Typenkunde NX650 RD02 Teil 2: Spar-(d)omi

Alles über das tolle Fahrwerk, Umbauten und anderes
Antworten
Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2252
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Typenkunde NX650 RD02 Teil 2: Spar-(d)omi

Beitrag von scrambler » Mi Nov 29, 2017 8:22 am

Hallo Zusammen,

nach der Ur-Domi folgte 1990 bekanntermaßen eine Version, die unter Kostendruck entstand - Spar-Domi, Spar-Omi oder Sparomi :) ? Wie auch immer, die Dämpfungsverstellung am Federbein, der Kickstarter und die Edelstahlkrümmer fielen weg, ebenso die Aufkleber auf Tank & Gabelverkleidung. Auch der Lenker war nicht mehr gold glänzend sondern trug ein mattes Trauer-Schwarz. Immerhin durften wir die hintere Scheibenbremse behalten :) . Eher unwillkommen war das zusätzliche Abgasreinigungssystem SLS, das die US und Schweizer Versionen schon von Anfang an hatten. Der Grund ist einfach: 1989 wurden Abgasgrenzwerte für Motorräder auch in Deutschland eingeführt - wobei die AU auch ohne SLS kein Problem ist ;) .

Nachdem sich der Abverkauf der 88er Dominator bis 89 hinzog (tatsächlich wurden einige noch später verkauft) kam 1990 dann die Spar-Domi für 10040DM auch auf den deutschen Markt. Auch wenn preislich der Abstand zu den Mitbewerbern geringer wurde - die Motorradfahrer blieben jedenfalls trotz guter Tests unbeeindruckt. Mit nicht mal 1900 Exemplaren wurden in zwei Jahren noch weniger verkauft als von der Ur-Dominator viewtopic.php?f=22&t=530.

Bild

Eine schwarze Version gab es leider nicht mehr und die in dem bekannten R134 figting red ist die weitaus häufigste dieser Baujahre.

Bild

Erstmals in Deutschland gab es die Domi dann auch in dem NH196 ross white, der Rahmen war in dem von der 88er NX250 bekannten G120 urban green http://www.nx250.de/mediapool/143/14341 ... 00-551.JPG lackiert, was aber eher türkis aussieht.

Bild

Auch eine blaue Version gab es wieder, in dem dunkleren PB182 blue perl, Rahmenfarbe war ebenfalls G120 urban green.

Bild

Für 1991 änderte sich farblich bei der Roten nichts, die Blauen und Weissen bekamen Rahmen mit dem Pb-198 neo blue der 88er Dominator.

Bild

Eine verrückte Farbkombination gab es in der Schweiz und in Österreich: Sitzbank pink, Rahmen/Tank türkis und Seitendeckel/Schutzblech vorne in violett - ein kleiner Vorgeschmack auf die 90er Bonbonfarben, die noch folgen sollten.

Bild

Technisch gab es 1991 zwei Änderungen - die Leistung sank auf 44PS und das Trockengewicht stieg auf 158kg - beides eher an der Realität, denn die vollgetankt 176kg schwere Ur-Domi wurde in Tests nie mit mehr als 42 PS gemessen.

Bild

Oft wird für den Leistungsverlust der Auspuff verantwortlich gemacht - tatsächlich hat dieser aber die 20mm Öffnung, den die Domis schon seit Ende 1989 hatten. Eine leistungsmindernde Rolle dürfte daher auch gespielt haben, das 91 der Ansaugsschnorchel deutlich schmäler & länger wurde, vor allem soundtechnisch wirkte sich das drastisch aus. Tuning wäre nun relativ einfach - doch leider gibts den 88er Schnorchel nicht mehr neu.

Bild

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2252
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Typenkunde NX650 RD02 Teil 2: Spar-(d)omi

Beitrag von scrambler » So Dez 17, 2017 9:25 am

In den Tests hat sich die Sparomi gut geschlagen - oft wurde der Wegfall der Dämpfungsverstellung kritisiert, zum Beispiel in Motorrad 8/1990 wurde zwar der Komfort bei gemäßigten Tempo gelobt aber auch festgestellt, dass das Federbein im zwei Personenbetrieb überfordert ist. Als Fazit hielt MOTORRAd fest, das im Vergleich zu einer Gilera RC600 und einer Suzuki DR650RS die Dominator immer noch eine prima Allround Maschine ist: „gut für den Off Road-Betrieb, gut für die Straße“.

In PS 9/1990 wurde die mangelnde Spitzenleistung kritisiert und man wunderte sich, das sich trotz Radial Ventilkopf nicht mehr Ponies einfanden als bei den Konkurenten Gilera RC600 und Aprillia Pegaso. Der Hauptgrund für die moderate Leistung dürfte meiner Meinung nach sein das die Dominator thermisch auf Kante genäht ist - mit einen Wasserkopf ala NX250 wäre da erheblich mehr drin gewesen. Legt man die Literleistung der NX250 zugrunde würde die NX650 ca 68PS bringen - was selbst heute noch reichen würde :). So war der Domimotor schon damals nicht mehr zeitgemäß - selbst Yamaha schickte die legendäre XT600 Ténéré bereits 1991 für die wassergekühle XT660 in die Wüste ;).

Übrigens Spitzenleistung: entgegen landläufiger Meinung hat die Sparomi nicht weniger sondern mindestens 2 PS mehr – zumindest die damaligen Testmaschinen. Da stellt sich doch die Frage, wie es zu dem plötzlichen Leistungszuwachs kam – schließlich dürften sich zugestopfter Auspuff und SLS ja nicht gerade leistungsfördernd ausgewirkt haben. Vermutlich waren die Test Domis „handverlesen“ - eine Kunst, in der Honda noch wahre Meisterleistungen vollbrachte … spätere Jahre sahen jedenfalls Testmaschinen mit bis zu 50 (!) gemessenen PS!
Unser lieber Wolf-Ingo hat ja sowohl eine 88er als auch eine 91er Domi ;) – wäre mal interessant, ob er da wirklich spürbare Leistungsunterschiede feststellen konnte.

Bild

Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 337
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Typenkunde NX650 RD02 Teil 2: Spar-(d)omi

Beitrag von nabu kudurri usur » So Dez 17, 2017 10:35 am

scrambler hat geschrieben:
So Dez 17, 2017 9:25 am
Unser lieber Wolf-Ingo hat ja sowohl eine 88er als auch eine 91er Domi ;) – wäre mal interessant, ob er da wirklich spürbare Leistungsunterschiede feststellen konnte.
Nicht wirklich. Meine 91er ist ein bisschen sparsamer als die 88er. Die Leistungsangabe von Honda in den Papieren ist übrigens bei beiden Modellen gleich: 33 kW. Vielleicht liegt das daran, dass meine 91er in Italien ausgeliefert wurde. Sie hat auch kein SLS.

Zur Soundtechnik: Ich habe meiner 91er nachträglich die 88er Schalldämpfer (23 mm statt 20 mm Auslass) spendiert. Das war deshalb möglich, weil der italienische Brief eine höhere dB-Zahl auswies als die deutschen Modelle. Vom Sound her klingen meine 88er und die 91er (für meine Ohren) jetzt absolut identisch. Zuvor mit den 20er Auslässen hörte sich die 91er schon etwas dürftig an.

Beste Grüße

Wolf-Ingo

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2252
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Typenkunde NX650 RD02 Teil 2: Spar-(d)omi

Beitrag von scrambler » Fr Jan 19, 2018 5:49 am

scrambler hat geschrieben:
Mi Nov 29, 2017 8:22 am
Auch eine blaue Version gab es wieder, in dem dunkleren PB182 blue perl, Rahmenfarbe war ebenfalls G120 urban green.
Von dieser sehr seltenen Farbkombination wird gerade eine mit nur 20.000km für 1200€ angeboten. Zeit, Platz und Geld sollte man haben ;)
Die Preise für 650er haben auch in den letzten Jahren angezogen, nachdem sie teilweise schon für unter 1000€ verscherbelt wurden.
1990_NX650_blau.png
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

fabian_s
Beiträge: 14
Registriert: Do Jan 11, 2018 5:19 pm

Re: Typenkunde NX650 RD02 Teil 2: Spar-(d)omi

Beitrag von fabian_s » Fr Jan 19, 2018 5:52 pm

Die angeboten Domi steht übrigens nur etwa 50km weg von mir, wenn da jemand Interesse hat könnte ich dir gerne besichtigen und auch einsammeln wenn nötig. Platz ist noch für ein zwei Motorräder :mrgreen:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast