Blinkerschrecksekunden

Alles über das tolle Fahrwerk, Umbauten und anderes
Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 209
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Blinkerschrecksekunden

Beitrag von nabu kudurri usur » So Apr 17, 2016 3:52 pm

Ich hole gerade meine RD 08 aus der Versenkung. Die hatte 1 Jahr Pause. Beim Prüfen der Blinkfunktion fiel mir auf, dass die Blinker ihre Tätigkeit erst nach mehreren Sekunden Nichtstun aufnehmen. Das ist für den anstehenden Termin beim Dampfkesselüberwachungsverein natürlich suboptimal. Ich vermute ein halbdefektes Blinkrelais, das ersetzt werden muss. Hat das geschilderte Symptom schon mal jemand gehabt?

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 461
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Blinkerschrecksekunden

Beitrag von Enola Gay » So Apr 17, 2016 6:40 pm

Hallo Wolf-Ingo;

Das geschilderte Symptom ist nach längerer Standzeit nichts ungewöhnliches.
Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist der linke Lenkerschalter der Übeltäter.
Gieße den Schalter mal mit reichlich Silikon-Spray - Ballistol od. WD-40 geht auch - allerdings
müffelt das anschließend auf den Handschuhen.

Alles_wird_gut 8-) - mfG. Herbert

Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 209
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Blinkerschrecksekunden

Beitrag von nabu kudurri usur » So Apr 17, 2016 7:16 pm

Danke, Herbert. Das erspart mir unter Umständen Zeitverluste und Kosten durch Relaisbeschaffung!

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 1819
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Blinkerschrecksekunden

Beitrag von scrambler » Mo Apr 18, 2016 9:10 am

nabu kudurri usur hat geschrieben:Ich hole gerade meine RD 08 aus der Versenkung. Die hatte 1 Jahr Pause. Beim Prüfen der Blinkfunktion fiel mir auf, dass die Blinker ihre Tätigkeit erst nach mehreren Sekunden Nichtstun aufnehmen. Das ist für den anstehenden Termin beim Dampfkesselüberwachungsverein natürlich suboptimal. Ich vermute ein halbdefektes Blinkrelais, das ersetzt werden muss. Hat das geschilderte Symptom schon mal jemand gehabt?
Tritt das Phämomen nur einseitig auf? Oft sind es dann nur korrodierte Stecker der Blinker oder des Blinkerelais. Ich gehe übrigends mal davon aus, das die königliche Batterie noch vollen Saft hat :)

Gruß, Michael

Benutzeravatar
walli777
Beiträge: 350
Registriert: Do Mär 06, 2014 6:46 am
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Blinkerschrecksekunden

Beitrag von walli777 » Do Apr 21, 2016 3:37 am

So ein Problem hatte meine Transe im letzten Jahr. Zeitverzögerung bis zu 20 Sekunden. Ganz schön blöd im Stadtverkehr, morgens auf dem Weg zur Arbeit ...
Übrigens war das Problem weg, wenn es wärmer wurde (Rückfahrt von der Arbeit, nachdem die Transe in der Sonne gestanden hatte).
Ralf hat den Schalter wieder flott gemacht, Kontakte darin gereinigt und gepflegt, und jetzt blinkt alles wieder richtig ;)
Gruß, Karin

Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 209
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Blinkerschrecksekunden

Beitrag von nabu kudurri usur » Sa Apr 23, 2016 10:40 pm

Hallo Leutz,

ich war in den letzten Tagen meist abwesend und konnte das Problem nur halbwegs lokalisieren. Kontaktspray am Schalter führte leider nicht zur Besserung. Das probeweise Abziehen des Blinkrelais und das Schütteln desselben erbrachte dann zwar auffällige Verhaltensänderungen (es tat sich öfter was), allerdings keine erhöhte Zuverlässigkeit der Anlage. Entweder ist es die Verkabelung am Blinkgeber oder der Blinkgeber selber. Ich hab mir einen neuen Geber bestellt, der heute eintrudelte. Morgen gehe ich an die Sache heran und berichte. Bin sehr gespannt...

Und danke für die freundlichen Hinweise

Wolf-Ingo

Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 209
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Blinkerschrecksekunden

Beitrag von nabu kudurri usur » So Apr 24, 2016 3:07 pm

Das Blinkerrelais ist nicht defekt, und auch die Verkabelung daran ist zu 100 % in Ordnung. Also muss es doch am Schalter liegen. Mit Kontaktspray hatte die versuchte Ingangsetzung vor einigen Tagen nicht geklappt. Inzwischen hab ich mir das ausgegangene WD 40 besorgt und eben angewendet. Siehe da: Schalter und Blinker funktionieren wieder ordnungsgemäß. Wie lange wird sich noch zeigen. Hoffentlich noch lange, denn neue Schalter sind ziemlich teuer.

Das Töff muss vor dem Kauf längere Zeit in feuchter Umgebung gestanden haben. Schalterkontaktprobleme musste ich an anderer Stelle vor drei Jahren beheben. Damals reichte das alte Kontaktspray noch aus. Im Ergebnis: Herbert hatte recht mit seiner Vermutung, dass es der Schalter sein könnte. Und wahrscheinlich weiß der Herbert auch, wieso Kontaktspray wirkungslos blieb - und WD 40 nicht.

Beste Grüße nach Hessen

vom Großkönig

P.S.: Jetzt lässt auch die Wirkung von WD 40 wieder nach. Mal tut der Blinker, mal nicht. Wenn ich dann neu einsprühe, wird's wieder besser. Es wird wohl auf einen neuen Schalter hinauslaufen.

Benutzeravatar
walli777
Beiträge: 350
Registriert: Do Mär 06, 2014 6:46 am
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Blinkerschrecksekunden

Beitrag von walli777 » So Apr 24, 2016 7:09 pm

nabu kudurri usur hat geschrieben: Mal tut der Blinker, mal nicht.
So soll es doch sein!? :mrgreen:
Duck und weg ...
Gruß, Karin

Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 209
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Blinkerschrecksekunden

Beitrag von nabu kudurri usur » So Apr 24, 2016 7:13 pm

walli777 hat geschrieben:
nabu kudurri usur hat geschrieben: Mal tut der Blinker, mal nicht.
So soll es doch sein!? :mrgreen:
Duck und weg ...
ARRRRGRRRRHHHH!!!!!!!!!

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 461
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Blinkerschrecksekunden

Beitrag von Enola Gay » So Apr 24, 2016 8:34 pm

Hallo Wolf-Ingo;

den ganzen Schalter zu erneuern ist vermtl. die effektivste (allerdings auch die teuerste) Art das Problem in den Griff zu bekommen.
Wenn einer von meinen Blinkerschaltern spinnt, dann baue ich den cpl. Schalter aus, und zerlege ihn - bei einem Glas Lemberger - auf einem Frottee-Handtuch am Küchentisch.
Eigentlich geht es meist nur darum, die Kontaktstellen mit etwas feinem Nassschliff-Papier wieder von der über Winter entstandenen Korrosion zu
befreien. Frottee-Handtuch deshalb, da oft sehr winzige Kugeln u. Federn in den Schaltern verbaut sind. Wenn die einmal auf dem Boden liegen, dann
ist das meist das endgültige aus für den Schalter :mrgreen: .

Eine derartige 'Behandlung' hält dann erfahrungsgemäß so zwischen 3-5 Jahren - dann geht der Zinnober von vorne los. Für die 650er Domi sind ja noch
die meisten Teile lieferbar - bei der NX250 dagegen wird es langsam dramatisch - gebrauchte Teile zu verwenden ergibt da auch wenig Sinn, die sind
meist genau so lange in Gebrauch gewesen wie die eigenen vergammelten Teile.

Alternative könnte an dieser Stelle das Reich der Mitte werden - die Jungs 'feilen' einfach alles nach ;) - allerdings bleibt ab_u._an die Qualität auf
der Strecke. Aber diese Leute lernen sehr schnell (!!!)

Ich wünsche an dieser Stelle weiterhin viel Erfolg bei der 'engültigen_Lösung' des Problems,
mfG - Herbert

P.S.
Um den Unterschied in der Wirkungsweise von Silikon-Spray und WD-40 zu erklären wäre meiner Ansicht nach 'Langer650' genau der Richtige (!)
(Vermutlich könntest Du Ihn Nachts um 03:45 Uhr wecken - er würde Dir, noch mit geschlossenen Augen - einen 10min. Vortrag darüber halten.)
Leider ist er nur selten hier im Forum anzutreffen :) (Wie heißt der Kerl eigentlich mit Vornamen - weiß das einer ?)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast