Radlager hinten wechseln - gibt es eine Anleitung?

Wobbeliges Fahrgefühl? Hier werdet ihr geholfen
Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 602
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Radlager hinten wechseln - gibt es eine Anleitung?

Beitrag von Enola Gay » Mi Jan 27, 2016 10:55 am

Nächste Kontroverse: Radlager mit oder ohne erhöhtem Laufspiel? frägt man zwei Experten bekommt man zwei verschiedene Aussagen
Warum die Sache komplizieren - wenn es auch einfach geht.
Wenn an einer Stelle von Haus aus C3 od. gar C4-Lager (Lager mit erhöhter Lagerluft) verbaut sind, dann geht das i.d.
Regel aus dem Teile-Katalog hervor. In einem solchen Fall, hat sich der Konstrukteur ganz sicher etwas dabei gedacht (!)
Allerdings ist ein neues Kugellager - auch wenn es nicht der vorgegebenen Spezifikation entspricht - immer besser als ein
defektes.
Es ist allerdings ganz sicher ein Unterschied, ob man eine derartige Frage an einen Mitarbeiter von INA od. SKF stellt, od.
an einem Lagerfeuer bzw. in einem Internet-Forum (!)

wenn der Ring nur die Funktion hat, das Laufspiel der Lager korrekt einzustellen, ist er als Sicherung wohl nicht unbedingt nötig.
Michael - das 'Laufspiel der Radlager' lässt sich bei der NiXe nicht einstellen (!) Nur Kegelrollen-Lager - bei der Verwendung als Radlager - lassen sich einstellen.
Bsp. ältere BMW-Modelle, dort hat man Kegelroller-Lager verwendet, da es z.T. möglich war einen Seitenwagen anzubauen.
In einem solchen Fall wirken dann völlig andere Kräfte auf ein Radlager (Querbeschleunigung b. Kurvenfahrt).

Nochmal in aller Deutlichkeit - der ominöse Fixier-/Sicherungs-Ring gibt die Lage des gesamten Lagersatzes innerhalb der
Radnabe vor. Entfernt man ihn kann man den gesamten Lagersatz um mehrere mm axial verschieben . Wenn man den Lagersatz
zuweit nach rechts positioniert passiert nichts - wenn er zuweit links sitzt kann es - wie von 'Butterfly' geschildert, dazu
kommen, dass beim Festziehen der Radachse die Bremsankerplatte auf die Nabe gedrückt wird - und sich das Rad nur noch
schwer od. gar nicht mehr drehen lässt.
Wenn man ein 'Reserve-Rad' hat - einfach mal ausprobieren (!)

mfG. Herbert

Ach ja - Adresse f.d. Sack Zündfunken ist bekannt (?) Sowas wollte ich schon immer haben 8-)

Benutzeravatar
Butterfly
Beiträge: 24
Registriert: So Sep 27, 2015 10:10 am
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Radlager hinten wechseln - gibt es eine Anleitung?

Beitrag von Butterfly » Mi Jan 27, 2016 7:29 pm

ich stimme mit "enoly gay" völlig überein was den sicherungsring angeht. wird bei der nx650 deshalb anders sein, weil die hohlachse angepasst wurde. was aber auch shice ist weil jetzt darf ich erstmal in die apotheke rennen und den sicherungsring odern und auch noch das gewinde instandsetzen :cry:

das mit dem bund am ritzel ist ein interessanter hinweis. sicher das der nach innen muss? weil die beschriftung außen ist? auch die bauform ergibt für mich keinen sinn wenn der bund innen ist. bei der xrv650 isses genau so. vielleicht hab ich den deshalb so montiert.

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2162
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Radlager hinten wechseln - gibt es eine Anleitung?

Beitrag von scrambler » Mi Jan 27, 2016 7:32 pm

Enola Gay hat geschrieben: Wenn an einer Stelle von Haus aus C3 od. gar C4-Lager (Lager mit erhöhter Lagerluft) verbaut sind, dann geht das i.d.
Regel aus dem Teile-Katalog hervor.
Honda hält sich bei den Lagern nicht an die übliche Terminologie. Sie tragen die Bezeichnung 6203U - wobei U wohl für die einseitige Dichtscheibe steht.
Nun könnte man natürlich die originalen Lager zu Apothekerpreisen kaufen :) oder welche aus dem Zubehör. Leider werden für die NX sowohl welche mit normaler Lagerluft (6203-2RS) http://www.ebay.de/itm/1x-Radlager-Satz ... Sw0e9UwgP1 als auch mit erhöhter Lagerluft (6203/2RSC3) http://www.ebay.de/itm/2-x-Radlager-hin ... qqhMDUzpXw angeboten.
Und welche sind nun richtig ;) ?

Benutzeravatar
Butterfly
Beiträge: 24
Registriert: So Sep 27, 2015 10:10 am
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Radlager hinten wechseln - gibt es eine Anleitung?

Beitrag von Butterfly » Mi Jan 27, 2016 7:34 pm

Enola Gay hat geschrieben: Neu (für mich) und erstmal nicht nachvollziehbar ist, dass das HR der NX650 US 36 Speichen hat, und die späteren Modelle
mit Scheibenbremse dann nur noch 32 Speichen.
Hallo Herbert, das könnten vielleicht restbestände der xrv felgen sein, die hatten auch nur 32 speichen und wie wir wissen ist das modell nicht gerade der renner gewesen. wird noch wahrscheinlicher wenn es sich bei den felgen der nx650 um DID felgen handelt.

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2162
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Radlager hinten wechseln - gibt es eine Anleitung?

Beitrag von scrambler » Mi Jan 27, 2016 7:42 pm

Butterfly hat geschrieben:ich stimme mit "enoly gay" völlig überein was den sicherungsring angeht. wird bei der nx650 deshalb anders sein, weil die hohlachse angepasst wurde. was aber auch shice ist weil jetzt darf ich erstmal in die apotheke rennen und den sicherungsring odern und auch noch das gewinde instandsetzen :cry:

das mit dem bund am ritzel ist ein interessanter hinweis. sicher das der nach innen muss? weil die beschriftung außen ist? auch die bauform ergibt für mich keinen sinn wenn der bund innen ist. bei der xrv650 isses genau so. vielleicht hab ich den deshalb so montiert.
Die NX hatte ursprünglich ein Ritzel ohne Bund. Die Bundritzel stammen von der XR250. Wenn man nun ein Ritzel mit Bund montiert und dieses nach aussen zeigt würde dies die Kettenflucht um ca 1mm nach innen versetzen. Wenn der Bund nach innen zeigt bleibt die Flucht gleich.

Die Räder der US Domi hatten übrigens auch nur 32 Speichen am Hinterrad ;).

Bild

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 602
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Radlager hinten wechseln - gibt es eine Anleitung?

Beitrag von Enola Gay » Mi Jan 27, 2016 11:54 pm

Die Räder der US Domi hatten übrigens auch nur 32 Speichen am Hinterrad .
Sorry - das stimmt (!)
(Und das, obwohl die HR-Naben Baugleich sind)
Bevor man etwas schreibt, sollte man doch einfach etwas umfassender recherchieren :|
>> Danke <<

mfG. Herbert

Benutzeravatar
Butterfly
Beiträge: 24
Registriert: So Sep 27, 2015 10:10 am
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Radlager hinten wechseln - gibt es eine Anleitung?

Beitrag von Butterfly » Do Jan 28, 2016 4:01 pm

danke scrambler. die perfekte antwort für die frage: wie wird das ritzel montiert. ich werde das gleich ändern!

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2162
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Radlager hinten wechseln - gibt es eine Anleitung?

Beitrag von scrambler » Di Feb 02, 2016 2:34 pm

Enola Gay hat geschrieben:Nochmal in aller Deutlichkeit - der ominöse Fixier-/Sicherungs-Ring gibt die Lage des gesamten Lagersatzes innerhalb der
Radnabe vor. Entfernt man ihn kann man den gesamten Lagersatz um mehrere mm axial verschieben .
Weil ich mir das immer noch nicht so recht vorstellen konnte habe ich mal ein paar Naben angeschaut. Bei der NX650 Nabe war - so wie ich es auch in Erinnerung hatte - die innere Buchse nur wenige 1/10mm länger als der Abstand Radlagersitz-Radlagersitz. Anders bei der NX250 Nabe - da war die Buchse ca 2,5mm länger und damit ist tatsächlich der Lagersatz innerhalb der Radnabe verschiebbar (der Sinn des ganzen aber erschließt sich mir immer noch nicht ;) )

Bleibt die Frage nach der richtigen Position - laut Werkstatthandbuch muss zuerst das linke Lager (das mit dem Sicherungsring - auf dem Bild links) ganz in den Lagersitz eingetrieben werden - es sitzt dann von der Oberkante des Bundes ca 8mm tief drin.
nabe_rechts.jpg
Weil die Buchse ca 2,5mm länger ist darf das rechte Lager nicht bis zum Lagersitz eingetrieben werden. Entfernt man das Lager, sieht man, das die lagerspuren im Bund nicht bis zum Lagersitz gehen, sondern ca 2,5mm darüber enden (rote gestrichelte Linie).

nabe_innen.jpg
Man darf also nicht (worauf das WHB leider nicht hinweist) das rechte Lager bis zum gehtnichtmehr einklopfen, weil sonst der gesamte lagersatz verschoben wird. Als Anhaltspunkt für die nötige Eintreibtiefe kann dienen, das das originale lager nur wenige 1/10mm tiefer als der Bund liegt.
nabe_links.jpg
Bleibt dann immer noch die Frage nach der Aufgabe des öminösen Sicherungsrings. Als Sicherung gegen zu starkes eintreiben des rechten Lagers kann er ja wohl nicht dienen, da laut WHB der Ring erst hinterher angebracht wird.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 602
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Radlager hinten wechseln - gibt es eine Anleitung?

Beitrag von Enola Gay » Di Feb 02, 2016 8:11 pm

Hallo Michael;

genau so wollte ich es verstanden wissen :) - mit dem 'Wissen' das Du gerade online gestellt hast, kann man getrost auf den Fixierring verzichten (!)
Zuerst das linke Radlager bis zum Anschlag eintreiben (empfindliche Naturen geben etwas Loctite 648 auf den Außenring) dann von der rechten Seite
die Abstand-Hülse rein und das rechte Radlager 'gefühlvoll' eintreiben bis die Abstandhülse 'Druck' hat.
Wenn es schon ein wenig zu fest war, erkennt man dies daran, dass (nachdem die Radachse einmal durchgeschoben wurde) beim Drehen eines Rad-
Lagers (mit dem Finger) sich das gegenüberliegende Radlager mitdreht. In diesem Fall nochmals die Radachse einschieben und einen 'gefühlvollen'
Schlag auf die Radachse setzen - dann passt es :mrgreen: .

@ Butterfly;
baue alles noch mal aus, und montiere den Lagersatz wie beschrieben - Du wirst sehen, 'alles wird Gut' - Du brauchst weder eine neue Nabe, noch den
Fixier-Ring (!)

mfG. Herbert

Benutzeravatar
Butterfly
Beiträge: 24
Registriert: So Sep 27, 2015 10:10 am
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Radlager hinten wechseln - gibt es eine Anleitung?

Beitrag von Butterfly » Sa Feb 06, 2016 12:53 pm

da bin ich anderer meinung, sorry. der sicherungsring ist wichtig. wer allerdings das bremmstrommellager gegen den sicherungsring einprügelt hat verloren. das gewinde dürfte sowas nicht aushalten, zumal der sicherrungsring aus gegossenem alu besteht, wie das gewinde in der nabe auch. ich würde immer erst das bremsseitige lager eintreiben, hülse rein, dann das kettenradseitige bis es aufliegt. das trommelseitige lager kommt dann wieder etwas heraus. das ganze macht man am besten mit einer auf ca. 60-80 °C erhitzen radnabe, da sonst die kräfte beim setzen des kettenradseitigen lagers über den innenring und die hülse auf das bremsseitige lager zu hoch sind und das lager beschädigt werden könnte. da der aluguss sich so schön ausdehnt bei wärme kann man die lager schon fast ohne schlagwerkzeuge eintreiben.
nochmal zum sicherungsring. ohne diesen wäre es theoretisch und vielleicht sogar praktisch denkbar, das der lagersatz sich innerhalb der nabe seitlich in richtung kettenrad verschiebt. von mir aus kann sich auch die nabe auf dem lagersatz bewegen^^
die sicherung soll verhindern, daß das spiel auf der bremstrommelseite sich verändern könnte. folge daraus wären dann, das irgendwann die bremmstromel anfängt an der radnabe zu schleifen. kettenflucht passt dann auch nicht mehr. da ich keine lust habe ständig den spalt zwischen der radnabe und der bremstrommel zu beobachten, zumal ich das motorrad nicht selbst fahre und wir immerhin von einem fahrzeug reden und nicht von einer schubkarre, habe ich entschieden das gewinde instandzusetzen und den sicherungsring wieder zu montieren. doku gibts in butterflys blog. viele grüsse micha (der mechaniker)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast