NX250/NX650 Verkleidungsteile reparieren

Alles was nicht in die anderen Technikforen reinpaßt
Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2775
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

NX250/NX650 Verkleidungsteile reparieren

Beitrag von scrambler » Mo Dez 21, 2015 12:38 pm

Hallo Zusammen,

schon lange wollte ich mal den tip ausm Domiforum http://89232.forumromanum.com/member/fo ... onsearch=1 ausprobieren - und mit der Lux-Nixe viewtopic.php?f=7&t=361&start=20 hab ich nun auch endlich das geeignete Objekt.
Zuerst braucht man einen geeigneten Spender für das Flickmaterial - Seitendeckel und vorderer Kotflügel bestehen nicht aus ABS - der hintere aber schon. Muss mir aber mal ABS Granulat besorgen, das soll es für wenig Geld geben.
Die Farbe muss auf jeden Fall vorher runter, dann in einer PP oder PE Haushaltsdose etwas Aceton füllen, die Stücke rein und über Nacht einweichen lassen. Nicht zuviel Aceton, sonst wird der Pamp zu dünnflüssig.
Handschuhe und ein Haushaltsventilator sind übrigens empfehlenswert.

Bild

Bei der Lux-nixe war rechts vorne - wie nach Stürzen üblich, wenn kein Sturzbügel ;) - an der Halterung ausgebrochen und der Vorbesitzer hatte schon mal mit Pattex geklebt.

Bild

Mußte alles runter, ebenso wie die Farbe. Am besten fräßt man eine flache Mulde rein, damit das neue Material nicht aufträgt.

Bild

Mit einem Pinsel die Verkleidungsteile schon mal mit Aceton betupfen, damit sie sich anlösen - dann ein Stück feine Glasfasermatte auftragen und mit dem Pinsel oder einer Spachtel dann den weichen Schmodder auftragen. Geht in Prinzip wie laminieren. Wahrscheinlich würde es aber auch ohne Glasfasermatter gehen.

Bild

Bild

Dann muss das Aceton 1-2 Tage ausdünsten. Bei einem altem Verkleidungsteil meiner Nixe hatte ich letzte Woche schon geklebt - und der Druckttest überzeugt: selbst mit ziemlich viel Druck bricht der Kunststoff nicht. Bei GFK oder anderem Kleber wäre das sofort gebrochen. Astrein - damit gibts ne günstige Methode, auch großen Bruch zu kleben oder fehlende Teile nachzubilden.

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2775
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Verkleidungsteile reparieren

Beitrag von scrambler » Di Dez 29, 2015 8:40 am

Mal eine linke verkleidung geklebt, die an den üblichen neuralgischen Punkten gebrochen war.

Bild

Die vordere Nase war abgebrochen und wurde nachgebildet

Bild

Nach dem Auftragen von Grundierung überall kräftig gedrückt, aber nirgendwo zeigten sich Risse.

Bild

Das bestechende an der Methode ist, das man keinen teuren Kleber (der meist nach der ersten Anwendung eh in der Tube austrocknet) verwenden muss. Wenn man eine luftdichte Dose verwendet bleibt der ABS-Aceton Kleber lange weich - falls er doch mal austrocknet, einfach frisches Aceton nachfüllen und ein paar Stunden warten. Ebenso kann man nach dem Aushärten der Verkleidung jederzeit noch eine Lage aufbringen.
Am besten verarbeiten läßt sich der Kleber mit einem Borsten Pinsel - wenn man den abbricht, kann man ihn in der Dose lassen und jederzeit wiederverwenden. Nur einen Holzgriff sollte er haben, der Plastikgriff auf dem Bild wurde auch weich :)

Bild

Bei dieser roten Verkleidung war der Halter links unten gebrochen.

Bild

Nach dem Kleben dann lackiert - das r134 läßt sich sehr gut ton in ton verarbeiten. Wenn man nach dem lackieren mit 1200 Schleifpapier die Kanten glättet und mit schleifpaste den Neulack etwas an den alten Lack angleicht ist kaum ein Unterschied zu bemerken.
Erstaunlich übrigens die Qualität der original Aufkleber - selbst nach 26 Jahren nicht ausgebleicht.

Bild

Benutzeravatar
boomerang
Beiträge: 334
Registriert: Do Jan 29, 2015 10:57 pm
Wohnort: Schimmert, 10km von Aachen in die Niederlände herein

Re: Verkleidungsteile reparieren

Beitrag von boomerang » Sa Jan 02, 2016 10:38 pm

Sieht gut aus!
Bin wieder dabei! Bevor jellycow, jetzt boomerang, aber immer einfach Clement :-)

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2775
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Verkleidungsteile reparieren

Beitrag von scrambler » Mo Jan 04, 2016 2:28 pm

jellycow hat geschrieben:Sieht gut aus!
dankeschön ;) - aber lackieren ist eigentlich nicht meins, bin einfach zu ungeduldig dafür.

Weil das mit den Verkleidung-Seitenteilen so schön geklappt hat habe ich mich nun an die Königsdisziplin gewagt - das Kleben einer Lampenmaske. Notgedrungen - denn eine heile war nirgendwo aufzutreiben (bis auf eine in Ebay Kleinanzeigen für 130€ - der liest hier wohl mit ;) )
Bei dieser Lampenmaske war links der Halter zum Seitenteil (wie üblich) abgebrochen und fehlte - zum Glück fand sich aber in meiner krutschtelkiste ein Halter einer anderen Maske. Dieser Halter wurde an das Seitenteil (dieses natürlich abkleben) - befestigt und dann von innen an die Maske geklebt.

Bild

Über nacht härtet der Klebstoff soweit aus, das man das Seitenteil abnehmen und den Halter von der anderen Seite kleben kann (das endgültige Aushärten braucht je nach Dicke 1-2 Tage an einem warmen Ort)

Bild

Auf der gegenüberliegenden Seite war die kleine Nase abgebrochen und wurd nachgebildet.

Bild

Auch die unteren Halter hatten multiple Brüche und wurden geklebt.

Bild

Benutzeravatar
kalle
Beiträge: 292
Registriert: Mo Dez 22, 2014 6:37 pm
Wohnort: Landkreis OS

Re: Verkleidungsteile reparieren

Beitrag von kalle » Mo Jan 04, 2016 5:55 pm

Hallo Michael,
weiter so, sieht echt gut aus.
Gruß kalle

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2775
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Verkleidungsteile reparieren

Beitrag von scrambler » Fr Jan 08, 2016 8:55 am

Nach dem Ausbessern der schwarzen Verkleidung mit dem originalen NH-217M checker black metallic viewtopic.php?f=7&t=15 mußte noch das "splash" design wieder drauf, also abkleben - übrigens geht das am besten mit Scotch Abdeckband. Mit Tesa Produkten aus dem Baumarkt franzen die Kanten aus bzw. die Farbe läuft unter das Band.

Bild

Das "Splash" Rot ist übrigends das R134 fighting red der Ur-Nixe. Nach dem Aushärten wieder mit Polierpaste die Kratzer weitmöglichst herauspolieren und die Übergänge zum Altlack glätten, fertig. Beim genauen Hinschauen sieht man natürlich noch Kratzer & Macken, aber die stören mich bei einer Enduro nicht.
Nun muss nur noch die Nase oben rechts nachmodelliert werden, aber dazu muss ich erstmal von einer intakten Verkleidung eine form abnehmen.

Bild

Die Lampenmaske ist inzwischen auch lackierfertig - falls möglich, schraube ich Teile zum lackieren an einen Rohr (von einem Ikea Edelstahlregal) fest, dann kann man bequem von allen seiten lackieren. Und ja: das Rohr ist an dem geklebten Halter angeschraubt - und der hält ;)

Bild

Das gebrochene Schutzblech hätte ich ja auch kleben können, aber hatte keine Lust mehr auf weitere Schleifaktionen. Also einen chinesischen Nachbau genommen und lackiert. Übrigens lackiere ich im Winter fast lieber, denn da sind keine Kamikazemücken unterwegs, die von neu lackierten Teilen magisch angezogen werden. Man muss nur Teile & Lacke an einem temperierten Ort (hier: Heizungskeller) lagern, dann kann man draussen auch bei kühlen Temperaturen lackieren.

Bild

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2775
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Verkleidungsteile reparieren

Beitrag von scrambler » Mo Jan 11, 2016 1:03 pm

für die abgebrochene Nase der schwarzen Verkleidung habe ich mir extra eine gebrauchte besorgt. Von einer roten MD25 und hervorragend erhalten. Das fruchtige rot-orange-türkis gefällt mir sehr gut - schade, das es das nicht in D gab.
Von der Verkleidung wurde dann mit Tapetenkleister und Zeitungen eine Negativform laminiert. Mit GFK könnte man zwar eine dauerhaftere Form herstellen, hatte aber Sorge, das Zeugs nachher nicht mehr von der Verkleidung runter zu bekommen.
CIMG5613.JPG
Nach dem Trocknen wurde die Pappform noch mit Acryllack lackiert (mal sehen, wie gut das trennt - der originallack wird jedenfalls vom Aceton nicht angelöst) und dann geklebt.
CIMG5637.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Patrick
Beiträge: 33
Registriert: Do Okt 22, 2015 11:01 pm
Wohnort: Berlin-Marzahn

Re: Verkleidungsteile reparieren

Beitrag von Patrick » Mi Jan 20, 2016 9:59 am

Na die Lampenmaske haste ja wieder echt gut hinbekommen...hätte nicht gedacht das der Halter so gut hält. Meine Werkstatt hat das leider nicht so gut hinbekommen(die müssen nochmal nachbessern).
Hab ja schon überlegt ob ich die von ebay-Kleinanzeigen kaufe...aber 130€ sind einfach zuviel und der Typ lässt auch nicht mit sich handeln(obwohl er VB schreibt) 130€ nur dafür das sie nicht geklebt ist...ich glaube der Überschätzt das Budget das ein Nixefahrer für sein Moped einplant.
Wenn ich dann sehe das das so gut klappt mit dem Kleben hat eine ungeklebt ihren Mehrwert vollkommen verloren...wir reden hier ja schließlich von einer Nixe und nicht von nem SL 300.
Ich bin auf das fertige Ergebnis gespannt.

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2775
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: NX250/NX650 Verkleidungsteile reparieren

Beitrag von scrambler » Sa Dez 16, 2017 12:50 pm

so, wird man wieder Zeit für weitere Klebeaktionen - die rote 88er ist noch lange nicht präsentabel :)

Zum Aufwärmen erstmal nur den kleinen Riss links - also erst wieder eine Fuge fräsen und dann mit dem Aceton-ABS füllen. Und dann viel Geduld haben, das Aceton braucht 2-3 Tage um vollständig auszugasen - wer vorher lackiert, darf sich über Blasen nicht wundern :) .

Bild

Meine Verkleidungssammlung - mehr oder weniger ramponiert und meist nicht paar-weise

Bild

Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 399
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: NX250/NX650 Verkleidungsteile reparieren

Beitrag von nabu kudurri usur » Sa Dez 16, 2017 6:17 pm

Danke für die aufschlussreichen Bearbeitungshinweise. Muss ich auch mal probieren. Bislang hab ich Verkleidungsrisse mit Kunstharz und Glasfasermatten repariert, die an die nicht sichtbare Innenseite kamen. Hat eigentlich ganz gut funktioniert. Selbst abgerissene Verkleidungsnasen habe ich damit moduliert und Gewinde in sie reingeschnitten. Das hier ist aber sicher "state of the art"!

Antworten