Montage der Kurbelwellen-Lager - MD21 / MD25

Was unsere Nixen antreibt
Antworten
Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 461
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Montage der Kurbelwellen-Lager - MD21 / MD25

Beitrag von Enola Gay » Mi Feb 17, 2016 10:19 pm

Hallo zusammen;

Bei der Lagerung der Kurbelwelle unserer NiXen (Hauptlager) gibt es offensichtlich doch noch etwas Erklärungs-Bedarf.

Unsere Kurbelwellen haben an allen Lagerstellen 'Wälzlager' - das sind, das rechte u. linke Hauptlager jeweils ein
Kugellager - und das Pleuel, das auf einem Nadellager läuft.
Eine derartige Kurbelwelle nennt man, eine 'gebaute' 'wälzgelagerte' Kurbelwelle ;)

'Gebaut' - weil sie aus mehreren Einzelteilen besteht und 'wälzgelagert' - weil sie sich auf verschiedenen Wälzlagern dreht.
Diese Bauart findet man sehr häufig bei Einzylinder-Motoren, da die Herstellung vergleichsweise 'Günstig' ist.
(Wälzgelagerte Kurbelwellen gibt es ebenso bei 'mehr-zylindrigen 2-Taktern' - NSR400, RD350, RGV250, usw.)

Das Gegenstück zu einer solchen Kurbelwelle wäre beispielsweise die Kurbelwelle einer Trans-Alp. Hier handelt es sich
um eine 'Gleitgelagerte' Kurbelwelle d.h. sowohl die Hauptlager als auch die Pleuellager sind als sog. Gleitlager ausgeführt.
Die eigentliche Kurbelwelle wird aus einem Stück geschmiedet (od. gegossen) und dann auf die entspr. Maße geschliffen.
Bei einem Gleitlager gibt es keinerlei Reibung von Metall auf Metall - sondern zwischen den eigentlichen Lagerstellen
befindet sich 'immer' (!) ein stabiler Ölfilm. Ist dieser Ölfilm - auch nur kurzzeitig unterbrochen - so ist ein solcher Motor
'Kernschrott' (!) (Sekunden o. Öl genügen hier)
Demzufolge, sind 'gleitgelagerte_Motoren' bei reinen Enduros - die ganz gerne auch mal 'flach_liegen' - eher selten ;)
Die TransAlp, AfricaTwin od. Varadero haben sog. 'BankAngle-Sensoren' - d.h. sobald die 'flach_liegen' geht der Motor aus,
= 'kein_Lagerschaden' (!)
Beide Bauarten haben Vor- und Nach-Teile - und ein üblicherweise begrenztes Einsatzgebiet.
(So gibt es wohl sehr selten eine 'gebaute_wälzgelagerte_ 4-Zyl.-Kurbelwelle' - ebenso selten wie eine einteilige 'gleitgelagerte'
Kurbelwelle bei einem 50er Roller)

Bei einer 'wälzgelagerten' Kurbelwelle, ist zumindest bei 1-Zyl.-Motoren das Motorgehäuse üblicherweise 'vertikal_geteilt'.
Eine solche Bauart des Gehäuses bedingt, dass ein Kurbelwellen-Lager als 'Los-Lager' und das gegenüberliegende als 'Fest-Lager'
(auf der Kurbelwelle) ausgeführt ist.
(Sorry - wenn es etwas 'verwirrend' ist :) .
Das 'Fest-Lager' (a.d. KW.) befindet sich bei unseren NiXen a.d. linken Seite - das 'Los-Lager' (a.d. KW.) auf der rechten Motor-Seite
- und jetzt wird es 'richtig_verwirrend' :) Das KW-Lager das auf einer Seite einen 'Fest-Sitz' hat, hat auf der anderen Seite des
Lagers immer einen 'Schiebe-Sitz' - sonst würde sich ein 'vertikal_geteilter' Motor niemals zusammenfügen lassen (!)

Grundlagen Ende 8-) - Fortsetzung folgt :)
mfG. Herbert
Zuletzt geändert von Enola Gay am Fr Dez 02, 2016 7:02 pm, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 461
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Montage der Kurbelwellen-Lager - MD21 / MD25

Beitrag von Enola Gay » Do Feb 18, 2016 12:12 am

Die 'Zweite' ;

Die MD21 und die MD25 Motoren haben unterschiedlich (große) Kurbelwellen-Hauptlager.
Demzufolge sind auch die Motorgehäuse MD21 u. MD25 nicht beliebig miteinander austauschbar (!)
Das KW-Lager der MD21 Motoren hat einen Außendurchmesser von 68 mm - das der MD25 Motoren
dann einen Durchmesser von 72 mm. Kein allzu großer Unterschied - sollte man meinen (!)
Bei der Montage der KW-Lager (MD25) gibt es allerdings einiges zu Beachten.
DSCI0446.JPG
Das auf der Kurbelwelle aufgeschrumpfte Zahnrad treibt die Ausgleichs-Welle an - es hat bei ca.
08:00 Uhr eine 'Strich-Markierung', die sich mit einer 'Gegen-Markierung' auf der Ausgleichs-Welle
decken sollte.
Nach der Montage des MD21 KW-Lagers ist diese Markierung 'gerade_noch_sichtbar' - das MD25
Kurbelwellen-Lager (4 mm größer) verdeckt die Markierung jedoch vollständig (!)
Es ist also anzuraten, vor der Montage eines linken MD25 Hauptlagers - die entsprechende Zahn-
Flanke mit einem Edding-Stift zu Kennzeichnen - um die Montage v. Kurbelwelle u. Ausgleichs-
welle (geht nur zusammen) - zu erleichtern (!)

Bei einer - wie im Bild oben - gezeigten Auflage, kann man das linke KW-Lager durchaus mit einem
Rohr u. einem Hammer in seine 'Finale_Position' bringen. Allerdings keinesfalls wie im folgenden
Bild gezeigt - dies würde die Kurbelwelle sofort 'verbiegen und unbrauchbar' machen.
DSCI0443.JPG
Bei einer - wie im unteren Bild gezeigten Auflage der Kurbelwelle, würde sich die Welle bei einem 'Aufschlagen'
des linken KW-Lagers nicht verbiegen. Die Methode, das Lager entsprechend zu erwärmen, ist aber in jedem
Fall vorzuziehen, da hier beim Aufbringen des Lagers keinerlei mechanische Kräfte auf das Lager wirken und dem-
zufolge keine Beschädigungen zu erwarten sind.
DSCI0447.JPG
Bei 'Unklarheiten' - Fragen (!)
( Es gibt keine 'dummen_Fragen' - sondern lediglich 'dumme_Antworten' )

mfG. Herbert
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Butterfly
Beiträge: 24
Registriert: So Sep 27, 2015 10:10 am
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Montage der Kurbelwellen-Lager - MD21 / MD25

Beitrag von Butterfly » Fr Dez 02, 2016 6:02 pm

micha hier: für den kleinen motor ist da ein ganz schön dickes lager drin. erklärt vielleicht die phänomenale standfestigkeit von dem ding. toller bericht, danke!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast