Federbein GSF600 Bandit

Wobbeliges Fahrgefühl? Hier werdet ihr geholfen
Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2161
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Federbein GSF600 Bandit

Beitrag von scrambler » Mi Okt 29, 2014 2:59 pm

Hallo Zusammen,

hatte die Hoffnung schon aufgegeben, ein Federbein eines anderen Motorrads zu finden, das in Federhärte und Dämpfung paßt. Zufällig bin ich nun über eine Dokumentation gestolpert, in der alle Daten aller White Power Federbeine gelistet sind, inklusive Federhärte und Federbeinlänge. Als das einzige, das bzgl. dieser Parameter passend sein könnte, kristallisierte sich das Federbein der GSF600 Bandit heraus, und zwar ab Baujahr 2000 (Typ WVA8). Interessant auch, das die oft verwendeten SV650 Federbeine mit geringerer Federhärte als das der NX250 angegeben sind. Was meinen Eindruck bestätigt, das die auch noch zu weich sind.
federbeinlaenge.jpg
Geschickterweise wurde die 600er bandit sehr oft gekauft, deren Federbeine sind also in der Bucht häufig und günstig zu finden. Der obere Versteller ist dem Luftfilterkasten im Weg, also entweder diesen ein bisschen mit dem Heißluftfön anpassen. Oder den Versteller entsprechend abflexen (siehe Bild). Ausserdem ist das obere Federbeinauge 30mm dick, man muss also wieder links und rechts 2mm wegfeilen, damit es in den Rahmen der NX paßt.
bandit_federbein.jpg
Das wars dann auch auch schon mit den Schwierigkeiten - unten braucht man noch einen M10 Bolzen https://www.cmsnl.com/suzuki-gsf600u-19 ... RKU78akKY0 inkl. Mutter, da das Bandit Gabelauge kein Gewinde hat.
bandit_federbein_unten.jpg
Und wie man auf dem Bild oben sieht, hat das bandit federbein sogar eine vierstufige Dämpfungsverstellung, die ich bei ausgebauter Feder schon mal ausprobiert habe: funktioniert, sogar sehr gut und mit einem weitem Verstellbereich: wenn man den Dämpfer zusammendrückt, ändert sich die Ausrückgeschwindigkeit sehr deutlich.

Daher mußte ich gleich das Federbein einbauen und auf meiner örtlichen Rüttelstrecke ausprobieren, Ergebniss: steht dem White Power federbein in nichts nach. Dämpfung auf Stufe 1 bereits sehr gut, Federhärte auf Stufe 5 (von7) ebenfalls, vielleicht für die Strasse ein bisschen zu hart. Aber auch hier hat man ja noch Luft nach oben und unten, wahrscheinlich dürfte somit dieses Federbein sogar für Soziusbetrieb gut geeignet sein. Am liebsten hätte ich es gleich im Gelände ausprobiert, mangels Gelegenheit mußten es ein paar Feldwege tun - auch sehr gut, kein Durchschlagen oder Nachwippen. Mit dem federbein würde ich jederzeit auf ein Endurotraining gehen.

Astrein, jetzt müssen NX fahrer endlich nicht mehr Haus & Hof verkaufen, wenn sie ein ordentliches federbein haben wollen ;)

Gruß, Michael
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
riedrider
Beiträge: 19
Registriert: Sa Sep 13, 2014 12:38 pm

Re: Federbein GSF600 Bandit

Beitrag von riedrider » Mi Okt 29, 2014 7:32 pm

Interessant auch, das die oft verwendeten SV650 Federbeine mit geringerer Federhärte als das der NX250 angegeben sind. Was meinen Eindruck bestätigt, das die auch noch zu weich sind.
Aus irgend einem Grund liegen hier seit einer Weile ein Bandit- und SV650-Federbein mit weißer Feder rum :mrgreen:
Die Feder von der SV hat den gleichen Drahtdurchmesser wie bei der Bandit, aber keinen konstanten Windungsdurchmesser. Die letzen beiden Windungen sind enger als bei der Bandit und der Rest ca. 0,4 mm größer. Das und die ca. 2 federnden Windungen mehr machen das SV-Federbein deutlich weicher.

Bild

Gruß
Günter

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2161
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Federbein GSF600 Bandit

Beitrag von scrambler » Do Okt 30, 2014 7:00 pm

riedrider hat geschrieben: Aus irgend einem Grund liegen hier seit einer Weile ein Bandit- und SV650-Federbein mit weißer Feder rum :mrgreen:
Die Feder von der SV hat den gleichen Drahtdurchmesser wie bei der Bandit, aber keinen konstanten Windungsdurchmesser. Die letzen beiden Windungen sind enger als bei der Bandit und der Rest ca. 0,4 mm größer. Das und die ca. 2 federnden Windungen mehr machen das SV-Federbein deutlich weicher.
Hallo Günter,

danke für die Infos und das Bild. Da sieht man schön die Unterschiede zwischen den beiden Federbeinen, aber wozu hast du denn die? Anscheinend bist du auch ein Jäger & Sammler ;) .Dein Hinweis bzgl. der zusätzlichen Windungen, die die feder weicher machen, hat mich noch auf eine andere Idee gebracht. Bei der NX650 sind bekanntermassen oberhalb der Gabelfedern noch Hülsen, während bei der sehr weichen NX250 Gabel jeweils eine weitere, kurze Feder ist. Da liegts also nah, die kurzen Federn ebenfalls durch Hülsen zu ersetzen, das müßte die Federung deutlich stärken (und man spart sich das Geld für teure Zubehörfedern).

Das Bandit Federbein bringt jedenfalls die Nixe ziemlich in die Höhe. Unbelastet federt sie ganz aus, mit fahrer (80kg) federt sie gerade mal 4cm ein, was 25% negativfederweg entspricht. Man könnte also sogar noch die Vorspannung etwas reduzieren, dann müßte es perfekt passen.

Gruß, Michael

Bild

Benutzeravatar
riedrider
Beiträge: 19
Registriert: Sa Sep 13, 2014 12:38 pm

Re: Federbein GSF600 Bandit

Beitrag von riedrider » Do Okt 30, 2014 11:29 pm

aber wozu hast du denn die?
Der bevorstehende Winter ist lang und man kommt auf dumme Gedanken :mrgreen:
Falls ich die Domi mal umbauen sollte muss es vollständig rückbaubar sein und am Rahmen wird nichts geflext oder geschweißt, auch nicht an der Tankaufnahme (ist schließlich eine Urdomi und bis auf die fehlenden Dominator-Aufkleber im recht gutem Originalzustand). Der Tank wird auch nicht umgeschweißt weil das auch so schon schwer genug sein dürfte, in Hessen TÜV zu bekommen.....
Das führt leider zu optischen Kompromissen. Der Tank müßte eigentlich noch 2 bis 3 cm weiter nach vorne und etwas nach unten, aber dann müßte man am Rahmen flexen und am Tank schweißen. So wie er jetzt sitzt sind meine internen Vorgaben erfüllt ;)

Bild

Mal sehen ob und wie es weiter geht :mrgreen:

Gruß
Günter

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2161
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Federbein GSF600 Bandit

Beitrag von scrambler » Fr Okt 31, 2014 6:53 am

riedrider hat geschrieben:
aber wozu hast du denn die?
Der bevorstehende Winter ist lang und man kommt auf dumme Gedanken :mrgreen:
Falls ich die Domi mal umbauen sollte muss es vollständig rückbaubar sein und am Rahmen wird nichts geflext oder geschweißt, auch nicht an der Tankaufnahme (ist schließlich eine Urdomi und bis auf die fehlenden Dominator-Aufkleber im recht gutem Originalzustand). Der Tank wird auch nicht umgeschweißt weil das auch so schon schwer genug sein dürfte, in Hessen TÜV zu bekommen.....
ohweh, TüV Hessen - Bündelungsbehörde :oops:

Hatte ganz vergessen, den link zu White power reinzustellen - sieht so aus, als wäre die Suzuki Federbein viel zu weich für die RD02 viewtopic.php?f=8&t=261

gruß, Michael

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2161
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Federbein GSF600 Bandit

Beitrag von scrambler » Do Dez 11, 2014 5:46 am

Je länger ich das Bandit Federbein fahre, desto besser gefällt es mir ;) - daher für Nachahmer hier mal die Maße.

Das Gehäuse des NX20 Federbeinauges hat ca 22,5mm Dicke, das Bandit 25mm. Die Buchse des NX Federbeinauges ist 25mm dick, die Bandit Buchse 30mm.
vgl. federbeinauge.jpg
Damit müßte es eigentlich ausreichen, wenn man die Buchse auspreßt, auf 25mm abdreht und wieder einpreßt. Unser Daniel Düsentrieb Herbert hat da schon Auspresswerkzeuge gedreht - vielen Dank dafür! Laut Herbert kann man das mit dem Schraubstock machen.
auspresswerkzeug.jpg
Buchse halb raus.jpg
Buchse aus.jpg
Theoretisch müßte dann nicht mal das Gehäuse des Federbeinauges abgeschliffen werden, da es ja bereits 25mm Dicke hat. Somit dürfte auch ein Tüvprüfer nix daran auszusetzen haben ;)

Beim Versteller muss man ziemlich viel wegflexen und die Bohrungen nach unten verlängern, damits ohne am Lufikasten anzustossen paßt. Alternativ kann man einen Versteller eines SV Federbeins (gelbe Version) nehmen, dann paßt es perfekt.
versteller.jpg
Zum Austausch des Verstellrings braucht man allerdings einen (guten) Federspanner
CIMG1154.jpg

Gruß, Michael
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Conturi
Beiträge: 22
Registriert: Di Okt 14, 2014 8:39 am
Wohnort: Hamburg

Re: Federbein GSF600 Bandit

Beitrag von Conturi » Do Dez 11, 2014 7:42 am

Guten Morgen aus Hamburg,
Michael, das Bandit-Federbein ist 315 mm lang, das Originale 321 mm. Kommt sie niedriger?
Klär mich doch bitte mal auf.
Mit Preisen um die 90€ für das Material ist das eine günstige Alternative zu einem härteren Dämpfer zu kommen. Für mich, der wohl oft Soziusbetrieb fahren wird, eine Überlegung wert.
Gruß Uwe

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2161
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Federbein GSF600 Bandit

Beitrag von scrambler » Do Dez 11, 2014 8:27 am

Conturi hat geschrieben: Michael, das Bandit-Federbein ist 315 mm lang, das Originale 321 mm. Kommt sie niedriger?
Hallo Uwe,

ganz im Gegenteil. Das kennt ja jeder mit dem orginalen federbein: es ist so weich, das das Heck schon im Stand runtersackt und sie nicht sicher auf dem Seitenständer steht. Aufgesessen sackt es dann hinten je nach Fahrergewicht 8-12 cm runter. Anders beim Bandit Federbein: unbelastet federt es ganz aus (bei federvorspannung pos 5), dadurch steht sie bombenfest auf dem Seitenständer. Mit fahrer (80kg) federt sie gerade mal 4cm ein, dadurch steigt die Sitzhöhe ziemlich an. Für ganz kurzbeinige (<160cm) könnte es da schon Probleme geben.

Ausserdem: die Maße weiter oben stammen von White Power. Nachmessen komme ich auf einen geringeren Unterschied: Nx250 320mm Länge, Bandit 318mm

Gruß, Michael

Conturi
Beiträge: 22
Registriert: Di Okt 14, 2014 8:39 am
Wohnort: Hamburg

Re: Federbein GSF600 Bandit

Beitrag von Conturi » Do Dez 11, 2014 9:42 am

Danke für deine schnelle Antwort. Mein Problem ist "das rechte Bein zum Aufsitzen drüber zu kriegen". Wenn sie schon im Stand wesentlich höher steht als im Originalzustand, dann ist das nicht so schön für mich. Hatte bei meiner Husky damit immer mehr Probleme bekommen. Die hatte Sitzhöhe 890 mm. Ich: Höhe 1730 mm
Gruß Uwe

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2161
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Federbein GSF600 Bandit

Beitrag von scrambler » Fr Dez 12, 2014 6:33 am

Conturi hat geschrieben:Danke für deine schnelle Antwort. Mein Problem ist "das rechte Bein zum Aufsitzen drüber zu kriegen". Wenn sie schon im Stand wesentlich höher steht als im Originalzustand, dann ist das nicht so schön für mich. Hatte bei meiner Husky damit immer mehr Probleme bekommen. Die hatte Sitzhöhe 890 mm. Ich: Höhe 1730 mm
Mit dieser Höhe dürftest du von der reinen Sitzhöhe her im grünen Bereich sein. Mit dem "Beinchen hoch" könnte es anders aus sehen - da hilft wohl nur ausprobieren. Wobei selbst mit dem härteren Federbein dürfte die Sitzhöhe immer noch 6-8cm unter der Husky liegen.

Alternativ könntest du das Federbein der NTV in Betracht ziehen. Das ist 2 cm kürzer, damit wird sie ganz ordentlich tiefergelegt, für einen Feldweg reichts aber noch allemal http://www.nx250.de/fahrwerk.html Allerdings steht beim NTV Federbein noch entwicklungsarbeit an, bevor es problemlos montiert werden kann.

Gruß, Michael

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast