neues auf meiner homepage

Alles über das tolle Fahrwerk, Umbauten und anderes
Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2057
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

neues auf meiner homepage

Beitrag von scrambler » Do Jan 22, 2015 4:08 pm

so bin nun endlich mal dazu gekommen, eine weitere Seite über die 650er ins Netz zu stellen.
Dabei handelt es sich m.M. nach um eins der wichtigsten (dabei gleichzeitig oft unterschätzten) Themen bei der Domi: die Ölpumpe.
Viel zu oft wird auch heute noch ein Ölkühler drangehängt oder der Motor überholt, jedoch die alte, ausgelutschte Ölpumpe dringelassen ... und dann wundern sich die Leute, wenn der Spass von kurzer Dauer ist ;)
Mitleser des Domiforums werden die meisten Infos schon kennen, hier zusammengefast und aktualisiert http://www.nx250.de/oelpumpe-nx650.html
Unf für Kritik, Kommentare, Anregungen, Fragen bin ich dankbar 8-)

Benutzeravatar
B-Marlin
Beiträge: 286
Registriert: Do Jun 12, 2014 6:01 pm
Wohnort: östliches Brandenburg

Re: neues auf meiner homepage

Beitrag von B-Marlin » Fr Jan 23, 2015 8:07 am

Nen "GUTEN MORGEN",

Diese System der "Doppelten Ölpumpe" ist mir schon bei anderen Honda-Motoren
unangenehm aufgefallen; dort kann man aber zu wenigstens den Öldruck messen/kontrollieren.
Bei der 650'er ist das Problem wo man eingreifen, messen, könnte?
Ist der kritische Punkt das Steigrohr zum Zylinderkopf oder kann der Druck auch anderswo
abfallen ohne in der Steigleitung abzufallen?
An sonsten müßte ich mir mal ne Steigleitung besorgen um dort nen Sensor einzupassen.
Eine Druckkontrolle ist m.M. das Sicherste um einem Totalausfall vorzubeugen.

Andreas

EDIT!! vielleicht für die Ölpumpe nen eigenen TREAD eröffnen?

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2057
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: neues auf meiner homepage

Beitrag von scrambler » Fr Jan 23, 2015 12:52 pm

B-Marlin hat geschrieben: Eine Druckkontrolle ist m.M. das Sicherste um einem Totalausfall vorzubeugen.
Hallo Andreas,

stimme ich dir absolut zu ;) - das dumme ist, der Öl"druck" des Domimotors spielt da nicht mit.
Versuche mit Öldruckgebern gabs in der Vergangenheit schon einige, die Resultate darauf möchte man nicht widergeben, sonst traut man sich mit der Domi garnicht mehr vom Hof. Hier z.b. was Langer aus dem Domiforum http://89232.forumromanum.com/member/fo ... user_89232 schrieb:
Langer hat geschrieben:Beim kaltem Motor (20 Grad) beträgt der Druck im Leerlauf nur 150 mbar, bei 3000 upm 250 mbar.
Bei ca. 40 Grad Öl im Leerlauf nur noch ca. 50 mbar und bei 3000 upm 100 mbar. Ab ca. 60 Grad ist der Druck fast Null auch bei höheren Drehzahlen liegen dann nur noch wenige mbar an. Mein Motor hat erst 16 tkm runter ...
da möchte ich nicht wissen, wieviel druck dann bei 120 C° Öltemperatur (was die Domi ja problemlos erreicht) oder bei höherer km-Leistung und etwas verschlissener Pumpe noch anliegt. Aber Langer wäre nicht Langer, wenn er dann aufgegeben hätte - zuerst hat er sein Pumpengehäuse geplant, Toleranzen verringert und zusätzlich noch abgedichtet. Damit stiegt der Öldruck soweit an, das er mit einem 0,6 Bar Manometer arbeiten kann http://www.technologyplace.de/nx650/index.htm. Insgesamt ein sagenhafter Aufwand, und ich wäre als Normalschrauber damit weit überfordert.

Ausserdem stellt auch Langer fest (der auch den Ölschauschlauch hat) http://89232.forumromanum.com/member/fo ... user_89232:
Langer hat geschrieben:Eine Druckmessung auf dem Weg zum Kopf ist aus vielen Gründen als Ergänzung äußerst wertvoll, als wichtigster Aspekt bleibt jedoch den Öltankpegel als Istwert, nicht den Sumpfpegel im Blick haben zu können.
Und das denke ich auch - während ein Druckabfall noch kein Warnsignal sein muss (da man anders als bei gleitgelagerten Motoren keinen für alle Temperaturen und Lastzustände sinnvollen Schwellenwert definieren kann) weiss man sofort, das was nicht stimmt, wenn plötzlich das Öl aus dem Rahmentank verschwindet und kann noch entsprechend reagieren (motor aus und kucken, ob sich das Öl im Motorgehäuse gesammelt hat - Kontrollschraube rechts am Kupplungsdeckel!). Deswegen ist der Langer'sche Ölschauschlauch auch so eine phantastische Sache ;)
B-Marlin hat geschrieben: EDIT!! vielleicht für die Ölpumpe nen eigenen TREAD eröffnen?
Jederzeit bereit 8-)

Gruß, Michael

Benutzeravatar
B-Marlin
Beiträge: 286
Registriert: Do Jun 12, 2014 6:01 pm
Wohnort: östliches Brandenburg

Ölpumpe

Beitrag von B-Marlin » Fr Jan 23, 2015 2:10 pm

So, die Honda- Domi- Konstrukteure wollen uns also das Leben schwer machen.....
Habe jetzt nicht alles zu den Links durchgelesen aber bin nachdenklich geworden..

Hier bei uns Technikern in der 4-Ma hat erst mal alles gelacht,
der Motor aller Hondas die ich (wir) kennen ( keine Rasenmäher oder soetwas) arbeiten mit
Öldruck. Und bei manchen Motoren eher auf der sicheren Seite mit relativ hohem Druck.
Um mich hier mit dem nackten A.... nicht aufs Eis zu setzen habe ich erst mal folgendes
in Planung:
Steigrohr gekauft um zu zerdröseln
Durchflussmengenmesser und Druckmesser ausge.....lagert.
Je nach dem wann das Rohr hier aufschlägt und das Auswerteteil greifbar ist
muß die Kiste ähhh, Ölpumpe die Hosen runterlassen.
Dumm ist einzig das alle Sensoren zwar sehr genau sind aber leider ohne Profzessor
nix verraten.

Fast off toppic: wollte mal allgemein vom Kesselprüfer seine Meinung zum Anzeigeschlauch
und Lochbohren auskundschaften; (hier Smile: nö iss nicht so gut)
könnte man nicht auch das untere Teil des Rohres an der Ölschraube über dem Filter (am Rahmen)
anbauen? Währe doch TüV komformer.
Oben ist der Anschluss ja nicht so kritisch.

Andreas

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2057
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Ölpumpe

Beitrag von scrambler » So Jan 25, 2015 12:54 pm

B-Marlin hat geschrieben:So, die Honda- Domi- Konstrukteure wollen uns also das Leben schwer machen.....
Das wollten die Konstrukteure ganz sicher nicht, sondern die Marketing Fritzen hats nicht interessiert. Da läuft vor meinem inneren Auge folgende Szene ab :mrgreen: ...

Wir schreiben das Jahr 1982 - die Honda Techniker hatten gerade den Nachfolger für die in den USA äusserst beliebte XR500 entwickelt. Neben einer erstmals verwendeten Trockensumpfschmierung (die bisherigen XL/XR hatten Nassumpfschmierung) wurde auch ein revolutionärer Radial Ventil Zylinderkopf (RFVC) eingeführt. In die letzten Abschlussarbeiten platzt dann plötzlich der

Marketing Chef "Leute, Yamaha bringt eine XT600 heraus - wir brauchen schnellstens ebenfalls eine 600er Strassenenduro - nehmt einfach den XR500 Motor und bohrt ihn auf!"

Konstrukteur "äh, Cheffe - der XR Motor ist doch als Geländesportmotor konstruiert worden, der verträgt kein Dauervollgas. Ausserdem benötigt er auch häufige Ölwechsel und sorgfältige Wartung. Die Geländesportler stört das nicht, die warten ihre Maschinen sowieso nach jedem Rennen. Besser wäre für eine Straßenenduro eine komplette Neukonstruktion mit Ölkühler oder besser noch Wasserkühlung, um die thermischen Reserven zu erhöhen und die Wartungsintervalle zu verlängern"

Marketing "Das wird viel zu teuer, das bekommen wir niemals verkauft. Die Yamahas sind doch sowieso schon viel billiger. Überhaupt seid ihr Techniker wieder viel zu negativ - schreibt halt entsprechende Ölwechselintervalle in die Dokumentation rein, dann paßt das schon"

Konstrukteur "Cheffe, dann sollte aber auch unbedingt in das Fahrerhandbuch der Hinweis rein, das der Motor nicht für Dauervollgas konstruiert wurde und sorgfältige Wartung benötigt, damit er hält."

Marketing "Verrückt geworden??? Das wäre ja der Marketing Supergau, zuzugeben, unsere Motoren wären nicht vollgasfest. Das paßt schon, notfalls können wir Defekte dem Kunden in die Schuhe schieben".

Und so wurde es dann gemacht, die XL600R bekam den praktisch unveränderten XR500 Motor. Nicht überraschenderweise kam es dann zu einigen Motorschäden, sogar Dauertest Motorräder (die ja von Honda Deutschland gewartet wurden) waren davon betroffen http://www.xl600.de/cms/uploads/media/f ... ertest.pdf (dieser Dauertest ist hochinteressant, zeigt doch die Maschine Anzeichen des "Langer Syndroms" - hoher Ölverbrauch).

Auch interessant Hondas Reaktion auf diese Schäden - nicht etwa die Ölpumpe wurde verbessert, sondern die Notlaufeigenschaften der Kipphebel/Nockenwelle, damit diese auch Phasen überstehen, in der die Ölpumpe nicht fördert.

1988 wiederholte sich obige Szene, nur diesmal mit der XL600R / NX650. Und unzählige Domi Besitzer mußten sich dann von den Händler anhören: "selber Schuld, was fahren sie auch mit zuwenig Öl" :evil: Hat sich eigentlich jemals jemand gewundert, das Honda niemals Domis für einen Dauertest zur Verfügung gestellt hat?

Trotzdem besteht kein Grund, neurotisch zu werden. Wenn man den Domimotor so behandelt, wie vom Kontruktuer vorgesehen, dann hält er auch.

http://www.nx250.de/kaufberatung-nx650.html

Benutzeravatar
Hante
Beiträge: 148
Registriert: Do Mär 13, 2014 8:43 pm
Wohnort: Heideseen

Re: neues auf meiner homepage

Beitrag von Hante » So Jan 25, 2015 6:44 pm

Hallo Micha und alle anderen.
Ich habe gerade mal wieder festgestellt das ich hier viel zu selten reingugge.
Naja, die 250er macht mir ja auch keine Sorgen.
Aber der 650er Bereich hier, hat sich sehr ja sehr schön entwickelt. Davon sollte man mehr Gebrauch machen.
Fand ich sehr interessant was, ich da z.B. über den Ölhaushalt und den Zylinderkopf der Domi gelesen hab. Hat mir auch sehr geschmeichelt das ich dort ausgerechnet meinen Zk gesehen hab. Instandgesetzt hab ich ihn übrigens noch nicht.
Wenn's dann aber mal soweit ist werd' ich mich wohl von der Domi trennen. Nach 2 Motorschäden ist mein vertrauen auf dem Nullpunkt. Schade, wenn sie lief hat's Spaß gemacht. Aber ich bin nicht der Typ der zum großen Hebel greift und die ganzen Verbesserungstips in die Tat umsetzt. Dazu fehlt es mir einfach an Zeit und an Interesse.

Alles in allem, immer sehr schön hier. Bitte weiter so.

Gruß Uwe

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2057
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: neues auf meiner homepage

Beitrag von scrambler » Mo Jan 26, 2015 7:04 am

Hante hat geschrieben: Fand ich sehr interessant was, ich da z.B. über den Ölhaushalt und den Zylinderkopf der Domi gelesen hab. Hat mir auch sehr geschmeichelt das ich dort ausgerechnet meinen Zk gesehen hab.
Hallo Uwe,

ups, Murpheys law - hatte sowieso schon ein schlechtes Gewissen, das ich dein Bild ohne dein Wissen verwendet habe und wollte dich bei nächster Gelegenheit danach fragen - hoffe das ist ok :roll:
Und ich hoffe auch, das du es dir mit dem Verkauf deiner Domi nochmal überlegst, schließlich ist sie wirklich gut gelaufen. Das der Ventilsitz nochmal rausgefallen ist war einfach Pech - vermutlich war das Material durch den ersten, dilettantischen Reparaturversuch doch bereits zu geschwächt.

Gruß, Michael

Benutzeravatar
B-Marlin
Beiträge: 286
Registriert: Do Jun 12, 2014 6:01 pm
Wohnort: östliches Brandenburg

Re: neues auf meiner homepage

Beitrag von B-Marlin » Mo Jan 26, 2015 7:37 am

Man ist (ich zumindest) von seiner NX sehr verwöhnt was Reperaturen und Ausfälle angeht.
Meine Große hab ich ja erst gekauft, das Fahrerlebnis steht nach der Anmeldung noch an.

@Michael,
coole Erklärung " aus dem Leben eines gequälten Motorradkonstrukteurs" :mrgreen:
Stimmt aber meist, Neuentwicklungen sind kaum zu bezahlen, da wird Altes reanimiert.
Ich habe hier zwei Honda AB's einer vo 80 und ein Neuer( 2 jahre alt), rate mal wer weniger
Probleme macht?

@ Uwe,
ich würds mir auch noch überlegen, deinen alten Schlappen kennste, bei was Neuem beginnt
die Lotterie von vorn.
Andreas

Benutzeravatar
Hante
Beiträge: 148
Registriert: Do Mär 13, 2014 8:43 pm
Wohnort: Heideseen

Re: neues auf meiner homepage

Beitrag von Hante » Mo Jan 26, 2015 6:38 pm

Ach menno!
Ihr könnt einen aber auch zureden...
Ich überleg mir das vielleicht Tatsache noch ein bisschen. Ich hab am WE mal ausgiebig gebrauchtmarkelt.
Wenn die Domi weg, kommt muß ja Ersatz her. Aba watt?? Die in meinen Augen einzigsten Alternative hab ich schon, Transalp.
Noch eine? Eher Aufrüsten! Africa Twin oder Supertenere? ... am Kopf kratz. Zweifelhafter Zustand für viel Geld.
Und meine Domi ist ansonsten Topfit. Das stimmt schon! Da weiss ich was ich habe.

Grübelgruß Uwe

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2057
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: neues auf meiner homepage

Beitrag von scrambler » Di Jan 27, 2015 6:16 am

Hante hat geschrieben:Ach menno!
Ihr könnt einen aber auch zureden...
Ich überleg mir das vielleicht Tatsache noch ein bisschen. Ich hab am WE mal ausgiebig gebrauchtmarkelt.
Wenn die Domi weg, kommt muß ja Ersatz her. Aba watt?? Die in meinen Augen einzigsten Alternative hab ich schon, Transalp.
Noch eine? Eher Aufrüsten! Africa Twin oder Supertenere? ...
Die wären doch kein Ersatz für eine Domi! Auch wenn ich jetzt hier wie es scheint einen eher skeptischen Blick auf die Domi habe, würde ich sie nie verkaufen ... denn das Geballer einer Uromi macht einfach süchtig :) ! Ich habe auch festgestellt, das jedes Motorrad ein Alleinstellungsmerkmal haben muss, sonst wird es nicht gefahren. Also mein 2V Boxer hat nen Beiwagen für den Kindertransport, die 250er ist für den alltags- winter- und Geländebetrieb und die Domi für Genusstouren im Sommer (wird mal wieder zeit für eine Domi-Alpen-Tour ;) ) und fürs Domitreffen. Da bleibt dann einfach keine Nische für meine G650X, die ja eigentlich auf dem Papier alles besser als die Domi kann aber trotzdem nicht soviel Spass macht.

Gruss, Michael

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast