auf.

Ich denke, für Heute reicht's - viel Spass beim Versuch (!)
mfG - Herbert

Benutzeravatar
Hante
Beiträge: 130
Registriert: Do Mär 13, 2014 8:43 pm
Wohnort: Heideseen

Re: Vergaserabstimmung

Beitrag von Hante » So Mai 01, 2016 9:57 pm

Danke Herbert für deine ausführliche Erklärung.
Ich bin nicht der "professionelle" Fahrzeugexperte, habe mir aber schon einiges aneignen können.
Das mit dem knallen fand ich bisher, trotz meines voranschreitenden Alters, ganz putzig. (Mit irgendetwas muß man sich ja jung halten )
Habe mich jedoch immer gefragt woher das kommt. Nun ist's besser...
Kann die Auspuffanlage davon auf Dauer Schaden nehmen?

@Oh, Hochkönig ;-) 6,1l sind nicht sehr majestätisch... Was soll das Volk denken...?
Ich und auch mein Nachwuchs haben unsere Domi meist mit um ca.5l bewegt. Als ich sie gebraucht (!) gekauft hatte lag der Verbrauch auch bei gut über 6l.
Ich habe nach Forumsangaben überall mal dran gefummelt. Ohne Erfolg. Ich habe sie dann zum FHH gebracht. Die haben den Vergaser professionell aufbereitet. War gar nicht teuer. Das Ergebnis war hervorragend.

Jetzt habe ich Herberts wissen und würde danach handeln. Erstmal Düsen reinigen ist, glaube ich, schon ein guter Schritt.

Gruß Uwe

Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 210
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Vergaserabstimmung

Beitrag von nabu kudurri usur » Mo Mai 02, 2016 12:32 pm

Lieber Herbert,

hab herzlichen Dank für Deine freundlichen Auskünfte. Zum aktuellen Sachstand kann ich folgendes berichten:

Bei der heutigen Hauptuntersuchung wurde die Emission der Ultima gemessen. Ergebnis: Bei Teillast korrekte Werte; im Standgas aber viel zu mager. Damit ist zumindest klar, wo das Problem liegt. Ich werde in den nächsten Tagen sukzessive die Leerlaufgemischschraube um jeweils eine halbe Umdrehung weiter rausdrehen und beobachten, was sich ändert. Mangels geeigneten Werkzeugs komme ich an die Schraube nur bei kaltem Motor dran, so dass eine Optimierung bei laufendem, warmem Aggregat leider nicht möglich ist.

Die LLD kann sich nach dem Ultraschallbad eigentlich nicht (jedenfalls nicht durch Kraftstoffeinwirkung) zugesetzt haben, denn der Vergaser wurde trocken eingebaut und erst vor wenigen Tagen geflutet.

@Hante: 6,1 Liter sind bei meiner Fahrweise eigentlich zu viel. Mein Verbrauch liegt bei allen meinen Domis zwischen 4,8 und 5,6 Litern. Drüber bin ich nie gekommen.

Beste Grüße

Wolf-Ingo

P.S. Klar sind sämtliche Werke des Carl Hertweck in meinem Bücherschrank!

Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 210
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Vergaserabstimmung

Beitrag von nabu kudurri usur » Mo Mai 02, 2016 5:45 pm

So, jetzt habe ich die Leerlaufgemischregulierschraube wieder eine halbe Umdrehung rausgedreht. Sie steht jetzt 2,5 Umdrehungen draußen, was der Angabe im WHB für die RD 02 entspricht. Ergebnis bei einem 170 km langen Proberitt: Das Auspuffknallen findet nur noch sehr selten statt (95 % Reduktion). Im Auspuff brabbelt es aber immer noch im Schiebebetrieb. Das heißt, das Leerlaufgemisch ist immer noch zu mager.

Ich fahr morgen mal in meine BMW-Werkstatt. Die sollen mit ihrem Co-Messgerät mal den Leerlauf optimieren, sofern sie an die vermaledeit schwer zu erreichende Schraube bei betriebswarmem Motor überhaupt drankommen.

Benzinverbrauch: 5,5 Liter. Damit bin ich zufrieden.

Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 210
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Vergaserabstimmung

Beitrag von nabu kudurri usur » Mi Mai 11, 2016 12:23 pm

Mit freundlicher technischer Hilfe eines hier gelisteten Foristi konnte die BMW-Werkstatt meines Vertrauens den Leerlauf auf ein 1 Prozent Co-Gehalt einstellen. Das Standgas ist nun endlich stabil! Die Leerlaufgemisch-Einstellschraube steht allerdings extrem weit heraus und ist ziemlich weit von der empfohlenen Werkseinstellung entfernt. Man wird annehmen dürfen, dass die Leerlaufdüse entweder von Anfang an nicht maßhaltig war – oder aber verstopft und auch vom Ultraschall nicht richtig gereinigt wurde. Da es die Düse separat zu kaufen gibt, werde ich sie mir vorsichtshalber zulegen, aber erst dann einbauen, wenn das Töff diesbezüglich noch oder erneut Probleme macht.

Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 210
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Vergaserabstimmung

Beitrag von nabu kudurri usur » Do Sep 15, 2016 9:43 am

Ich ziehe meinen Beitrag mal kurz hoch. Was bisher geschah: Die RD 08 ging im Standgas früher recht oft aus. Ein Ultraschallbad des Vergasers brachte 2015 keine Besserung . Mithilfe eines Co-Messgeräts und eines Winkelschraubendrehers hat die Werkstatt meines Vertrauens jetzt die Leerlaufgemischschraube (LLG) so eingestellt, dass (a) die Domi nicht mehr ausgeht und (b) der - zuvor viel zu niedrige - Co-Wert stimmt.

Gegenwärtig gibt es folgenden Stand: Die LLG ist extrem weit herausgedreht und der Verbrauch liegt bei 6,4 Litern auf 100 km - das sind rund 1,5 Liter mehr als bei meinen beiden RD 02. Ich vermute, dass irgendwas immer noch nicht stimmt. Hat einer eine Idee, was noch zu prüfen wäre?

Beste Grüße

Wolf-Ingo

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 1828
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Vergaserabstimmung

Beitrag von scrambler » Fr Sep 16, 2016 7:39 am

nabu kudurri usur hat geschrieben:Ich ziehe meinen Beitrag mal kurz hoch. Was bisher geschah: Die RD 08 ging im Standgas früher recht oft aus. Ein Ultraschallbad des Vergasers brachte 2015 keine Besserung . Mithilfe eines Co-Messgeräts und eines Winkelschraubendrehers hat die Werkstatt meines Vertrauens jetzt die Leerlaufgemischschraube (LLG) so eingestellt, dass (a) die Domi nicht mehr ausgeht und (b) der - zuvor viel zu niedrige - Co-Wert stimmt.

Gegenwärtig gibt es folgenden Stand: Die LLG ist extrem weit herausgedreht und der Verbrauch liegt bei 6,4 Litern auf 100 km - das sind rund 1,5 Liter mehr als bei meinen beiden RD 02. Ich vermute, dass irgendwas immer noch nicht stimmt. Hat einer eine Idee, was noch zu prüfen wäre?

Beste Grüße

Wolf-Ingo
Hallo Wolf-Ingo,

nachdem ich deine Beiträge nochmals gelesen habe halte ich es wohl am wahrscheinlichsten, das die Vergaserreinigung nicht 100% erfolgreich war. Gerade für das Leerlaufsystem gibt es im Vergaser sehr feine Bohrungen. Wenn der Vergaser massiv zugeschlunzt war sind die selbst mit Ultraschallen kaum jemals wieder ganz frei zu bekommen. Man könnte es vorher noch mit einer neuen Leerlaufdüse (und evt. einer neuen Gemischregulierschraube) versuchen, ob eine Besserung eintritt. Ansonsten kommst du wohl um eine erneute Ultraschallung nicht herum (danach mit Druckluft alle erreichbaren Bohrungen kräftig ausblasen).
Als Alternative bliebe ein Austauschvergaser - die werden ja immer mal wieder angeboten. Dann aber darauf achten, das es ein RD08 Vergaser ist - die RD02 Gaser unterscheiden sich doch in einigen Details, die weder von Honda noch anderswo jemals dokumentiert wurden.


Gruß, Michael

Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 210
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Vergaserabstimmung

Beitrag von nabu kudurri usur » Fr Sep 16, 2016 2:32 pm

Danke, Michael, für den freundlichen Hinweis. Mir kommt halt der überhöhte Spritverbrauch in Kombination mit der extrem weit herausgedrehten Leerlaufgemischschraube spanisch vor. Ist die Düse zugesetzt, dann sollte der Verbrauch ja eher niedrig sein. Klar, es gibt noch andere Komponenten, die den Spritverbrauch beeinflussen...

Ich probiers nächste Saison mal mit nem neuen Versager. Kost' ja fast nix bei ZSF & Co... Gebrauchte sind nicht so mein Ding.

Beste Grüße

Wolf-Ingo

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast