Bremer Teileträger springt nicht an

Wenn der Elektro-Lurch zugebissen hat
Benutzeravatar
walli777
Beiträge: 350
Registriert: Do Mär 06, 2014 6:46 am
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Bremer Teileträger springt nicht an

Beitrag von walli777 » So Feb 19, 2017 9:04 pm

Mein Neuerwerb http://forum.nx250.de/viewtopic.php?f=14&t=708 lässt immer noch nicht seine Stimme hören :(
Kein Zündfunke. Sicherungen OK. Anlasser dreht.
Als Ralf an der rechten Seite in einen Stecker mit Kontaktspray besprüht hat, ging plötzlich gar nichts mehr. Keine Wallung. :evil:
Nachdem Ralf die Sicherungen kontrolliert hat, ging es wieder ?!?
Ralf sagt, entweder Zündspule oder CDI oder Kabelbruch irgendwo.
Ne CDI habe ich noch, die werden wir nächstes Wochenende mal testen.
Ralf überlegt schon, das Moped so wie es ist, weiter zu verkaufen. Elektrik ist nicht so sein Ding. Und meins auch nicht.
Hat jemand vielleicht Interesse?
Gruß, Karin

jellycow
Beiträge: 194
Registriert: Do Jan 29, 2015 10:57 pm
Wohnort: Schimmert, 20km von Aachen in die Niederlände herein

Re: Teileträger in Bremen

Beitrag von jellycow » So Feb 19, 2017 9:51 pm

Habt ihr das starter relais (nr 7 hier: http://www.cmsnl.com/honda-nx2502-domin ... ml#results ) schon versucht? Das kann mit einem Schraubendreher. Dreht der e-starter mit diesem trick und nicht mit dem Knopf dan ist das relais am Ende, easy fix! Am Deutsch ist das zu schwierig für mich, ich schreibe es deshalb am english: Wenn you short circuit the starter relais by connecting both terminals the starter engine will engage.

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 1819
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Teileträger in Bremen

Beitrag von scrambler » Mo Feb 20, 2017 5:20 am

Hallo Karin,
probiert erst ein mal eine neue CDI - bei Scheunenfunden ist die fast immer defekt. Ansonsten war auch an verrotteten Exemplaren nix an der elektrik zu tun, die Stecker können allerdings alle Kontaktspray vertragen und die Muttern am Anlasserrelais kontrollieren.
Gruß, Michael

Benutzeravatar
walli777
Beiträge: 350
Registriert: Do Mär 06, 2014 6:46 am
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Teileträger in Bremen

Beitrag von walli777 » Mo Feb 20, 2017 9:52 pm

Michael,
Nach deiner Zeichnung war es das Anlasserrelais, wo Ralf das Kontaktspray reingesprüht hat - mit der Folge, danach alles aus war (Neutrallämpchen Anlasser usw).
Na egal, hinterher ging es ja wieder.
Die CDI probieren wir auf jeden Fall aus :mrgreen:
Gruß, Karin

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 1819
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Teileträger in Bremen

Beitrag von scrambler » Di Feb 21, 2017 11:48 am

walli777 hat geschrieben: Nach deiner Zeichnung war es das Anlasserrelais, wo Ralf das Kontaktspray reingesprüht hat - mit der Folge, danach alles aus war (Neutrallämpchen Anlasser usw).
Genau das Anlasserrelais meinte ich auch ;) . An diesem sitzt nämlich auch die Hauptsicherung der Batterie, d.h. wenn die Schraubverbindung von der Batterie zum Relais locker oder korrodiert ist geht dann logischerweise nix mehr.
hauptsicherung.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
walli777
Beiträge: 350
Registriert: Do Mär 06, 2014 6:46 am
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Teileträger in Bremen

Beitrag von walli777 » So Mär 05, 2017 7:49 pm

Heute haben wir die andere CDI (hatte ich noch, von Eduu) eingebaut. Und: Zündfunke vorhanden :D
Also Tank eingebaut, neuen Sprit eingefüllt, Knopf gedrückt. Springt beim 3. Versuch an :D Motor klingt OK.
Aber sie geht immer wieder aus, nimmt kein Gas an. Was mag das sein?
Benzinfilter verdreckt? Vergaser? Choke?
Und dann ist wieder das passiert, was beim letzten Mal auch war: gar nix mehr :shock: :shock: :shock:
Der Anlasser dreht nicht mehr. Alles andere (Licht, Blinker, ...) geht. Alle Sicherungen OK.
Beim letzten Mal war das nach dem Einsprühen der Kontakte, und nach einiger Zeit ging es ganz von selbst wieder :?:
Kabelbruch? Kontakte? Wir haben schon überall gewackelt, aber ohne Erfolg :cry:
Irgendwie will das Moped nicht so recht :roll:
Gruß, Karin

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 1819
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Teileträger in Bremen

Beitrag von scrambler » Mo Mär 06, 2017 9:13 am

walli777 hat geschrieben:Heute haben wir die andere CDI (hatte ich noch, von Eduu) eingebaut. Und: Zündfunke vorhanden :D
Also Tank eingebaut, neuen Sprit eingefüllt, Knopf gedrückt. Springt beim 3. Versuch an :D Motor klingt OK.
Aber sie geht immer wieder aus, nimmt kein Gas an. Was mag das sein?
Benzinfilter verdreckt? Vergaser? Choke?
Und dann ist wieder das passiert, was beim letzten Mal auch war: gar nix mehr :shock: :shock: :shock:
Der Anlasser dreht nicht mehr. Alles andere (Licht, Blinker, ...) geht. Alle Sicherungen OK.
Beim letzten Mal war das nach dem Einsprühen der Kontakte, und nach einiger Zeit ging es ganz von selbst wieder :?:
Kabelbruch? Kontakte? Wir haben schon überall gewackelt, aber ohne Erfolg :cry:
Irgendwie will das Moped nicht so recht :roll:
Langsam kommen wir der Sache schon näher ;) Wenn der Anlasser nicht mehr dreht - tut sich dann garnix, oder klackt wenigstens das Anlasserrelais? Tut sich garnix, ist es wahrscheinlich der Lenkerschalter selbst (probeweiser einen anderen anschliessen ;) ). Hört man das Relais klacken könnte es entweder das relais selbst oder schlimmstenfalls der Anlasser selbst sein.

(ps - werde später diesen Teil des freds in den Elektronikbereich verschieben, wo er auch eher gefunden wird.)

Das kein Gasannehmen ist sehr tpyisch für Standuhren, da sind die Vergaser oft durch die Abbauprodukte des Benzins völlig verschlunzt.

Loudpipes
Beiträge: 65
Registriert: Do Nov 26, 2015 3:38 pm
Wohnort: Oberfranken

Re: Teileträger in Bremen

Beitrag von Loudpipes » Mo Mär 06, 2017 1:23 pm

Hallo Karin,

Ihr seid ja schon auf dem richtigen Weg: Immer Stück für Stück Fehler(-quellen) ausschließen, dann wird das schon!
Probiere doch mal den Tipp von jellycow: Das Starter-Relais überbücken.
Damit kannst du ein defektes Starterrelais, respektive dessen Magnetschalter, als Fehlerquelle ausschließen oder auch bestätigen ohne ein teures Ersatzteil organisieren zu müssen.

Wenn der Anlasser wieder mal nicht zuckt und muckt, nimm einen Schraubendreher mit isolierten Griff / ein Starthilfekabel und verbinde kurz die Pole am Magnetschalter.
Andere Variante zum Überbrücken: Schraube am Magnetschalter das "rote" Kabel aus der Zeichnung ab und halte es an den Pol vom "schwarzen" Kabel.
Ich habe das im Scramblers Bild mal blau eingekringelt.
Starterrelais_überbrücken.jpg
Es ist immer blöd, wenn Fehler nur sporadisch auftreten ...

Hoff ich konnte ein bisschen Helfen.

Beste Grüße,
Manfred
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
walli777
Beiträge: 350
Registriert: Do Mär 06, 2014 6:46 am
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Teileträger in Bremen

Beitrag von walli777 » Di Mär 07, 2017 5:02 am

Ihr seid sooo lieb :D
Also: das Moped sagt gar nichts (mehr). Kein Klacken oder so. Sehr komisch, zumal genau dasselbe schon mal war und von selbst wieder heile wurde ...
Ich hoffe Ralf liest das und weiß dann, was ihr meint :mrgreen:
Den Vergaser werden wir uns wohl auch noch vornehmen :roll:
Gruß, Karin

Benutzeravatar
B-Marlin
Beiträge: 238
Registriert: Do Jun 12, 2014 6:01 pm
Wohnort: östliches Brandenburg

Re: Bremer Teileträger springt nicht an

Beitrag von B-Marlin » Mi Mär 08, 2017 7:12 am

So hier mal mein Vorschlag:

Erst mal Messgerät basteln, Fassung mit Birne 12V mind 20Watt (z.B.alter Blinker) mit zwei Kabeln dran.
Ein digitales Multimeter hilft bei elektrischen Problemen nur bedingt.

Erst mal kucken ob's der Elektrodensammler macht; ein Kabel an + eins an + >es sollte Hell werden.
Jetzt + dranlassen, blankes Rahmenteil suchen - dran > sollte genauso hell leuchten.

Sicherung am Anlasserrelais prüfen.
Jetzt kann man mit - an Minus über den anderen Draht die Spannung "verfolgen".
!!! es ist der Birne egal welche Seite an Masse (-) und welche an +

Ergebnis posten, dann gehts weiter

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast