Fernreisen mit Domis

Zeigt her Eure Nixen - ob auf Island oder im Sauerland
Antworten
Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 432
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Fernreisen mit Domis

Beitrag von nabu kudurri usur » So Jul 01, 2018 3:08 pm

Die letzten Tage konnte ich nur noch faul rumliegen und schmökern. Mehr ließ der Zahnstatus nicht zu. Zwei Bücher habe ich regelrecht verschlungen. Beide sind vom selben Autorenpaar Hjalte Tin/Nina Rasmussen und berichten über Fernreisen mit Honda NX 250/XL 500/NX 650.

Die "Traumfahrt Südamerika" handelt von einer 30.000 km langen Reise von Los Angeles nach Rio de Janeiro um 1981 herum. Die Dauer der Reise auf zwei Honda XL 500 beträgt über ein Jahr. Das Besondere: Außer den beiden Erwachsenen sind zwei sehr kleine Kinder dabei; das jüngste ist Ida mit 17 Monaten. Aus Geldmangel wird meist im Zelt, mitunter auch in Billigstpensionen übernachtet, wo die Kakerlaken Tango tanzen. Es werden wasserlose Wüsten gemistert, (fast) undurchdringliche Dschungel durch- und die saukalten Anden überquert. Elende Armut, brutale Ordnungshüter und bewaffnete Rebellen in wankenden Polizeistaaten breiten eine ebenso interessante wie gruselige Sozialkulisse vor dem schaudernden Leser aus. Die beiden Autoren entstammen der alternativen Szene Kopenhagens ("Christiana") und verfolgen ein deutlich anderes Lebenskonzept als unsere Mehrheitsgesellschaft. Ihre Beobachtungen sind auch heute noch sehr lesenwert und gehen weit über das hinaus, was man sonst so an Reiseliteratur vorgesetzt bekommt.

Das Buch "Auf dem Motorrad durch Afrika" entstand ein Dutzend Jahre später und berichtet von einer 24.000 km langen Fahrt von Südafrika nach Ägypten. Untersätze: 2 Honda NX 250 und eine NX 650. Es sind dieselben Protagonisten unterwegs, nur dass der inzwischen 17jährige Sohn selbst auf einer Nixe fährt. Mitverfasserin Nina Rasmussen fährt die zweite Nixe, ihr Partner Hjalte eine größere NX 650, weil er das mittlerweile älter und schwerer gewordene Töchterlein mitnehmen muss. Auch dieses Buch ist sehr lesenswert, sofern man sich dafür interessiert, was die beiden in Afrika an Zuständen vorfinden und wem sie begegnen. Nicht im Vordergrund steht die Bewältigung von technischen oder fahrerischen Problemen.

Mir haben beide Bücher sehr gefallen, weshalb ich Sie Euch ans Herz lege. Gebraucht gibt es sie fürn Appel und ein Ei bei den üblichen Verdächtigen. Die beiden Autoren haben übrigens noch weitere Reisen mit Motorrädern unternommen und Bücher darüber geschrieben.

Beste Grüße

Wolf-Ingo

(der jetzt wieder über eine geladene PKW-Batterie verfügt)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten