Seite 1 von 1

Störungen im Raum-Zeit-Kontinuum

Verfasst: Mi Jun 28, 2017 6:18 pm
von nabu kudurri usur
Um einen 250er Motor handelt es sich jetzt nicht. Der hier hat vier Zylinder und 1.000 ccm. Er stammt von BMW (K 100) und hat einen Nasssumpf.

In der Theorie verhält sich der Ölstand in einem Nasssumpf ja wohl so: Im Betrieb ist eine Menge Öl im Motor unterwegs. Deshalb ist hier der Ölpegel tendenziell niedriger als im kalten Sumpf. Da ist ja das Öl von allen möglichen beweglichen Teilen längst abgetropft.

Jetzt zur Praxis: Bei meinem Motor ist der Ölstand in betriebswarmem Zustand stets um einen halben Zentimeter höher als bei erkaltetem Aggregat. Als Grund fällt mir nur die Wärmeausdehnung des Öls ein.

Um es noch verrückter zum machen: Im letzten Winter war es so: Nach der letzten Fahrt im Herbst sank der Ölpegel im abgestellten Motor am nächsten Tag wie gewohnt ab. Fünf Monate später - am Ende des Winters - war er aber wieder deutlich gestiegen - und zwar ohne dass das Aggregat gelaufen wäre. War das so eine Art "Philadelphia"-Effekt?

Re: Störungen im Raum-Zeit-Kontinuum

Verfasst: Mi Jun 28, 2017 6:36 pm
von hagenp
Hm, so ganz spontan, hat doch nen vergaser, oder? Benzinhahn zu gemacht? Nicht das da n nadelventil hängt und das öl mit sprit verdünnt wird, könnte man aber einfach beim ölablassen riechen :?
Wie gesagt, spontane idee...nach 2 bier :oops:
Gruß
Hagen

Re: Störungen im Raum-Zeit-Kontinuum

Verfasst: Do Jun 29, 2017 10:10 am
von scrambler
Hallo Wolf-Ingo,

ich weiss genau, wie du dich fühlst ;) Bei meiner Domi habe ich bekanntermaßen dank Ölkontrollschlauch die totale Kontrolle über meinen Ölstand. Jederzeit. Dachte ich. Als der Ölstand auf die 1,2l Markierung (bezieht sich auf die menge im Rahmen, also plus 0,5l im Motorgehäuse) sank habe ich folgerichtig 0,3l aufgefüllt. Nach der nächsten Fahrt war der ölstand dann bei 1,6L - wie das? Wo kamen die zusätzlichen 0,1l her? Wundersame Ölvermehrung? Gremlins?
Trost habe ich dann in der Quantenphysik gefunden (die ich auf der Schule gehaßt habe) - bekanntermassen ist es dort nicht möglich, ein Ereignis zu beobachten, ohne es zu beeinflussen (wenn ein Baum im Wald umfällt ohne das jemand zugegen ist - macht das dann Lärm?).
Wir werden uns also auch damit abfinden müssen, das unsere Ölstände den Regeln der Quantenphysik gehorchen und sich nicht beoachten lassen ohne sie zu ändern ;)

Gruß, Michael

Re: Störungen im Raum-Zeit-Kontinuum

Verfasst: Do Jun 29, 2017 4:12 pm
von nabu kudurri usur
Wahrscheinlich hast du recht, lieber Michael. Manchmal sollte man die Dinge gar nicht so genau wissen wollen. Man zweifelt sonst an seinem Verstand - oder an den Regeln der Physik. Im Grunde isses ja egal, wo genau der Ölpegel exakt steht. Hauptsache es ist überhaupt genug Öl da!

Beste Grüße

Wolf-Ingo

Re: Störungen im Raum-Zeit-Kontinuum

Verfasst: Do Jun 29, 2017 4:43 pm
von nabu kudurri usur
Jetzt wird es noch verrückter: Vor einer Stunde habe ich bei der K 100 Motoröl nachgekippt. Ich konnte sehen, wie der Ölpegel im Schauglas von knapp über Minimum auf Maximum steigt. Jetzt, eine Stunde später, guck ich erneut. Ergebnis: Der Pegel ist wieder deutlich abgesunken und steht bei "halbvoll". Der Motor lief seitdem nicht. Er hatte eine konstante Temperatur von etwa 20 Grad. Die K besitzt einen Nasssumpf. Da läuft nix über! Wo zum Teufel ist das Öl hin?????

Re: Störungen im Raum-Zeit-Kontinuum

Verfasst: Do Jun 29, 2017 5:05 pm
von Enola Gay
Ganz Klar - ein 'schwarzes Loch' im Bereich des Anlasser-Freilaufs (!)
(Ich sag nur - 'Stuhlkreis')

mfG. Herbert

Re: Störungen im Raum-Zeit-Kontinuum

Verfasst: Do Jun 29, 2017 6:40 pm
von nabu kudurri usur
Enola Gay hat geschrieben:
Do Jun 29, 2017 5:05 pm
(Ich sag nur - 'Stuhlkreis') mfG. Herbert
Stuhlkreis gebildet, lieber Herbert. Hat womöglich was bewirkt! Im Schauglas könnten zwei Level ablesbar sein: Eine dunkle Flüssigkeit (das alte Öl) und oben drüber das neue, ungebrauchte Frischöl. Klingt irgendwie schräg, aber könnte so sein. Ich muss morgen mal die Mühle aus der dunklen Garage schieben und die Sache im Tageslicht betrachten.

Re: Störungen im Raum-Zeit-Kontinuum

Verfasst: Do Jun 29, 2017 9:43 pm
von Enola Gay
Hallo Wolf-Ingo - nein das ist keine 'Sinnes-Täuschung' solange Du den Motor nicht laufen lässt, vermischen sich die beiden
Flüssigkeiten (bereits 'gebrauchtes Öl' - dunkel und 'frisches Öl' - hell) aufgrund der unterschiedlichen Dichte nur 'unwillig') (!)
Obwohl eine Ölsorte, hat das bereits gebrauchte Öl eine höhere Dichte als das neu eingefüllte.
Die unterschiedliche Dichte kommt von den im Öl transportierten 'Schwebstoffen' = Abrieb, Kondenswasser (o.k. bei Dir eher nicht)
und vor allem unverbrannten Kohlenwasserstoffen = Benzinrückständen. Alles das ist eigentlich nichts schlimmes - und ein gerade
eingefülltes Öl, das nach sehr kurzer Zeit dunkel/schwarz ist zeigt damit nicht an, dass es 'schlecht' ist - sondern im Gegenteil, dass
es 'einen guten Job' macht und die beim Betrieb entstandenen Schwebstoffe transportiert.
Wenn Du deinen Motor jetzt startest, dann vermischt die Ölpumpe das Ganze und das 'Endprodukt' hat dann eine gleichmäßige Dichte.

mfG. Herbert

Re: Störungen im Raum-Zeit-Kontinuum

Verfasst: Fr Jun 30, 2017 8:31 pm
von nabu kudurri usur
Also: Es waren tatsächlich zwei verschiedene Level. Unten das alte verdreckte und oben das neue helle Öl. Unglaublich! Dabei hab ich darauf geachtet, dass ich ein exzellentes Öl nachfülle: "Extra vergine" stand auf der Flasche! Meine Frau schwört drauf!!

Re: Störungen im Raum-Zeit-Kontinuum

Verfasst: So Jul 16, 2017 8:36 am
von scrambler
noch als Nachtrag: hatte vor ein paar Tagen die Erleuchtung, woran es bei mir gelegen haben könnte - hatte gleichzeitig mit dem Ölnachfüllen die Gabel um 3 cm durchgeschoben. Durch die veränderte Einbaulage des Motors hat sich logischerweise auch der Ölpegel im Motorgehäuse geändert und nun pumpt die Ölpumpe eben 100ccm mehr ab ... beim nächsten Ölwechsel muss ich das mal nachmessen ;)