Digitale CDI

Wenns klappert, an der Ampel abstirbt oder kein Zündfunke waltet
Antworten
Benutzeravatar
DDD
Beiträge: 17
Registriert: Sa Sep 15, 2018 4:24 pm

Digitale CDI

Beitrag von DDD » Sa Okt 06, 2018 8:37 pm

Hallo zusammen,
jetzt kann ich als Domina-Neuling auch einmal einen Beitrag für die Kommunity leisten und meine Erfahrung schildern. Nachdem ich nach massiven Umbau so mache "mensch bist du blöd" Fehler gemacht habe, sah es ja dann doch fast so aus als wenn sich ein fahrbarer Zustand einstellen wollte.....bis auch mich der "wo ist den plötzlich der Zündfunke" Virus erwischte. Natürlich suchte ich die Ursache erst einmal bei mir, gab ja auch genug Anlass dazu, aber langsam baute sich dann doch der"ich finde den Fehler nicht" Frust auf. Positiver Nebeneffekt war aber zumindest, das ich noch und nochmal alles kontrolliert und optimaler verlegt habe, eben auch eine Frage der Betrachtungsweise. Zum Glück fand ich ja dann den Weg in euer Forum und Michael tippte sofort auf CDI und er sollte Recht behalten. Auf seine Empfehlung habe ich mir eine digitale CDI vom CDI Shop bestellt. Deutsches Produkt, gute Erklärung des Herstellers im Netz und prompte Mail Antwort auf meine Frage bezüglich der möglichen Einstellung für 95 bzw 102 er Benzin. Die Resterklärung hat ja auch Michael schon im Forum mitgeteilt, ich war anfangs noch garnicht so unterwegs bei euch.
Die CDI war in drei Tagen bei mir und die Einbaubeschreibung ist umfangreich verständlich. Die Grundeinstellung ist für 95ger Sprit und da ich das tanke habe ich es erst einmal dabei gelassen.
Donnerstag war es dann soweit, die alte CDI abgekabelt und die neue CDI eingesteckt und mit Herzbubbern den Startknopf gedrück (ich habe nachtürlich für die Montage die Batterie abgeklemmt, sicher ist sicher). Und wum, die Domi läuft, lustig, eine kleine rote Kontrolleuchte glimmt im Betrieb an dem Agregat. Die neue Einheit passt gut in den oroginal Gummipariser, sie ist nur ein wenig kürzer und kann so ohne Probleme am alten Platz bleiben. Also Motor langsam warm laufen lassen um auch noch den Ölstand zu überprüfen und dann Helm auf und Probefahrt. Ein kleines mulmiges Gefühl fuhr doch mit und ich bin erst einmal bergauf gefahren um notfalls zurückrollen zu lassen, war aber nicht erforderlich. Und so wurde ich mutiger und bin dann mal 10 Kilometer durch die Nacht gefahren. Alles gut, super Gefühl. Da ich meinen kleinen Scheinwerfer noch nicht optimal eingestellt hatte, wurde die Nachtfahrt zur Suchfahrt und so vernächtigte(vertagen ging nicht, war ja schon dunkel) ich erst einmal eine länger Triumphfahrt. Die habe ich dann heute bei traumhaften Oktoberwetter nachgeholt und bin wunderbare 100 Kilometer ohne jegliche Störung durchs bergische Land gecroust. Auffällig war, zumindest war das mein Eindruck, die Domina läuft mit der digitale CDI weicher als mit der originalen, mit der sie doch deutlich rauer lief und mehr ruckelt. Dabei muss man wissen, das ich sehr früh hochschalte und sehr untertourig fahre, auch bei max 100-120 ist dann auch Schluss, schon allein wegen des Jet-Helms. Deshalb verzichte ich auch auf einen Drehzahlmesser, ich meine immer bei einer erfahrenen Domina muss man in der Pobacke spüren wann sie richtig auf Touren kommt ;).
Also mein Resoume, ich kann die digitale CDI ebenfalls empfehlen.... ich höre die werten Leser schon stöhnen, das hättest du auch kürzer fassen können. Stimmt, aber kürzer macht nicht soviel Spass und ich habe schon öfter Reiseberichte für die Trialsport geschrieben, also Berufskrankheit.
Die Einstellung für das 95ger Benzin lasse ich erst einmal nach dem Motto, "Gut ist gut, besser wird schlechter" alte Chirurgen Weissheit, geht aber in fast allen Lebenslagen, so meine Erfahrung.
Aber wie das immer so ist, eine beantwortete Frage wirft gleich eine neue auf, wobei das wahrscheinlich garkein Zusammenhang hat.
Kennt das einer von euch vielleicht auch, nach kürzester Zeit schläft mir während der Fahrt die Gashand ein, dabei vibrieren die LSL Lenkerenden mit zusätzlichen Gewichten so gut wie garnicht. Liegt es am Alter, meins, nicht das der Domina, oder vielleicht an einer ungünstigen Naht im Handschuh, gut,das könnt ihr nicht wissen, oder hat das auch jemand von euch?
Boa,was ein Text, egal, war nett, freu mich auf eure Antworten, wenn ihr überhaupt bis zum Ende lest.
die besten Schraubergrüsse von Jürgen

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 885
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Digitale CDI

Beitrag von Enola Gay » Sa Okt 06, 2018 9:18 pm

Hallo Jürgen;

da Du gerne schreibst und in deinem Text mehrfach die Rede von einer 'digitalen_CDI' ist - gibt es auch eine 'analoge_CDI' und wenn ja, worin besteht der Unterschied zwischen den beiden (?)

Mit 'wissbegierigen Grüßen' - Herbert

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 3135
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Digitale CDI Dominator

Beitrag von scrambler » So Okt 07, 2018 7:05 am

Hallo Jürgen,

danke für den Erfahrungsbericht, freut mich, das die CDI auch bei dir problemlos funktioniert. Und natürlich, das meine Eindrücke bestätigt wurden ;) . Da es die CDI noch nicht solange gibt weiss natürlich noch niemand, ob die lebensdauer gegenüber der orginalen erhöht ist - aber das merken wir dann ja.

Das mit den Taubheitsgefühlen in der Gashand kenne ich leider seit einigen Jahren auch - scheint mit zunehmenden Alter der Motorradfahrer ein häufiger auftretendes Problem zu sein http://www.ruppert.ch/motorradfahrer-ge ... n-man-tun/. Geholfen haben bei mir dickere Griffe, weiche Handschuhe und auf die Stellung des Handgelenks zu achten - möglichst nicht zu weit nach unten abgewinkelt.

@ Herbert - "digitale CDI" ist die Herstellerbezeichnung und hat sich eben so eingebürgert, so weiss halt jeder gleich, welche CDI gemeint ist. Wir könnten sie auch the-cdi-formerly-sold-by-ms-shop-now-sold-by-cdi-shop nennen, wäre aber etwas unhandlich :) . Falls es hilft, hier ist was der Hersteller schreibt:
Die üblicherweise eingesetzten Thyristoren, die zum Auslösen der Zündung die Zündkondensatoren mit der Zündspule verbinden, wurden durch einen IGBT ersetzt, der bipolare Transistor des Spannungswandlers durch einen FET mit entsprechend geringen Schaltverlusten.
Alles klar :D ? Wer es genauer wissen möchte müßte so eine CDI öffnen - logischerweise wird der Hersteller keine Baupläne veröffentlichen, denn dann könnte ja jeder mit entsprechenden Vorwissen so eine CDI nachbauen.

Gruß, Michael

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 885
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Digitale CDI

Beitrag von Enola Gay » So Okt 07, 2018 9:34 am

@ Herbert - "digitale CDI" ist die Herstellerbezeichnung und hat sich eben so eingebürgert, so weiss halt jeder gleich, welche CDI gemeint ist. Wir könnten sie auch the-cdi-formerly-sold-by-ms-shop-now-sold-by-cdi-shop nennen, wäre aber etwas unhandlich :) . Falls es hilft, hier ist was der Hersteller schreibt:
Hallo Michael - das ist 'Bullshit' um bei deinen anglizismen zu bleiben - und Du weist das (!)
Trotzdem wird der Müll und vor allem das 'Halbwissen' hier laufend wieder hochgekocht. (Forum_halt :? )
'Digital' ist ein elektrisches Bauteil sobald 'Halbleiter' darin verbaut sind - wenn es also eine digitale CDI gibt gibt es dann auch eine 'analoge' (?)

schönen Sonntag noch - Herbert

Benutzeravatar
B-Marlin
Beiträge: 367
Registriert: Do Jun 12, 2014 6:01 pm
Wohnort: östliches Brandenburg

Re: Digitale CDI

Beitrag von B-Marlin » So Okt 07, 2018 11:49 am

SOODELE,
DIGITAL ist erst einmal die landläufige Bezeichnung von nur ZWEI Zuständen;
Hell Dunkel oder AN AUS. Das muß nicht mal elektronisch sein.

Es FUNKT eben oder eben nicht.
Elektronisch wurden die Zündungen hauptsächlich da verschleißfrei (Unterbrecher)
und bessere Regelung des Zündzeitpunktes.

Um mehr Leistung/Volumen zu erreichen hat man dann zum optimieren des Zündzeitpunktes
weiter Messwerte in die Berechnung einbezogen (Klopfen, Temperatur, Abgaswert)
Solche Berechnungen sind nur noch von Prozessoren zu berechnen.
Diese enthalten Eckdaten für alle erdenklichen Fälle und berechnen daraus den optimalen
Zündzeitpunkt für genau diesen Fall! Jetzt gibt es tatsächlich solche CDI's aber solche sind für
unsere Anwendung eher nicht relevant. Wer eine solche Einheit ohne Lamdasonde und Temp-fühler
Verbaut schadet seinen Motor. Von dem Klopfsensor will ich gar nicht reden....

Was z. Zt. als DIGITAL angeboten wird ist eine CDI die mit µC ausgerüstet ist und für die jeweilige
Drehzahl den Zündzeitpunkt hat. Keine Erfassung von T. und Lamda.
Einziger Vorteil: bei einer "alten" CDI altern die Bauteile, eine sehr geringe verschiebung des ZzPkt. ist
bis zum Komplettausfall möglich. Nach meinen bescheidenen Vergleichen geht das hier aber eher Richtung
OT als weiter vor.
Ein µT ist DIGITAL geht oder kaputt :D

MfG
Andreas

Benutzeravatar
DDD
Beiträge: 17
Registriert: Sa Sep 15, 2018 4:24 pm

Re: Digitale CDI

Beitrag von DDD » So Okt 07, 2018 12:08 pm

Hallo zusammen,
ihr könnt ja philosophieren.
Ich nix Elektroniker ich Tischler mit Hammer und Säge.
Das Ding heisst digitale CDI warum auch immer habe ich mir keinen Kopf gemacht Haupsache funktioniert. Und die"Digitalisierung" ist ja zur Zeit in aller Munde, sogar bei Politikern , die wissen meist garnicht wovon sie sprechen, nicht nur in dem Fall ,-).
Die Lebenszeit der neuen CDI kann ich nur ausprobieren und berichten, wenn ich überhaupt so alt werden. Das Kribbeln in den Händen scheint ja ein Altersproblem zu sein, mein Ohrenarzt sprach auch schon von beginnender "Altersschwerhörigkeit" und der Augenarzt faselte auch etwas ähnliches, habe ich es aber nicht richtig verstanden.
Was ich aber verstehe ist "Domina fahren" macht Mega Spass, fand auch meine bessere Hälfte, die da meinte, da muss ich über 60 werden um noch Spass am Motorradfahren zu bekommen. Das saget sie an einem Ampelstop, der junge Mann auf seine Renn-Husky neben uns bekam das wohl mit und meinte" Quatsch, Motorradfahren kennt kein Alter" Recht hat er!
euch einen schönen Sonntag
beste Schraubergrüsse von Jürgen
habe da noch eine Frage aber die kommt unter Rubrik Reifen

Helmut
Beiträge: 66
Registriert: Do Feb 22, 2018 10:28 pm

Re: Digitale CDI

Beitrag von Helmut » Mi Okt 17, 2018 9:36 pm

Hallo Jürgen,
du bist ja ganz schön mutig, noch eine Frage zu den Reifen stellen zu wollen:
da geht das Philosophieren erst richtig los.

mit kichernden Grüßen von der Küste
Helmut

Antworten