Neuer mit 650er Dominator

Neu hier? Eine kurze Vorstellung wäre nett
Antworten
NX650
Beiträge: 6
Registriert: Mi Okt 02, 2019 6:56 am

Neuer mit 650er Dominator

Beitrag von NX650 » Mi Okt 02, 2019 7:03 am

Hallo miteinander!

nachdem meine Ur-Dominator nun seit 16 Jahren Winterschlaf gehalten hat, wird es langsam Zeit sie wieder zu wecken. Ich habe sie damals neu bei einem "Grauhändler" gekauft, und das war auch die Farbe: Grau-Metallic...
Ich glaube, es handelt sich ursprünglich um das Modell für Kanada? EZ war leider erst 1992, aber auf dem Typenschild steht Bj. 1989, sie hat jedenfalls hinten noch Trommelbremse. Sie hat nur knapp 25000 km auf dem Tacho (mist, das sind ja Meilen, also doch ein bisschen mehr :roll: ), eine Wiederbelebung müßte sich also lohnen.

Daher hoffe ich auf rege Unterstützung hier aus dem Forum bei der Erweckung von Schneewittchen - was sollte man denn vor den ersten Start nach so langer Standzeit beachten?

Die Bremswirkung der hinteren Trommel war nicht dolle, wenn ich mich noch recht erinnern kann. Der Umbau auf Scheibenbremse müßte doch plug and play sein???

Grüße, Hoppl

Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 558
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Neuer mit 650er Dominator

Beitrag von nabu kudurri usur » Mi Okt 02, 2019 12:28 pm

Gott zum Gruße Hoppl!

Schön, dass du bei uns gelandet bist! Urdomi-Besitzer sind natürlich besonders willkommen. Ich hab ne schwarze Urdomi, die ich 1989 in Idar-Oberstein beim Freundlichen neu gekauft und seitdem ununterbrochen in Betrieb habe. Als Europa-Version besitzt sie eine Scheibe hinten. Die Amis wurden damals mit ner banalen Trommel abgespeist.

Was sollte man bei einer Wiederbelebung nach so langer Zeit alles beachten? Inspektion mit Wechsel aller Betriebsstoffe und des Ölfilters ist ja wohl eh' klar. Der Nockenwelle und den Kipphebeln würde ich einen Extra-Ölspritzer durch die geöffneten Ventileinstellkappen im Zylinderkopf gönnen.

Die Bremskolben würde ich auch vorsorglich mal ziehen, um festzustellen, ob in den Bremszylindern Korrosion am Werk war. Da kann man dann gleich auch die Dichtungen der Bremskolben erneuern. Die Bremsleitung, sofern noch die originale montiert ist, gehört auch erneuert. Ich bevorzuge Stahlflexleitungen. Die halten ewig.

Wahrscheinlich gibt's noch viele andere Sachen, die die Foristi hier jetzt eingeben.

Beste Grüße

Wolf-Ingo

Benutzeravatar
scrambler
Site Admin
Beiträge: 3926
Registriert: Fr Sep 14, 2012 8:50 am

Re: Neuer mit 650er Dominator

Beitrag von scrambler » Do Okt 03, 2019 6:30 am

Hi,

herzlich willkommen hier im Forum ;) Das astro blue metallic viewtopic.php?f=22&t=15 hat mir schon immer gut gefallen - leider ist der Garagenraum endlich. Die Ur Dominator hat sich in den USA /Kanada noch schlechter als in Deutschland verkauft, weshalb ab 1991 die Bestände über Grauhändler in Europa verkauft wurden - zu Spottpreisen, wenn ich mich noch recht erinnere. Die Spar-Domi viewtopic.php?f=22&t=964&p=7288&hilit=sparomi#p7288 kostete damals über 10.000 DM, während die US Modelle für etwas mehr als die Hälfte (!) zu bekommen waren. Ich muss mal schauen, ob ich noch Anzeigen aus dieser Zeit finde.

Beim Motor würde ich nach so langer Standzeit die Zündkerze rausschrauben und ein bisschen Öl durch in den Brennraum spritzen. Es könnte sein, das die Kolbenringe festgerostet sind. Dann wie beim OT einstellen die Kurbelwelle 2-3 Umdrehungen drehen.

Der Umbau auf Scheibenbremse ist nicht ganz plug and play. Dem US Rahmen fehlt die Aufnahme für den Bremszylinder. Zufällig habe ich gerade einen US rahmen rumliegen - da werde ich demnächst mal einen Thread zu diesem Thema aufmachen.

Übrigens: hoffentlich hast du noch den KFZ Brief? Die Daten werden nach 7 Jahren beim KBA gelöscht und ob der damalige Importeur noch die Unterlagen hat ist fraglich. Schlimmstenfalls hätte ich noch einen KFZ Brief, damit der Prüfer was zum Eintragen hat ;)

Gruß, Michael

NX650
Beiträge: 6
Registriert: Mi Okt 02, 2019 6:56 am

Re: Neuer mit 650er Dominator

Beitrag von NX650 » Fr Okt 04, 2019 7:26 am

Danke für die freundliche Aufnahme - hier wird einem geholfen :)

Der Motor ließ sich nach einer Ölung der Kipphebel und des Kolbens von Hand drehen, also zum Glück nix festgerostet. Mit einer frischen Batterie dreht der Motor auch mit dem Anlasser munter durch, nur Zündfunken ist nicht - wie denn auch, vor der Stillegung hatte sie auch keinen. Auch mit der Ersatz CDI nicht, dank Scrambler weiss ich nun auch, warum. Daher muss ich mir nun erst einmal eine grüne CDI besorgen.

Benutzeravatar
nabu kudurri usur
Beiträge: 558
Registriert: Mo Mai 26, 2014 6:59 pm
Wohnort: BBZ (Bayerisch Besetzte Zone = Franken)

Re: Neuer mit 650er Dominator

Beitrag von nabu kudurri usur » Fr Okt 04, 2019 12:39 pm

NX650 hat geschrieben:
Fr Okt 04, 2019 7:26 am
[…] nur Zündfunken ist nicht - wie denn auch, vor der Stillegung hatte sie auch keinen. Auch mit der Ersatz CDI nicht, dank Scrambler weiss ich nun auch, warum. Daher muss ich mir nun erst einmal eine grüne CDI besorgen.
Klärst du uns über die Geheimnisse der von dir verwendeten CDI auf?

Edit: Die Auflösung findet sich im Thread "Unterschiede CD's". Von China-CDI's würde ich eher die Finger lassen.

Antworten