Vergaser, allgemein

Was unsere Nixen antreibt
Antworten
Wtal

Vergaser, allgemein

Beitrag von Wtal » Fr Jan 29, 2016 3:46 pm

Hallo,
Ich habe da eine vielleicht verrückte Frage.
Ich finde bei meiner Nixe das Gasgeben zu schwergängig. Bei längeren Fahrten spüre ich Ermüdung des rechten Hangelenks. Bei meiner kleinen Innova spüre Dergleichen nicht. Ich vermute, da ich den Griff selbst schon geschmiert habe, daß es den 2 Gaszügen geschuldet ist.
Braucht man den Rückholzug wirklich? Oder spricht ein Gesetz davon, daß man einen Rückhlzug am Gas haben muß?
Ich würde den Rückholzug gerne ausbauen, damit das Gasgeben leichter fällt.

MfG Wolfgang

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 1095
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Vergaser, allgemein

Beitrag von Enola Gay » Sa Jan 30, 2016 12:24 am

Hallo Wolfgang;

Den Vergaser der Nixe mit der Drosselklappe der Innova zu vergleichen hinkt ein wenig :)
Auf der einen Seite die winzige Drosselklappe die sich mit einem Finger öffnen lässt - auf der anderen
ein schon von Haus aus ziemlich schwerer Kolbenschieber, der durch eine recht stramm gewickelte Feder
in seiner Ausgangslage gehalten wird.
Es ist sehr gut möglich, dass die Gaszüge für die vermeintliche Schwergängigkeit ursächlich sind - dies
kann man letztendlich nur feststellen wenn man sie ausbaut.

Ich habe schon manchen schwergängigen Gaszug durch schmieren mit Silikon-Spray wieder hinbekommen.

Keinesfalls Öl zum schmieren verwenden - die Bowdenzüge haben innen eine Teflon-Hülle die sich durch
das Öl anlösen kann - dann ist der Zug endgültig hin (!)
Original-Bowdenzüge gibt es m.W. nicht mehr. Die letzten die ich gekauft habe kosteten das Stück ca. 40 EUR.
Möglicherweise gibt es bei e-bay chin. Nachfertigungen - jemand hier im Forum hat sich mit innenzügen
aus dem Fahrrad-Bereich geholfen - einfach mal durchs Forum 'durchlesen' :D

Den Rückholzug einfach weglassen, das geht zwar - aber zum TÜV sollte man so besser nicht fahren. Der
Rückholzug stellt eine 'Sicherheits-Einrichtung' dar welche vorhanden sein sollte.

mfG. Herbert

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 3926
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Vergaser, allgemein

Beitrag von scrambler » Sa Jan 30, 2016 6:27 am

Wtal hat geschrieben:Hallo,
Ich habe da eine vielleicht verrückte Frage.
Ich finde bei meiner Nixe das Gasgeben zu schwergängig. Bei längeren Fahrten spüre ich Ermüdung des rechten Hangelenks. Bei meiner kleinen Innova spüre Dergleichen nicht. Ich vermute, da ich den Griff selbst schon geschmiert habe, daß es den 2 Gaszügen geschuldet ist.
Braucht man den Rückholzug wirklich? Oder spricht ein Gesetz davon, daß man einen Rückhlzug am Gas haben muß?
Ich würde den Rückholzug gerne ausbauen, damit das Gasgeben leichter fällt.

MfG Wolfgang
Hallo Wolfgang,

zuerst mal die Gängigkeit prüfen, wenn man den Lenker mal links mal rechts einschlägt. Sind sie nur in einer Lenkerstellung schwergängig, sind nur die Züge nicht richtig verlegt (oder es ist z.b. ein zu breiter/hoher Lenker montiert). Ist es immer gleichmässig schwergängig, sind es meistens die Züge selbst.
Ob bei den Gaszügen Teflon zumm Einsatz kommt weiss ich nicht, jedenfalls habe ich zum Schmieren immer Caramba MOS2 Öl benutzt, damit lassen die sich dann oft wieder regenerieren. Bei Knicken oder wenn zuviel Dreck drin ist hilft allerdings nur der Austausch. Die Züge scheint es noch zu geben, sind allerdings schweineteuer http://www.my-bikeshop.de/advanced_sear ... 0&x=12&y=5 http://www.my-bikeshop.de/advanced_sear ... 0&x=13&y=6 (Bikeshop ist übrigens fast immer die günstigste Teilequelle im Netz)

Die Kabel gibts auch als chinesische Nachbauten http://www.ebay.de/itm/Gaszug-Throttle- ... SwrklVTi8P - ob die was taugen - keine Ahnung. Bei den Kupplungskabeln aus dem Zubehör habe ich allerdings die Erfahrung gemacht, das die schneller schwergängig werden.

Ausserdem kann bei falscher Montage der Feder am Vergaser der Kraftaufwand erheblich ansteigen ;)

Gruß, Michael

Krafkloot
Beiträge: 50
Registriert: So Mai 17, 2015 11:06 pm

Re: Vergaser, allgemein

Beitrag von Krafkloot » So Jan 31, 2016 2:25 am

Habe Innen- und Außenzug von Shimano genommen. Anders als Motorradzüge, die größtenteils wie Brückenseile aussehen, ist die Oberfläche von Fahrradzügen sehr glatt. Man muss aber auch den passenden Außenzug nehmen damit alles passt. Ich hab die originalen Hülsen in den Gasgriff mit den neuen Zügen kombiniert und mit Schrumpfschlauch erst auf den passenden Durchmesser gebracht und danach verbunden. Lötnippel mit Edelstahlzügen ist zwar ne Fummelei, finde aber dass sich das gelohnt hat.

Wtal

Re: Vergaser, allgemein

Beitrag von Wtal » Fr Feb 05, 2016 11:38 am

Hallo und vielen Dank für die Hinweise bezüglich meiner "schwergängigen" Gaszüge.
Ich werde sie wohl ausbauen müssen und dann überlegen, ob ich mit Silikonöl oder Molycote weiterarbeiten werde.

Viele Grüße aus dem Karneval im Rheinland
Wolfgang

Helmut
Beiträge: 106
Registriert: Do Feb 22, 2018 10:28 pm

Re: Vergaser, allgemein

Beitrag von Helmut » Fr Feb 08, 2019 12:17 pm

Hallo Herbert,
kannst du uns bitte die Funktionsweise des Resonanzkörpers erklären?
Danke und Gruss
Nx250_Resonanzkörper.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 1095
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Vergaser, allgemein

Beitrag von Enola Gay » Fr Feb 08, 2019 3:20 pm

Helmut hat geschrieben:
Fr Feb 08, 2019 12:17 pm
Hallo Herbert,
kannst du uns bitte die Funktionsweise des Resonanzkörpers erklären?
Danke und Gruss
Nx250_Resonanzkörper.jpg
Hallo Helmut;

ich versuche es - bin mir aber nicht sicher, ob es mir gelingt :| .
Der angesprochene Resonanz-Körper hat die Aufgabe Schwingungen der Gassäule beim plötzlichen Schließen des Gasschiebers zu Dämpfen/Abzupuffern;
Solche Einrichtungen wird man überwiegend bei Einzylindern finden - weniger bei Mehrzylinder-Motoren. (ist jetzt nicht wirklich aufschlussreich - ich versuche mal eine andere Darstellung).

Wir fahren mit unserer NiXe mit 'Vollgas' (vollständig geöffneter Gasschieber) - der Motor dreht 'sauber_hoch' - wir haben jetzt im Ansaugtrakt, vor und hinter dem Gasschieber, eine 'gerichtete_Strömung' anliegend. Sobald diese 'gerichtete_Strömung' jetzt unterbrochen wird, sei es, weil wir 'Schalten' od. 'Bremsen' müssen, gerät das ganze System aus dem Gleichgewicht und die Strömungsgeschwindigkeit 'hinter dem Gasschieber' ist - sobald dieser geschlossen ist, annähernd 'Null' - in diesem Betriebszustand soll die angesprochene Resonanz-Kammer die jetzt entstehenden Gasschwingungen ausgleichen.
Im Rennsport lässt man diese sehr Leistungsstörenden Schwingungen erst gar nicht aufkommen - hier wird bereits seit geraumer Zeit, bei 'Vollgas' geschaltet - man unterbricht lediglich während des Schaltvorgangs kurz die Zündung od. den Einspritz-Vorgang. Die 'gerichtete_Strömung' der Gassäule wird dabei aber nicht unterbrochen.
Mittlerweile sind derartige 'Schalt-Automaten' auch im Serienbau angekommen (BMW, KTM, Honda ...) und während das Steuergerät den Einspritzvorgang für 5/100 bis 12/100 sek. unterbricht, kann der Fahrer - fröhlich - ohne das Gas wegzunehmen und ohne Kupplung, hoch und runter Schalten.

Wenn das Salz wieder verschwunden ist, dann kannst Du das an deiner NiXe mal ausprobieren - bau die Resonanzkammer aus und verschließe den Anschluß mit einem 'Kork-Stopfen' - bei reiner Vollgasfahrt wirst Du keinen Unterschied feststellen - aber 'Dauer-Vollgas', das ist nicht das Spielfeld unserer NiXen (!)

mfG. Herbert

Helmut
Beiträge: 106
Registriert: Do Feb 22, 2018 10:28 pm

Re: Vergaser, allgemein

Beitrag von Helmut » Fr Feb 08, 2019 8:29 pm

Hallo Herbert,
Danke für die gute Erklärung.
Bemerkenswert ist an der Nx, den Resonanzbehälter VOR der Drosselklappe zu finden.
Es gibt verschiedene Systeme, die den Resonanzbehälter wesentlich näher am Einlasskanal haben. Da ist dann die Wirkung etwas stärker, weil dort die Gassäule schwerer und auch schon mit Kraftstoff angereichert ist. Die meisten dieser Patente waren Anfang der 80er in Besitz von Yamaha.

Im Fall der Nx250 funktioniert die Resonanzschwingung nur bei EINER Frequenz (Drehzahl), weil die Position und Grösse des Behälters unveränderlich ist.
Fragt sich nur, bei welcher Drehzahl das ist.

Gruss von der Küste
Helmut

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 3926
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: NX250 Luftfiltergehäuse

Beitrag von scrambler » Sa Feb 09, 2019 6:50 am

Hallo Zusammen,

im Luftfiltergehäuse sind ja eine Menge Sachen zur Ansauggeräuschdämmung - Resonanzkörper, der lange Schnorchel, die Schaumstoffmatten und das seitliche Blech (das alles hat die zeitgleiche XR250 nicht) - wäre mal interessant, wie der Wegfall die Leistung beeinflussen würde. Einen Prüfstand sollte man haben ;) . Immerhin kann ich sagen, das ohne die Schaumstoffmatten und das Blech sowie mit einem etwas durchlöcherten Ansaugtrichter (der oben auf dem Luftfiltergehäuse) das Ansauggeräusch selbst bei 120km/h noch deutlich zu hören ist ;) - macht zumindest akustisch schneller.

Gruß, Michael

Helmut
Beiträge: 106
Registriert: Do Feb 22, 2018 10:28 pm

Re: Vergaser, allgemein

Beitrag von Helmut » Sa Feb 09, 2019 11:34 am

Hallo Michael,
XR250 und Nx250 können nicht verglichen werden.
Die XR hat für jeden der beiden Ansaugkanäle einen separaten Vergaser, die Nx leider nicht.

Der Nx-Motor ist prinzipiell eine geviertelte Fireblade. Bei der Vierzylinder helfen sich alle Zylinder gegenseitig dabei, die Ansauggeschwindigkeit hoch zu halten. Der Nx-Einzylinder hat dagegen Pech gehabt.
Die Ansauggeschwindigkeit der Nx250 liegt unter 5000 U/min exorbitant niedrig. Daher sind die Ansaughelferlein incl. Beschleunigerpumpe wohl unverzichtbar.
Interessant wäre mal einen Einlassnocken lahmzulegen, inwieweit das Drehmoment dabei ansteigt und die Abgasqualität besser wird.
Gruss von der Küste
Helmut

Antworten