Schraube ab, was tun?

Wobbeliges Fahrgefühl? Hier werdet ihr geholfen
Antworten
Benutzeravatar
squealernet
Beiträge: 126
Registriert: Fr Jun 27, 2014 12:45 am
Wohnort: Oberberg

Schraube ab, was tun?

Beitrag von squealernet » So Okt 23, 2016 3:37 pm

Aaaargh, ich hasse es, wenn 12nm nicht 12nm sind. Hatte schon ein schlechtes Gefühl und dann ist sie wirklich abgerissen: eine der vier bolzenschrauben fur die vorderachssicherung

Was brauchst ich, um die zu ersetzten?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wer später bremst ist länger schnell
Meine Sammlung zur Honda CM 185/200t http://twinstar.edv-krischer.de
Spritmonitor der Nixe: http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/644950.html
Bild

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 569
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Schraube ab, was tun?

Beitrag von Enola Gay » So Okt 23, 2016 5:43 pm

Hallo Manuel;

Die Mutter war vermutlich einfach 'festgerostet' - dann reißt der Stehbolzen halt gerne mal ab.
Ich würde versuchen ihn folgendermaßen herauszubekommen:
Motorrad 'stabil aufstellen > (Plattenheber od. Wasserkiste) > Vorderrad ausbauen >
die Klemmschale des rechten Gabelholms abnehmen > mit einer 'neuen' Gripzange 125 mm
kannst Du jetzt den abgerissenen Stehbolzen packen. Bevor Du versuchst 'zu_drehen' unbedingt
mit einem Heißluft-Fön das untere Gabelteil erhitzen - es gehört ein wenig Erfahrung dazu,
die richtige Temperatur zu treffen - Das Aluminium der unteren Gabel dehnt sich bei Erwärmung
mehr aus, als der abgerissene Bolzen.
Damit der Bolzen sich bewegt, wirst Du die Gabel vermtl. ziemlich stark erhitzen müssen !
Anschließend versuchen die Zange mit 'mäßiger' Kraft geringfügig 'hin- u. herzudrehen'
(max. 5 - 10°) - ab dem Augenblick ab dem der Bolzen sich bewegt, hast Du gewonnen 8-) .
Ich würde dann auch mit etwas WD40 nachhelfen und dabei die Zange immer weiter hin
und herdrehen (und dabei weiter erhitzen), bis er richtig 'lose' ist.

Falls Du ein Schweißgerät hast - auf dem Foto sieht es so aus, als wenn der Bolzen ganz
vorn abgerissen ist, dann steht vermtl. noch ein Stück Gewinde. Wenn Du da eine 6er Mutter
draufbekommst und die dann verschweißt, dann kannst Du den Kauf einer Gripzange sparen.

Wenn Du Dir das nicht zutraust - den Gabelholm ausbauen und ab damit in die Werkstatt (!)

mfG. Herbert

Benutzeravatar
squealernet
Beiträge: 126
Registriert: Fr Jun 27, 2014 12:45 am
Wohnort: Oberberg

Re: Schraube ab, was tun?

Beitrag von squealernet » So Okt 23, 2016 6:26 pm

Hallo Herbert,
danke schonmal für die initialen Tipps. Leider war es nicht beim lösen, sondern beim festmachen :evil: Hab nach ewiger Wartezeit endlich meinen Vorderreifen mit dem K65 zurückbekommen und wollte den nur wieder montieren :( :( :(

Wie sind denn die Stehbolzen in der Gabel befestigt? Ist das ein gegenläufiges Gewinde? Ein E-Handschweissding hätte ich sogar da (bisher zwei Testnähte ;-) ) Heissluftföhn kann ich auch organisieren und aufgebockt, Lenkung blockiert und an der Decke mit nem Spanngurt fixiert ist sie auch schon...

Der abgerissene Rest sieht so aus
nixe1.jpg
Nach was für einem Bolzen muss ich denn suchen, ist das ein Spezialteil oder Industriestandard?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wer später bremst ist länger schnell
Meine Sammlung zur Honda CM 185/200t http://twinstar.edv-krischer.de
Spritmonitor der Nixe: http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/644950.html
Bild

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 569
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Schraube ab, was tun?

Beitrag von Enola Gay » So Okt 23, 2016 7:18 pm

Wie sind denn die Stehbolzen in der Gabel befestigt? Ist das ein gegenläufiges Gewinde?
Der Stehbolzen hat an beiden Enden ein M6 (rechts-)Gewinde - er ist bestenfalls mit Loctite in der
Gabel gesichert - es ist mir schon oft passiert, dass sich beim lösen der Muttern die Bolzen mit
herausgedreht haben.
Ein E-Handschweissding hätte ich sogar da (bisher zwei Testnähte ;-) ) Heissluftföhn kann ich auch organisieren
Dann versuch das mal mit der Mutter aufschweißen ! die Mutter nicht ganz draufdrehen, so dass eine kleine Vertiefung bleibt
den schweißt Du dann mit deiner Stabelektrode zu - das sollte funktionieren.
Achtung (!) vorher unbedingt Batterie - abklemmen !

gutes Gelingen,
mfG. Herbert

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2057
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Schraube ab, was tun?

Beitrag von scrambler » Mo Okt 24, 2016 6:39 am

squealernet hat geschrieben: Nach was für einem Bolzen muss ich denn suchen, ist das ein Spezialteil oder Industriestandard?
Ich würde da die originalen Bolzen kaufen, kosten ja kein Volksvermögen http://www.my-bikeshop.de/product_info. ... -6X25.html ;) Zum eindrehen den Bolzen mit zwei Muttern kontern und schraubensicherung verwenden.

Gruß, Michael

Benutzeravatar
squealernet
Beiträge: 126
Registriert: Fr Jun 27, 2014 12:45 am
Wohnort: Oberberg

Re: Schraube ab, was tun?

Beitrag von squealernet » Fr Jul 21, 2017 11:37 pm

Ich seh gerade ich war gar nicht mehr da um von meinem "Erfolg" zu berichten :shock:

Danke trotzdem nachträglich für die Tipps, da ich so ein lausiger Schweisser bin, hab ich die Mutter natürlich NICHT aufgeschweisst bekommen, da war drumherum alles verbraten aber das Ding war lose.
Netter Nebeneffekt: Ich hab die Temperaturkurve scheinbar durch den Schweissvorgang so erwischt, das es ausreichte um das Ding mit einer vorhandenen Zange rauszudrehen.

Nachdem ich das Originalteil (irgendwie vergesse ich den CMS immer) für gar nicht viel Geld bestellt hatte viel mir auf, dass ich und kein Bekannter gerade mehr Loctite hatte, also auch darauf gewartet und dieses Mal mit einem 1/4" Drehmomentschlüssel 12Nm angezogen - beim ersten Mal wars der 1/2", weil ich gerade keine passende Nuss in 1/4" zur Hand hatte...Faulheit sofort bestraft
Wer später bremst ist länger schnell
Meine Sammlung zur Honda CM 185/200t http://twinstar.edv-krischer.de
Spritmonitor der Nixe: http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/644950.html
Bild

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2057
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Schraube ab, was tun?

Beitrag von scrambler » So Jul 23, 2017 6:20 am

squealernet hat geschrieben:
Fr Jul 21, 2017 11:37 pm
Danke trotzdem nachträglich für die Tipps, da ich so ein lausiger Schweisser bin, hab ich die Mutter natürlich NICHT aufgeschweisst bekommen, da war drumherum alles verbraten aber das Ding war lose.
Netter Nebeneffekt: Ich hab die Temperaturkurve scheinbar durch den Schweissvorgang so erwischt, das es ausreichte um das Ding mit einer vorhandenen Zange rauszudrehen.
Der Effekt hat mir schon so manche Bremszange gerettet, wenn der Befestigungsstift festkorrodiert war.
Übrigens: schau mal auf mein Kennzeichen http://nx650.nx250.de/albums/userpics/1 ... schild.JPG, das ich seit neuesten habe - die blöde Zulassungsstelle hat mein altes weiter gegeben, weil sie länger als 12 Monate abgemeldet war :roll:

Benutzeravatar
squealernet
Beiträge: 126
Registriert: Fr Jun 27, 2014 12:45 am
Wohnort: Oberberg

Re: Schraube ab, was tun?

Beitrag von squealernet » So Jul 23, 2017 8:57 am

Is doch eine geile Nummer :-D Hat nicht sogar gerade noch jemand hier sein Mopped vorgestellt und NX 25 bekommen?
Wer später bremst ist länger schnell
Meine Sammlung zur Honda CM 185/200t http://twinstar.edv-krischer.de
Spritmonitor der Nixe: http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/644950.html
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast