Honda VT500

Zeigt her Eure Zweitmotorräder - andere Mütter haben auch schöne Töchter
Antworten
Benutzeravatar
baer
Beiträge: 19
Registriert: Do Feb 27, 2014 12:06 pm

Honda VT500

Beitrag von baer » Sa Dez 26, 2015 1:40 am

scrambler hat geschrieben:Stimmt, für ein modernes Bike sieht die sehr gut aus ;) - könnte mir glatt gefallen. Wenn die nun auch noch Kardan hätte - das ist es, was mir am meisten fehlt: ein leichtes Kardanmotorrad. Die Kettenschmodderei geht mir mittlerweile sowas von auf die Nerven :roll: (jaja ich weiss scottoiler)
Übrigens: die Unsitte, einen grobstolligen Hinterradreifen auf dem Vorderrad zu montieren werde ich wohl nie verstehen. Die Designer sind das ganz offensichtlich nie gefahren. Die Grobstoller fahren sich selbst wenns Vorderradreifen mit flachen Profil sind schon sehr gewöhnungsbedürftig - aber wie sich da ein Hinterradreifen mit viel höherem Profil macht möchte ich nicht ausprobieren. Und das schreibt jemand, der mit dem Metzeler 6 days extreme http://www.metzeler.com/site/de/product ... xtrem.htmlauf eigener Achse zum Endurotraining fährt ;)
Gruß, Michael



Bild

.......die ist leicht .........und hat ´nen Karda.......... 8-)
Moppeds: Seven Fifty, VT 500C, NX 250

Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 571
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Benelli Leoncino

Beitrag von Enola Gay » Sa Dez 26, 2015 11:25 am

.......die ist leicht .........und hat ´nen Karda..........
Moin,

VT500C ist 193 kg leicht (?) :roll:

Viel Spass damit - mfG. Herbert

Benutzeravatar
baer
Beiträge: 19
Registriert: Do Feb 27, 2014 12:06 pm

Re: Benelli Leoncino

Beitrag von baer » Sa Dez 26, 2015 11:37 am

..........finde ich schon, nicht so leicht wie das Fahrrad NX, es gibt aber wenig Moppeds unter 200 kg, schon gar mit Kardan........... ;)

Bild


....es ist schon zu ner Marotte geworden, weil es cool aussieht, alle retro angehauchten Moppeds, vor allem Umbauten, mit Stollenreifen zu bestücken, ohne auf eine vernünftige Fahrbarkeit Rücksicht zu nehmen.
Moppeds: Seven Fifty, VT 500C, NX 250

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2062
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re:VT500

Beitrag von scrambler » Di Dez 29, 2015 7:11 am

baer hat geschrieben:Bild

.......die ist leicht .........und hat ´nen Karda.......... 8-)
Enola Gay hat geschrieben:
.......die ist leicht .........und hat ´nen Karda..........
Moin,

VT500C ist 193 kg leicht (?) :roll:
@Herbert

es kommt wohl auch noch auf den Schwerpunkt an - müßte man mal probefahren. Hatte mir ja vor einigen Jahren eine G650X gekauft, auf dem Papier nur 160kg schwer. Die ist aber dermassen hochbeinig, das sie sich 50kg schwerer anfühlt - weshalb ich im Alltag die Nixe viel lieber fahre und die G650X schon seit 2 Jahren nicht mehr gefahren bin.

@baer

ist das deine? Vielleicht möchtest dann ja was über deine Erfahrung mit der VT schreiben ;) . Schon witzig - gerade letzte Woche habe ich selbst damit begonnen, mich für die VT zu interessieren.

Die VT500 erschien 1983 in Deutschland, also gerade, als ich mit dem Motorradfahren anfing. Da aber eine Crosstrecke nur 1km entfernt war ging das Interesse schnell Richtung Enduro. Die VT500e als Straßenmodell war daher für mich uninteressant - heute auch noch, da ich den engen Kniewinkel nicht mag (man wird ja nicht jünger ;) ). Selbst aus heutiger Sicht finde ich die VT500 aber als ausgesprochen hübsch und rank& schlank - vermutlich wurde ihr gerade das zum Verhängnis. Im Vergleich zum Megaseller CX500 wurden nur wenige (ca 4500 bis 1985) verkauft https://de.wikipedia.org/wiki/Honda_VT500E - schon damals ging der Trend zu den ganz dicken Dingern (der Motor wurde dann erst nach einer Hubraumaufstockung in der NTV650 und Transalp zum Erfolg).
VT500e.jpg
Neben der "E" gab es - wie in den Achtzigern üblich - eine Choppervariante, die VT500C. Auch heute noch eine elegante Erscheinung, doch für meinen Geschmack durch die zu tiefe Sitzposition und die vorverlegten Fußrasten zu fahrpassiv.
VT750c.jpg
Daher war das Thema VT für mich für Jahrzehnte erledigt, bis ich auf der Suche nach einen G650X Nachfolger auf die VT500Ascot gestoßen bin. Dabei handelte es sich um den Versuch, die sehr populären Flattrack rennen in Verkaufserfolge umzumünzen (ascot ist eine kalifornische Rennstrecke). Leider ging die Rechnung nicht auf, was vermutlich an der Kombination kleiner Tank & Kardan lag - womit man es sich sowohl mit der Tourer als als der Heizerfraktion verscherzt hatte. Gleichzeitig kollabierte 1983 auch noch der US Motorradmarkt, so das nur wenige Ascot verkauft wurden - und nach Deutschland kam sie offziell nie - anders als die FT500 (in den USA ebenfalls mit dem Beinamen Ascot). Wie bei der NX250 wurden aber ein paar VT500 Ascot grau importiert.
Obwohl sie wie eine nur leicht modifizierte "C" aussieht gibts doch ein paar wichtige unterschiede. Die Fußrasten liegen z.B. genau dort, wo sie bei einer Enduro liegen würden und statt des 16'' ist ein 18'' Hinterrad eingebaut - damit ließen sich milde Enduroreifen aufziehen und fertig wäre ein Wandermotorrad, mit dem man auch mal einen Feldweg fahren kann. Ausserdem scheint Honda Gewichtsreduzierung betrieben zu haben, so wurde auf die bei einem dreiventiler m.E. überflüssige Doppelzündung verzichtet und es gab nur einen einzelnen, rechtsseitigen Auspuff.
5719125123_4ca629793c_b.jpg
VT500 FT Ascot.JPG
Die Ascot müßte sich also mit ein paar weiteren Gewichtsreduzierungen (zb Speichenrädern) auf 180kg bringen lassen, womit sie meinem idealen Reisemotorrad schon sehr nahe kommen würde. Aber grau ist alle Theorie - man müßte sie mal Probefahren, aber hier fangen die Probleme an. Eine "E" oder "C" wird einem für wenige 100€ hinterhergeschmissen, eine Ascot wird aber nur alle Jahre mal angeboten, und die Besitzer wissen i.d.R. genau, was für ein seltenes Schätzchen sie da haben.

Hmm, so abgespeckt würde sie mich schon sehr reizen :)
VT500Street tracker 3.PNG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
baer
Beiträge: 19
Registriert: Do Feb 27, 2014 12:06 pm

Re: Honda VT500

Beitrag von baer » Di Dez 29, 2015 6:01 pm

scrambler hat geschrieben:Obwohl sie wie eine nur leicht modifizierte "C" aussieht gibts doch ein paar wichtige unterschiede. Die Fußrasten liegen z.B. genau dort, wo sie bei einer Enduro liegen würden und statt des 16'' ist ein 18'' Hinterrad eingebaut - damit ließen sich milde Enduroreifen aufziehen und fertig wäre ein Wandermotorrad, mit dem man auch mal einen Feldweg fahren kann. Ausserdem scheint Honda Gewichtsreduzierung betrieben zu haben, so wurde auf die bei einem dreiventiler m.E. überflüssige Doppelzündung verzichtet und es gab nur einen einzelnen, rechtsseitigen Auspuff.
Ja es ist meine VT. Die E-Version fand ich hässlich, vor allem die Räder und eine Ascot bekommt man kaum und wenn zu Mondpreisen.
Ich habe sie mir gekauft als ich mich von einer Domi verabschiedet hatte. Die hatte ich mir gekauft, weil ich sehr gute Erfahrungen mit einer XBR gemacht hatte (ähnlicher Motor), früher Africa Twinn gefahren bin und die kleine Nixe habe. War ein schönes Mopped aber auf dauer für mich zu hoch (das Aufsteigen!!) und sie verführte zum ständigen Gasgeben :mrgreen: , ruhig fahren war nicht ihr Ding.
Da ich auch noch eine Sevenfifty habe sollte es was zwischen 1 und 4 Zylinder sein und nicht über 200kg wiegen. Zudem was zum rumbasteln. Wollte ich schon mit der Domi, die war mir dann zu schade, weil in einem sehr guten Zustand.
Optisch war es die Vt auch. Bild

Sie fuhr sich wie ein alter 2CV, die Gabel total weich hinten ehre hart, der weiche Sitz, vielzu nah am lenker sitzend schaukelte ich über die Straße. Nicht unsicher aber sehr gewöhnungsbedürftig.
Die Gabel habe ich überholt und Wirth-Federn eingebaut, hinten kamen IKON´s dran, die sind gut einstellbar. Dadurch wurde das Fahrverhalten direkter und sicherer.
Ein Problem wurde die Kombination Sitzbank- Lenker. Ich habe die Bank schmaler geschnitten und aufgebaut, dann beziehen lassen. Zunächst war sie durchgehend gerade aber aufsteigend und sah nicht so toll aus. Habe sie bis zur heutigen Form mehrfach verändert.
Genau so der Lenker. Das ist jetzt der 5. lenker den ich probiert habe von ganz flach bis hohem Tourenlenker. Der jetzige Endurolenker ist für mich der optimalste. Ich sitze jetzt fast endromäßig.
Die Fußrasten sind recht weit vorn und könnten 10 cm nach hinten. Ich habe schon hin und her überlegt aber ohne zu schweißen geht da nichts. Das will ich nicht und habe auch keine Möglichkeit. Habe schon die dicken Fußrasten gegen normale getauscht, was schon ein bisschen bringt.

Zu deinen Bemerkungen bzgl. der Ascot, der Motor ist bei allen 3 Versionen gleich mit Doppelzündung (haben seit der VT eigentlich alle Honda-V-Motoren). Der Auspuff der Ascot hat den gleichen Sammler wie die C aber nur einen Dämper, könnte man an der C auch probieren hab ich schon überlegt. Der Ascot-Dämpfer ist allerdings größer und voluminöser, eher kein Gewichtsvorteil.
Die Räder der Ascot sind vorn und hinten 18´. Der Kardananschluss ist bei beiden Typen gleich und ich habe auch mit dem Gedanken gespielt ein Ascot-Hinterrad zu erwerben. Bekommt man eigentlich nur in den USA und der Versand liegt bei über 100$. Das ist es mir nicht Wert und welchen Vorteil soll es bringen? Die Felge ist so schmal wie vorne, finde ich optisch nicht so toll. Die Endgeschwindigkeit wäre etwas höher, brauche ich nicht.
Zum Fahrverhalten generell ist zu sagen, dass durch den großen Lenkkopfwinkel die Wendigkeit in Kurven nicht wie bei andern Moppeds mit kleinerem Lenkkopfwinkel ist. Ich hatte einen Lenker der Sevenfifti verbaut und das war dann Arbeit bei Kurvenfahrten.
Mit dem breiten Endurolenker ist die VT kein Kurvenräuber aber gut zu händeln und das Fahren macht spaß.

Noch zum Motor. Dieser neigt zum Ölverbrauch. Meiner hat jetzt 35 000 runter, also nicht viel aber ein halber Liter auf 1000 km ist immer drin.
Aufgrund des Auspuffs hat er eine schöne Akustik... :)
Moppeds: Seven Fifty, VT 500C, NX 250

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2062
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Honda VT500

Beitrag von scrambler » Do Dez 31, 2015 9:19 am

baer hat geschrieben: Zu deinen Bemerkungen bzgl. der Ascot, der Motor ist bei allen 3 Versionen gleich mit Doppelzündung (haben seit der VT eigentlich alle Honda-V-Motoren) ...
Die Räder der Ascot sind vorn und hinten 18´. Der Kardananschluss ist bei beiden Typen gleich und ich habe auch mit dem Gedanken gespielt ein Ascot-Hinterrad zu erwerben. Bekommt man eigentlich nur in den USA und der Versand liegt bei über 100$. Das ist es mir nicht Wert und welchen Vorteil soll es bringen? Die Felge ist so schmal wie vorne, finde ich optisch nicht so toll. Die Endgeschwindigkeit wäre etwas höher, brauche ich nicht.
Zum Fahrverhalten generell ist zu sagen, dass durch den großen Lenkkopfwinkel die Wendigkeit in Kurven nicht wie bei andern Moppeds mit kleinerem Lenkkopfwinkel ist. Ich hatte einen Lenker der Sevenfifti verbaut und das war dann Arbeit bei Kurvenfahrten.

Noch zum Motor. Dieser neigt zum Ölverbrauch. Meiner hat jetzt 35 000 runter, also nicht viel aber ein halber Liter auf 1000 km ist immer drin.
Aufgrund des Auspuffs hat er eine schöne Akustik... :)
Hi,
bei der Doppelzündung hat mich ein Bild (siehe oben), das aber von der VT750 stammt (bei der ist vorne rechts auch noch eine Zündkerze zu sehen) auf die falsche Fährte gelockt ;) . Bzgl. der Fahreigenschaften würde ich mal mit verschiedenen Reifenbreiten experimentieren - das macht sogar bzgl. der Handlichkeit bei der Nixe was aus (deswegen ist da z.b. hinten mein Lieblingsreifen ein 110/80-18).
Das der VT Motor noch nicht ganz an die Haltbarkeit der Nixe rankommt habe ich schon in VT Foren gelesen. Schon eine merkwürdige Sache mit dem hohen Ölverbrauch - ist bei der NX250 vollkommen unbekannt - macht die Nicasil beschichtung des Zylinders einen Unterschied? Bei der NX650 ist ein hoher Ölverbrauch häufig, was aber oft an der Trockensumpf/Ölpumpenproblematik liegt. Was bei der Nassumpfschmierung (?) der VT aber nicht der Fall sein sollte.
Wie auch immer, wenn im Frühjahr mal eine VT500e in der Nähe angeboten wird werde ich die glatt mal probefahren. Von der E ist wohl einfacher auf Ascot umzubauen als von einer C - ausserdem gibts die E oft nur für ein paar hunnies :)
Gruß, Michael

Benutzeravatar
baer
Beiträge: 19
Registriert: Do Feb 27, 2014 12:06 pm

Re: Honda VT500

Beitrag von baer » Do Dez 31, 2015 6:40 pm

scrambler hat geschrieben:verschiedenen Reifenbreiten experimentieren
.....also ein 130er Reifen hinten ist ja nicht sehr breit, hatte die Domi auch und war viel handlicher. Die Nixe noch handlicher zu machen geht ja kaum, habe jetzt Heidenau-Strßenreifen drauf.....man fährt mit dem Spielzeug auf der Straße nur immer schneller.........die Anforderungen werden immer kleiner...... 8-)
scrambler hat geschrieben:Was bei der Nassumpfschmierung (?) der VT aber nicht der Fall sein sollte.
......die VT hat Nasssumpfschmierung......bei der Domi hatte ich auch leichten Ölverbrauch bei ähnlicher Laufleistung.

Ich hatte schon ne Africa Twinn( von 91) und ne Deauville (von 2001) , beide mit dem ähnlichen Motor.......ohne Ölverbrauch, meine Sevenfifty ( von 96) kennt das auch nicht, genau wie die Nixe (von 89).
Es wird wohl mit der Motor-Technologie in den 80er Jahren zusammenhängen, habe nicht herausgefunden ab wann die Zylinder bei Honda nicasilbeschichtet wurden. Das Problem dürfte dann auch bei den ersten Baujahren der Transalp zu finden sein... :roll:

DIe VT E ist vom Grundaufbau der Ascot sicher ähnlicher, mich haben die Räder mit den gekapselten Bremsscheiben und der Lenker incl.Vorbau davon abgehalten..... ;)

Grüße Jürgen
Moppeds: Seven Fifty, VT 500C, NX 250

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 2062
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Honda VT500

Beitrag von scrambler » Fr Jan 01, 2016 6:45 pm

baer hat geschrieben: .....also ein 130er Reifen hinten ist ja nicht sehr breit, hatte die Domi auch und war viel handlicher. Die Nixe noch handlicher zu machen geht ja kaum, habe jetzt Heidenau-Strßenreifen drauf.....

DIe VT E ist vom Grundaufbau der Ascot sicher ähnlicher, mich haben die Räder mit den gekapselten Bremsscheiben und der Lenker incl.Vorbau davon abgehalten..... ;)
Hallo Jürgen,

wenn man bei der Nixe größere räder aufzieht wird sie tatsächlich etwas unhandlicher (wobei unhandlich schon eine gewaltige Übertreibung ist) - das kann man zum Teil mit schmäleren reifen kompensieren.

Die gekapselten bremsscheiben waren tatsächlich eine von vielen Spieleren Hondas, die sich nicht durchgesetzt haben. Interessanterweise erleben die aber gerade eine Renaissance und sind in der Customszene heißbegehrt, sehen sie doch wie duplex Trommelbremsen aus. Dazu werden die Felgenringe entfernt und Adapterringe für die Speichenaufnahme angeschraubt. Wenn ich jemals im Lotto gewinnen sollte lasse ich mir so Speichenräder für meine Scrambler viewtopic.php?f=8&t=71 machen :D .
Bezahlbarer sollte es aber auch möglich sein, die VT auf Speichenräder zu stellen - denke da an Räder von der XLV750R (aber auch die müßte man erstmal finden).

Gruß, Michael

frontwheel_cbx550.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Dondolino
Beiträge: 37
Registriert: So Feb 15, 2015 9:15 pm

Re: Honda VT500

Beitrag von Dondolino » Sa Jan 02, 2016 2:32 pm

Hatte 2 davon, eine die fuhr und eine 2 te mit Ventilschaden (verbogenes Auslassventil hinterer Zylinder ) als Ersatzteilspender.
Fuhr sehr angenehm und das Schlachten der kaputten war Anschauungsunterricht vom Feinsten. Irgendwie hat es mir beim Aufbocken auf den Hauptständer ausgehängt. Da habe ich alles verkauft. War einfach zu mühsam.
Interessanterweise hatte ich beim Nachfolgemodell der NTV 650 Revere, diesbezüglich keine Probleme. Gebe die Ente nicht mehr her.
Trotzdem viel Vergnügen damit.
HPL

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast