Eine neue Italienerin (1989er NX250)

Zeigt her Eure Nixen - ob auf Island oder im Sauerland
Antworten
Benutzeravatar
Enola Gay
Beiträge: 715
Registriert: Do Feb 27, 2014 9:18 pm
Wohnort: Karben
Kontaktdaten:

Re: Eine neue Italienerin (1989er NX250)

Beitrag von Enola Gay » Di Mär 27, 2018 12:00 am

Hallo Fabian (eben jetzt erst gelesen);

der Einbau der Radlager i.d. Hinterrad-Nabe funktioniert am besten, wie im WHB angegeben.
Als erstes das Lager a.d. Kettenrad-Seite bis zum Anschlag eintreiben - und dann den Sicherungs-Ring montieren, so dass sich dieses Lager nicht mehr axial verschieben kann. Dann von der anderen Nabenseite die Distanz-Hülse (gerne 'gut eingefettet') in die Nabe geben, und das 'rechtsseitige_Lager' vorsichtig eintreiben. Dabei öfters einmal die Rad-Achse od. einen Dorn im gleichen Durchmesser durch die Lager schieben. Wenn sich die Achse od. der Dorn leicht durchschieben lässt - und sich beide Lager von Hand leicht durchdrehen lassen - dann ist die 'Einbau-Tiefe' des rechten Lagers erreicht. Dann wird auch die Bremsanker-Platte nicht an der Nabe 'schleifen' .
Keinesfalls etwas a.d. Abstands-Hülse zw. den Lagern abdrehen - das funktioniert ganz sicher nicht (od. nur sehr kurz) (!)

mfG. Herbert

fabian_s
Beiträge: 121
Registriert: Do Jan 11, 2018 5:19 pm
Wohnort: Regensburg

Re: Eine neue Italienerin (1989er NX250)

Beitrag von fabian_s » Di Mär 27, 2018 8:41 am

Hallo Herbert,
Enola Gay hat geschrieben:
Di Mär 27, 2018 12:00 am
Als erstes das Lager a.d. Kettenrad-Seite bis zum Anschlag eintreiben - und dann den Sicherungs-Ring montieren, so dass sich dieses Lager nicht mehr axial verschieben kann. Dann von der anderen Nabenseite die Distanz-Hülse (gerne 'gut eingefettet') in die Nabe geben, und das 'rechtsseitige_Lager' vorsichtig eintreiben.
so oder so ähnlich hab ich das auch gemacht. Ich hab mich ans DR650 Handbuch gehalten bzw. in dem Fall an mein Gedächtnis, da ich das ja schon zig mal gemacht habe.

Dort wird ebenfalls erst das kettenradseitige Radlager eingetrieben. Natürlich immer aus dem Gefrierfach und den Lagersitz schön warm machen. Dann den Sicherungsring wie du sagst. Dann die Hülse. Ab hier unterscheiden sich dann aber die Vorgehensweisen, da bei Suzuki das Distanzrohr 'richtig' abgelängt ist. Ein Lager muss ja immer in seinem Sitz ankommen. Sprich eingetrieben werden bis es einen schönen metallisches Klang von sich gibt. Das ging erst als ich das Distanzrohr auf die korrekte Länge gebracht hatte. Das Rohr ist jetzt minimalst kürzer als der Lagersitz tief ist, so dass der Innenring sauber frei drehen kann.
Wenn ich das so gemacht hätte wie von dir beschrieben, gehen die Lager automatisch fest beim Anziehen. Ich konnte die alten verbauten Radlager auch erst drehen als ich sie ein bisschen rausgeklopft hatte. Die waren so verspannt am Innenring mittels des Distanzrohrs, dass sich da leider gar nichts gedreht hatte. Vorne wie hinten...
So wie es bei mir jetzt verbaut ist ist es analog wie bei der DR, damit fahre ich schon etliche tausend Kilometer problemlos. Ich denke das wird auch bei der Honda so sein.

EDIT sagt...gerade nochmal das WHB von der Suzuki zu Rat gezogen. Tatsächlich auch hier...das zweite Lager wird nach WHB nicht bis Anschlag eingeschlagen sonder bis es am Distanzrohr ansteht. Das hat dann wohl bisher immer "durch Zufall" trotzdem gepasst. Also Anschlag Lagersitz und Distanzrohrlänge. Ich denke jedenfalls es sollte auch so nichts passieren mit den Lagern in der NX. Liegen ja trotzdem nahezu Plan am Distanzrohr an..

EDIT2 sagt...gerade nochmal das Internet für mehr Infos bemüht. Da es ja bei mir jetzt plan anliegt dürfte das schon passen. Ich werd wohl bei der nächsten CMSNL Bestellung nochmal Distanzhülsen bestellen :oops: Asche auf mein Haupt...man lernt nie aus. Wie gesagt bei meinen DRs nie beachtet und hat trotzdem immer gepasst. :roll:

Schönen Gruß,
Fabian
-- 1989er NX 250 // Urban Green // 45.000km
-- 1989er NX 250 // Marlboro // 15.000km

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast