Startschwierigkeiten und Leerlauf unruhig.

Was unsere Nixen antreibt
Lore
Beiträge: 12
Registriert: Do Aug 24, 2017 8:34 pm

Startschwierigkeiten und Leerlauf unruhig.

Beitrag von Lore » Fr Aug 25, 2017 11:16 am

Hallo, ich bin neu hier und habe mich im Vorstellungsthread vorgestellt. Habe die Nixe relative günstig (750€) bekommen (werden ja leider immer teurer). Sie macht richtig Spaß und hat erst 20000 gelaufen. Mein Freund und ich sind keine Schrauber, er kennt sich aber etwas aus. Haben den Luftfilter gereinigt, Öl gewechselt und sie erstmal etwas gefahren, da sie sonst laut Vorbesitzer nur 2 Mal im Jahr lief. Wir hatten jetzt gestern einmal Probleme das Motorrad anzubekommen. Ich habe daraufhin nach dem Zündfunken geschaut, der war auch da. Haben dann etwas Benzin in den Zylinder beträufelt und sie sprang gut an (nicht die feine Art). Sind gefahren und alles war gut, auch der Warmstart. Habe das Gefühl dass die etwas mager läuft. Im Leerlauf geht sie auch selten mal aus, besonders wenn man das Gas auf macht und sie läuft relativ unruhig im Stand. Der Choke scheint zu funktionieren , Drehzahl erhöht sich wenn man ihn betätigt. Ein Kumpel schraubt viel, könnte den Vergaser im Ultraschallbad reinigen. Wollte gleich mal schauen ob ich den Alu Deckel habe. Ne Ausbauanleitung habe ich hier schon gefunden. Kann man da viel falsch machen? Andere Möglichkeit wäre die CDI. Aber die wirkt sich nicht auf die Gasannahme und den Leerlauf aus, oder? Habe hier noch ne 650er Domi, ist das die gleiche CDI? Danke schonmal im vorraus und liebe Grüße aus Bielefeld

Rolf
Beiträge: 29
Registriert: Mi Mär 19, 2014 1:58 pm

Re: Startschwierigkeiten und Leerlauf unruhig.

Beitrag von Rolf » Fr Aug 25, 2017 8:04 pm

Glückwunsch, guter Preis...

Habe meine dazumal 2007 für schlappe 350Eu geschossen, bisher -fast- keine Probleme, obwohl mittlerweile fast 105000 Km auf der Uhr sind.

Zu eurem Problem:

CDI denk ich eher nicht, wie du schon richtig argumentiert hast, eine Vergasereinigung wird wohl eher Zielführend sein. Meine CDI war vor einigen Jahren auch mal Defekt, das äusserte sich indem der Motor während der Fahrt auf einmal ausging... bei Kurvenfahrten nicht so wirklich Prickeld.

na dann viel Spass beim Fahren

Rolf
DSC_0357.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2162
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Startschwierigkeiten und Leerlauf unruhig.

Beitrag von scrambler » Sa Aug 26, 2017 6:20 am

Hi,
auch von mir ein herzliches Willkommen ;) 750€ sind heutzutage ja geradezu ein Schnäppchen - dafür gibts bei uns im Süden geradenoch klapperndere Teileträger :shock: .
CDI Schäden können wie erwähnt sporadisch auftreten - "mal funkts, mal nicht" - eine Vergaserstörung hingegen tritt jedesmal auf. Die Domi CDI kann man leider nicht nehmen.
Ist sie denn zum ersten Mal schlecht angesprungen? Mit Choke sollte sie so ca 3500 U/min drehen - dreht sie kaum über normale Leerlaufdrehzahl muss der Choke eingestellt werden. Wenn sie mit Choke nicht anspringt, 2-3 mal den gasgriff ruckartig ganz aufziehen - dabei wird durch die Beschleunigerpumpe soviel Benzin eingespritzt das sie auch ohne Choke anspringt.
Sollte dein Kumpel den Vergaser überholen sollte er vor dem Zerlegen das Spaltmass der BePu messen bzw. hinterher aufs richtige Mass einstellen viewtopic.php?f=4&t=413.

Gruss, Michael

Lore
Beiträge: 12
Registriert: Do Aug 24, 2017 8:34 pm

Re: Startschwierigkeiten und Leerlauf unruhig.

Beitrag von Lore » Sa Aug 26, 2017 1:22 pm

Vielen Dank für die Tipps!
Der Choke scheint zu funktionieren, dann machen wir uns Mal daran den Vergaser zu reinigen. Auf die Beschleunigungspumpe geben wir acht und dann halten wir euch auf dem laufenden. :)

Lore
Beiträge: 12
Registriert: Do Aug 24, 2017 8:34 pm

Re: Startschwierigkeiten und Leerlauf unruhig.

Beitrag von Lore » Di Aug 29, 2017 10:16 pm

Hallo zusammen, der Vergaser ist wieder da und blitzeblank, da der Dichtsatz heute auch gekommen ist habe ich mich mal daran gemacht und ihn zusammengebaut. Für meine Anfängerkenntnisse ein ganzschön kompliziertes Ding, aber mit der Explosionszeichnung wars relativ logisch (das war bei der Kreidler und der Zündapp früher einfacher :) ). Ein paar Fragen habe ich noch bevor ich ihn einbaue.
1. Der Düsenstock mit der Hauptdüse ging nicht ganz (bis das Gewinde Verschwunden ist) rein, ist das normal, wollte nicht zu feste drehen und etwas kaputt machen...).
2. Das Kunststoffteil welches über den Düsenstock gesteckt wird (gleiche Farbe wie der Schwimmer, Trichterförmig) geht ja nur in einer Position. Ist es richtig, dass es einfach lose in der arretierung liegt? Fand den Anbau der Schwimmerkammer mit Dichtung dadurch relativ friemelig.
3. Bei der Gemischregulierschraube kommt ja eine Feder, dann die Unterlegscheibe, dann der Oring drauf, oder muss der Oring erst und dann die Scheibe (konnte es auf der Explosionszeichnung nicht erkennen, dachte aber der Oring dichtet zum Vergaser hin ab, deswegen erste Reihenfolge). Der Tip mit der "Verlängerung" der Gemischregulierschraube ist gut, wollte es mal testen, habe nen 6er Dübel Drübergesteckt, mal sehen wie das klappt.
4. https://www.cmsnl.com/honda-nx250-domin ... aXPD9-YF1Y das Messingteil was da zu sehen ist kann ich nicht ganz zuordnen (nicht die Nadel). Die Nadel wurde bei Reinigen nicht vom Schieber getrennt, weil die Schrauben rund sind und die Nadel noch gut. Kommt das da irgendwo rein?
5. http://images.cmsnl.com/img/partslists/ ... 0_2082.gif in der Mitte ist unter der Hauptdarstellung des Vergaserkörpers Teil 2 zu sehen. Was ist das? Konnte es nicht finden. Wo würde es hin gehören?
6. Mir ist beim Ausbau des Luftfilters letztens aufgefallen, dass im Ansaugstutzen im Luftfilterkasten ein Loch gebohrt ist (also kurz vor dem Ende des Stutzens. Ist das immer so? Sieht sehr selbst gemacht aus.

Habe von allen Dingen Bilder gemacht, wollte hier aber nichts zukleistern und habe ja noch nicht viele Beiträge. Falls wer Interesse hat kann ich die immer Hochladen.

Vielen Dank schonmal für die Hilfen. Das Forum ist echt der Hammer.
LG
Lore

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 602
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Startschwierigkeiten und Leerlauf unruhig.

Beitrag von Enola Gay » Mi Aug 30, 2017 12:22 am

Lore hat geschrieben:
Di Aug 29, 2017 10:16 pm
Hallo zusammen, der Vergaser ist wieder da und blitzeblank, da der Dichtsatz heute auch gekommen ist habe ich mich mal daran gemacht und ihn zusammengebaut. Für meine Anfängerkenntnisse ein ganzschön kompliziertes Ding, aber mit der Explosionszeichnung wars relativ logisch (das war bei der Kreidler und der Zündapp früher einfacher :) ). Ein paar Fragen habe ich noch bevor ich ihn einbaue.
1. Der Düsenstock mit der Hauptdüse ging nicht ganz (bis das Gewinde Verschwunden ist) rein, ist das normal, wollte nicht zu feste drehen und etwas kaputt machen...).
2. Das Kunststoffteil welches über den Düsenstock gesteckt wird (gleiche Farbe wie der Schwimmer, Trichterförmig) geht ja nur in einer Position. Ist es richtig, dass es einfach lose in der arretierung liegt? Fand den Anbau der Schwimmerkammer mit Dichtung dadurch relativ friemelig.
3. Bei der Gemischregulierschraube kommt ja eine Feder, dann die Unterlegscheibe, dann der Oring drauf, oder muss der Oring erst und dann die Scheibe (konnte es auf der Explosionszeichnung nicht erkennen, dachte aber der Oring dichtet zum Vergaser hin ab, deswegen erste Reihenfolge). Der Tip mit der "Verlängerung" der Gemischregulierschraube ist gut, wollte es mal testen, habe nen 6er Dübel Drübergesteckt, mal sehen wie das klappt.
4. https://www.cmsnl.com/honda-nx250-domin ... aXPD9-YF1Y das Messingteil was da zu sehen ist kann ich nicht ganz zuordnen (nicht die Nadel). Die Nadel wurde bei Reinigen nicht vom Schieber getrennt, weil die Schrauben rund sind und die Nadel noch gut. Kommt das da irgendwo rein?
5. http://images.cmsnl.com/img/partslists/ ... 0_2082.gif in der Mitte ist unter der Hauptdarstellung des Vergaserkörpers Teil 2 zu sehen. Was ist das? Konnte es nicht finden. Wo würde es hin gehören?
6. Mir ist beim Ausbau des Luftfilters letztens aufgefallen, dass im Ansaugstutzen im Luftfilterkasten ein Loch gebohrt ist (also kurz vor dem Ende des Stutzens. Ist das immer so? Sieht sehr selbst gemacht aus.

Habe von allen Dingen Bilder gemacht, wollte hier aber nichts zukleistern und habe ja noch nicht viele Beiträge. Falls wer Interesse hat kann ich die immer Hochladen.

Vielen Dank schonmal für die Hilfen. Das Forum ist echt der Hammer.
LG
Lore

Hallo Lore - je nach dem welchen 'Rep-Satz' du gekauft hast - es heißt in jedem Fall 'Wachsam_sein' (!)
Ich versuche deine Fragen von oben nach unten abzuhandeln - o.k. ?

1. wenn sich der Düsenstock nicht zu 100% in den Vergaser-Körper einschrauben lässt, so ist das o.k. -
wichtig ist jedoch, dass die durch den Düsenstock fixierte Nadeldüse (kurzes ca 10-12mm langes Teil
in der richtigen Position montiert wird (!) Diese Nadeldüse hat auf einer Seite eine relativ dünne Wandung,
dieser Teil gehört nach oben - zum Gasschieber hin - die andere Seite hat eine leicht 'gerundete' Form -
bei genauem hinsehen hat der Düsenstock eine entgegengesetze leichte Vertiefung an der Oberseite.

2. dieses Kuststoffteil soll die Strömung des Kraftstoffs bei Voll-Last in der Schwimmerkammer steuern.
Wenn Du es vergessen hast, dann geht die Welt auch nicht unter - ich würde einen funktionierenden
Vergaser deswegen nicht nochmals ausbauen 8-)

3. bei der Leerlaufluftgemischregulierschraube 8-) ist (Schraube jetzt in der rechten Hand) als erstes die Feder
über die Schraube zu stülpen, dann die Scheibe und dann der o-Ring (!)
Der einzige Zweck der Scheibe ist es, zu verhindern, dass die Feder den O-Ring beim eindrehen zerschneidet !
Bei der Montage etwas Silikon-Spray auf den O-Ring geben.

4. Das Teil ist die bereits oben angesprochene Nadeldüse und es ist sehr wichtig, dass sie 'richtig_herum'
montiert wird (der Durchmesser über und unter dem Bund ist im 1/10 mm Bereich unterschiedlich - NX für
'Grobmotoriker' :D

5. Lore - Teil #-2 ist die bereits angesprochene Nadeldüse - allerdings ziemlich schlecht gezeichnet. Siehe oben.

6. Diese Frage lässt sich ohne Foto nicht zweifelsfrei beantworten - also bitte ein Bild von der entsprechenden Stelle.



Lore - Du solltest vielleicht deinen Termin-Plan doch nochmal überprüfen - und doch zum NiXen-Treffen kommen (!)
Anhand der hier (ziemlich fundiert gestellten Fragen) würdest Du garantiert einiges an Wissen mit nach Hause nehmen 8-) ;

Gut's Nächtle - Herbert

P.S.
wenn Du deinen Vergaser soweit wie beschrieben zerlegt hast, wäre es 'unkool' wenn Du die Düsennadel nicht mit 800er od. 1.200er
Naßschliff-Papier behandelt hättest :mrgreen: - Hier entsteht im Laufe der Jahre Korrosion - unsichtbar, im 1/1000 Bereich - der
sich aber sehr spürbar im Fahrbetrieb bemerkbar macht (!)

Lore
Beiträge: 12
Registriert: Do Aug 24, 2017 8:34 pm

Re: Startschwierigkeiten und Leerlauf unruhig.

Beitrag von Lore » Mi Aug 30, 2017 8:11 am

Hey, besten Dank erstmal. Das ist ja echt der Wahnsinn wie einem hier geholfen wird. Habe lieber den alten Düsenstock genommen weil ich von Problemen mit einem sehr ähnlichen von der xl500 gelesen hatte. Dichtungen passten eins a.
Zu 1. Jetzt wird ein Schuh draus. Die Nadeldüse war wie festgebacken im alten Vergaser, deswegen war die auch als Teil nicht über. Habe die aber vorsichtig rausbekommen und die neue aus dem Dichtsatz eingebaut. Passt. Vielen Dank.
Zu 2. Das kunststoffteil ist drinne, sitzt aber nicht fest. Vielleicht hat es sich geweitet und sitzt deswegen so lose. Aber ich glaube das wird sowieso durch die Schwimmerkammer fixiert oder?
Zu 3. Ok dann habe ich das richtig gemacht.
Zu 6. Siehe Bild.

Leider ist der Termin fest verplant, was wirklich schade ist. Wie gesagt nächstes Jahr echt gerne. Nochmal lieben dank. Ich halte euch auf dem laufenden
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Lore
Beiträge: 12
Registriert: Do Aug 24, 2017 8:34 pm

Re: Startschwierigkeiten und Leerlauf unruhig.

Beitrag von Lore » Mi Aug 30, 2017 2:50 pm

Gerade bei cmsnl gesehen, das Loch im Ansaugstuzen scheint normal zu sein.

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 602
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Startschwierigkeiten und Leerlauf unruhig.

Beitrag von Enola Gay » Mi Aug 30, 2017 9:20 pm

Richtig - genau so ist es :mrgreen:
DSCI2189.JPG
schönen Abend noch - Herbert
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Lore
Beiträge: 12
Registriert: Do Aug 24, 2017 8:34 pm

Re: Startschwierigkeiten und Leerlauf unruhig.

Beitrag von Lore » Fr Sep 01, 2017 6:52 pm

Hallo zusammen, kurze Zusammenfassung von heute: Vergaser eingebaut (ging erstaunlich gut, aber ich habe alle 3 Schrauben die den Luftfilterkasten halten rausgenommen, meine ich hätte gelesen 2 zu lösen und eine raus. So ging es auf jeden Fall besser.
Erst sprang die Nixe nicht an. Dann Kerze raus, wieder rein (Tank war deswegen wieder ab). Einmal auf den Starter (dachte bevor ich den Vergaser wieder ausbaue noch einen Versuch) und sprang sofort an. Leerlauf, Gasannahme alles top. Viel besser als vorher. Probefahrt hat das bestätigt. Zieht sauber durch und hängt gut am Gas. Leerlauf stabil. Eine Frage zum Choke. Wenn die Nixe warm ist und ich den Choke ziehe (Unfug aber wollte es wissen) geht sie aus. Aber nur wenn er ganz gezogen ist. Normal weil sie dann so fett läuft dass sie ausgeht? Wie gesagt Vergaser Reinigung hat sich definitiv gelohnt und war gar nicht so schwer. Hatte einen Tropfen an der Schwimmerkammer, aber ist jetzt dicht, etwas seltsam, dachte erst die Dichtung ist evtl nicht richtig montiert. Scheint aber jetzt zu gehen.

Jetzt erstmal danke für die Hilfen mit dem Vergaser und zum nächsten Schritt. Unterm Tank sitzt ja die CDI. Die hängt nur in dieser Lasche oder? Ich denke dass entweder Zündkabel, Stecker, Stecker an der CDI oder halt die CDI einen weg haben. Immer wenn ich die Kerze rausschraube und wieder rein oder den Tank abmache springt sie danach an. Da ist irgendwo nen wackeliger. Wahrscheinlich CDI oder ? Finde nur komisch dass im Fahrbetrieb nichts davon zu merken ist. Leider die teuerste Möglichkeit. Jetzt sind gerade die Räder raus und ich will die Bremse machen und neue Reifen draufmachen lassen. Danach dann wieder ausführliche Berichte. Schönes Wochenende euch.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast